In Kooperation mit der Knopp-Media GmbH
« Zurück zur Startseite

Top Deals – Schnäppchen finden leicht gemacht

Deals & Rabatte Neben den täglichen Einkäufen von Lebensmitteln oder Hygieneartikeln besteht zunehmend auch Nachfrage nach größeren Artikeln. Es kann schnell gehen, dass der Computer kaputt ist oder die Waschmaschine den Geist aufgibt. Nun ist guter Rat teuer. Ober vielleicht doch nicht? Schnäppchen lassen sich für alle Lebenslagen und Bedürfnisse finden. Ob Gutscheine, Rabatte oder einfache eine Aktion, die Vorteile verspricht: der Profit liegt immer auch auf der Seite des Käufers. In diesem Ratgeber klären wir die Tricks hinter Top Deals, wie Nutzer diese selbst aufspüren können und dass der nächste Deal oft nur wenige Klicks entfernt ist.

Warum kaufe ich? – Schnäppchen für alle Lebenslagen

Das Kaufbedürfnis eines Menschen kann aus zwei Situationen heraus entstehen.
  1. Die Notwendigkeit: Ist der Kühlschrank leer oder die Glühlampe kaputt, hilft nur der Einkauf oder der Ersatz der Lampe. Insbesondere bei einem defekten Großelektrogerät kann die Neuanschaffung sogar mehr als 1000 EUR kosten. Lange Vergleichszeiträume stehen aufgrund der Notwendigkeit eines funktionierenden Kühlschranks in der Regel nicht zur Verfügung.
  2. Wünsche und Bedürfnisse: Ob in der neuen Wohnung oder der Wunsch nach einem neuen Smartphone: Die größten Anschaffungen machen Käufer aus einem Wunsch, einem Bedürfnis oder einer Laune heraus. Ein guter Grund, um auf Schnäppchenjagd zu gehen.
Dabei finden sich die Schnäppchen zuhauf, auch wenn es bei der Suche nicht direkt ersichtlich ist. Wichtig ist es alle Wege zu kennen, die zu einem guten Preis führen können. Es geht nicht nur um das gute Gefühl etwas zu sparen, sondern auch finanziell einen wirklichen Profit einzuheimsen. Deals finden sich auf verschiedenen Shopping-Seiten, aber auch explizite Schnäppchen- und Deal-Seiten wie mein-deal.com bieten vorausgewählte Aktionsangebote. Diese Webseite konzentriert sich ausschließlich auf bestimmte Angebote, die in Form eines Blogs täglich eingestellt und gepflegt werden. Die Redakteure durchforsten für ihre Leser das Internet und suchen nach den richtigen Deals. Hier sind je nach Objekt Ersparnisse über mehrere hundert Euro möglich.

Welche Formen der Deals gibt es?

Sonderangebot - Nur Heute!Sonderangebote müssen sich nicht zwingend auf ein einzelnes Produkt beziehen, sondern können sich auch auf den gesamten Warenkorb erstrecken.

Im Allgemeinen unterscheiden sich Schnäppchen in:

  • Produktrabatte: Ein Produkt ist mit einem prozentualen Rabatt versehen und kann somit günstiger erworben werden.
  • Nimm 3, zahl 2: Natürlich sind diese Formen der Rabatte auch in anderen Mengenkombinationen erhältlich und ermöglichen den Kauf einer größeren Masse bei geringerem Einzelpreis.
  • Neukundenrabatte: Erstbestellungen oder das Abonnieren eines Newsletters veranlasst viele Händler dazu dem Kunden einen einmaligen Rabatt auf den gesamten Einkauf zu gewähren. Achtung: Dieser Rabatt kann an einen Mindesteinkaufswert gebunden sein.
  • Rabattcodes: Nutzer bestimmter Seiten erhalten durch den Betreiber einen besonderen Rabattcode, den sie bei der Bestellung auf eines oder mehrere Produkte anwenden können.
  • Schlussverkäufe: Im Rahmen des Sommerschlussverkaufs (SSV) und Winterschlussverkaufs (WSV) ergeben sich seitens der Händler oder Hersteller Rabatte, die im regulären Tagesgeschäft nicht zu erwarten wären.
  • Gutscheine: Diese finden sich in vielen Bereichen und Plattformen. In der Regel sind sie vergleichbar mit einem Rabattcode und beschränken sich auf einen Händler oder ein Produkt.
  • Markteinführungen: Diese Sonderform der Schnäppchen ist meist für den Verkaufsstart eines Produktes vorgesehen. Besonders beliebt sind die Angebote bei Spielekonsolen oder Spielen, die vorbestellt werden können.
  • Cashback: Erst kaufen und dann zurückbekommen. Klingt einfach und ist es auch. Hier finden sich diverse Anbieter, die diese Form unterstützen.
  • Freebies: Besonders digitale Produkte gibt es mitunter kostenfrei oder zu einem Kauf hinzu, der ohnehin notwendig war. Hierbei handelt es sich um Software oder ein Programm, dass im Einzelkauf einen Wert besitzt, aber als Freebie zum Aufbau der Kundenbindung freigegeben wird.
  • Inzahlungnahme: Dies ergibt sich bei der Anschaffung eines neuen Gerätes oder umweltfreundlicheren Produktes. Händler bieten eine feste Prämie für ein Altgerät bei Kauf eines bestimmten neuen Artikels oder einer Artikelgruppe.

Wie finde ich den richtigen Deal für mich?

In diese Frage spielen unterschiedliche Situationen hinein. Zunächst sollten drei Fragen zuvor im Raum stehen:

  1. Was möchte ich kaufen?
  2. Warum möchte ich es kaufen?
  3. Wann kaufe ich es?

Was möchte ich kaufen?

Die Form und die Art des zu kaufenden Artikels können sich je nach Anlass und Bedürfnis unterscheiden. Wer ausschließlich Lebensmittel kaufen möchte, der kann weniger Rabatte erwarten als bei der Anschaffung eines großen Gerätes oder dem Abschluss eines neuen Vertrages. Generell gilt hier die Faustregel: Je teurer ein Produkt, umso größer das Sparpotential.

Warum möchte ich kaufen?

Hier steht wieder die Notwendigkeit dem Wunsch gegenüber. Wer sich ausschließlich einen Wunsch erfüllen möchte, der kann sich ausreichend Zeit nehmen, um ein passendes Angebot auszuwählen. Wer hingegen schnell handeln muss, sollte wissen, wo sich die günstigen Produkte finden lassen.

Wann kaufe ich es?

Diese Frage bezieht sich vornehmlich auf die Jahreszeit oder den Wochentag, an dem ein Kauf erfolgt. Recherchen und Umfragen zeigen, dass besonders das Online-Shopping täglich die Preise wechselt. So lassen sich einige Euro sparen, auch ohne Gutschein oder Rabattcode.

Die günstigste Zeit zum Einkaufen ist die Vorweihnachtszeit, da sich die meisten Händler gegenseitig unterbieten, um den besten Umsatz zu erreichen. Nach Weihnachten hingegen lohnen sich oftmals Anschaffungen, die sich auf die Einrichtung beziehen, da die Kunden wetterbedingt viel zu Hause sind. Zudem beginnen nach Weihnachten Menschen wieder zu sparen. Die Geschenke waren teuer und ein Großteil der Versicherungen, die jährlich zu zahlen sind, gehen im Januar von den Konten ab. Die Kaufkraft sinkt, die Chance auf gute Schnäppchen steigt, da der Handel auf die geringere Nachfrage reagiert.

Bezogen auf Wochentage stechen Dienstag und Freitag heraus. Dienstags gibt es wohl tendenziell günstigere Angebote für Elektroartikel, freitags lassen sich Brillen, deren Gläser und Gestelle manchmal ein wenig billiger shoppen. Die Abweichungen können jedoch auch nur dem Zufall entsprechen und es gilt sie individuell abzuwägen.

All diese Tatsachen sind nicht von Gutscheinen oder Rabatten abhängig. Sie ergeben sich automatisch und helfen auch außerhalb von Aktionen einen guten Fang zu machen.

Top Deals mit Rabatten und Gutscheinen

Coupons & RabatteAm besten lassen sich die Dinge verkaufen, die mit einem direkten Effekt auf den Käufer ausgerichtet sind. Rabatte, Gutscheine und Prozente auf den ganzen Kaufpreis lassen Kunden entscheidungsfreudiger werden.

Der Effekt: Der Kunde sieht die Ersparnis und hat beim Kauf ein besseres Gefühl. Der Händler wiederum hat einen neuen Kunden mit einem eventuell höheren Warenkorb gewonnen.

Selbst große Versandhändler, wie Amazon, bieten eine direkte Deal-Seite an, die alle Schnäppchen des Tages aufzeigt. Hier geht’s zu den Angeboten.

Alltagstipp: Prospekte sind nicht nur lästiges Papier im Briefkasten, sondern es lohnt sich auch, diese anzuschauen. Neben Sofort-Rabatten oder besonderen Kaufaktionen, haben manche Anbieter auf der letzten Seite oder am Rand der Beilage kleine Coupons, die ausgeschnitten an der Kasse zusätzliche Rabatte bereithalten.

Aber Sparfüchse kommen auch online auf ihre Kosten. Egal, ob für den Abschluss eines Handyvertrages oder den Kauf eines Produktes: es gibt diverse Plattformen, die Rabattcodes zur Verfügung stellen. Einfach nach dem gewünschten Laden oder Produkt suchen und schon findet sich eine Vielzahl von Gutscheinen zum Ausdrucken bzw. zur Online-Nutzung.

Top Deals mit Cashback

Cashback ist heute eine besondere Form des Sparens. Zwar haben die Kunden zunächst keine direkte Ersparnis auf das Produkt, das sie erworben haben, aber sie erhalten unter Umständen Bargeld oder Punkte. Anbieter, wie Shoop, arbeiten mit diversen Online-Shops zusammen. Hierzu muss ein Kunde sich lediglich bei Shoop registrieren und über deren Seite einen Händler wählen. Erfolgt im Anschluss ein Kauf erhält die Plattform zunächst eine Verkaufsprovision. Von dieser gibt sie eine bestimmte Summe an den Kunden ab. Der Betrag wird auf dem Kundenkonto gutgeschrieben. Im Nachgang kann diese gespart und per Überweisung oder als Gutschein ausgeschüttet werden.

Ähnlich funktioniert auch das Punktesystem bei Anbietern, wie Payback. Durch die teilnehmenden Händler können Kunden in Deutschland die Karte in zahlreichen Geschäften einsetzen. Das Einscannen der Karte beim Kauf rechnet die gezahlte Summe in Punkte um. Durch Sonderaktionen mit doppelten Punkten auf die ganze Summe. Auch spezielle Produkte können für Bonuspunkte sorgen. Zusätzlich bietet Payback Coupons, um die Punktesumme zu steigern. Die Punkte lassen sich je nach Punktestand in attraktive Prämien umtauschen. Diese können entweder vollständig mit Punkten oder in Kombination mit einer geringen Zuzahlung zugänglich gemacht werden.

Cashback-Extrem: Wer noch alte Elektrogeräte oder Kabel zuhause hat, der kann das Kupfer in den Kabeln entnehmen. Spezielle Scheren, aber auch mit Hilfe eines Messers, lassen sich die Kabel auftrennen. Das Kupfer ist dann einfach wie ein Draht aufzurollen. Auf dem Wertstoffhof kann diese Kugel einige Euro pro Kilo erreichen. – eignet sich als Sparmaßnahme oder auch als Beitrag für die Umwelt, um die Wiederverwertung sowie den Schutz der Ressourcen zu fördern. 

Top Deals für die Umwelt

Sparen und gleichzeitig die Umwelt schützen, verbindet gleich zwei angenehme Punkte miteinander. Dabei lassen sich bestimmte Produkte sehr gut generalüberholt oder gebraucht kaufen. Der Trend geht nicht nur bei jungen Menschen zunehmend zur Wiederverwendung oder Weitergabe von gebrauchten Artikeln, die noch in einem guten Zustand sind.

Dafür stehen umfangreiche Plattformen zur Verfügung, die sich in verschiedene Bereiche aufteilen:

Elektronik und Technik: Diese Produkte finden sich auf Seiten, wie Rebuy oder Momox, aber auch Amazon bietet Produkte an, die generalüberholt sind.

Kleidung: Bekannt sind hier Anbieter, wie ubup oder Kleiderkreisel. Der Verkauf erfolgt privat und der Käufer hat lediglich eine kleine Gebühr für den Kauf zzgl. zum Kaufpreis zu tragen. Hier lassen sich besonders gut Teile shoppen, die von den großen Marken stammen. Durch detaillierte Anzeigen mit Bildern ist der Zustand auch online gut einschätzbar und erleichtert die Kaufentscheidung.

Kinderbedarf: Aus der Werbung bekannt ist hier der Mamikreisel. Insbesondere Kinder wachsen nicht nur schnell aus der Kleidung heraus, sondern auch die Accessoires verstauben nach einer kurzen Zeit in der Ecke. Entweder ist es das Spielzeug, für das die Kids zu groß geworden sind, oder der Kinderwagen, der nun nicht mehr nötig ist. Warum die Chance nicht nutzen und einen hochwertigen Artikel mit keinen oder wenigen Gebrauchsspuren für einen Bruchteil des Geldes kaufen?

ebay-logoGroßgeräte: Spüler und Waschmaschine sind Geräte im Haushalt, die zwingend gebraucht werden. Umso belastender ist es, wenn diese kaputtgehen und der Ersatz einen großen Batzen Geld verschlingt. Plattformen, wie Ebay-Kleinanzeigen, aber auch der Marketplace auf Amazon oder Facebook können hier Abhilfe schaffen.

Wer kein Problem damit hat, dass die Dinge bereits in einem anderen Haushalt zum Einsatz gekommen sind, der kann hier den perfekten Deal abschließen. Professionelle Anbieter verkaufen nicht nur Produkte in Top-Qualität, sondern geben auch eine Garantie auf die Funktionstüchtigkeit. Diese ist mitunter im Kaufpreis enthalten.

Gebrauchte Dinge zu benutzen, ist kein Zeichen von Armut, sondern in der heutigen Zeit ein Lebensgefühl. Viele Trends richten sich aktuell nach dem Design der vergangenen Jahrzehnte. Zudem schützt jeder gebrauchte Artikel natürliche Ressourcen vor dem Abbau, um ein neues Produkt zu produzieren.

Als Neukunde richtig sparen

Wer sich für einen neuen Shop interessiert oder auf einen Blog stößt, sollte sich nach einem Newsletter umsehen. Der Vorteil: Der Newsletter ist meist mit einem Geschenk oder einem Rabatt für den ersten Einkauf verbunden. Ob es 5% auf den gesamten Einkauf sind oder eine kostenlose Zugabe mit Mehrwert, hier sind nahezu keine Grenzen gesetzt. Es lohnt sich also genauer hinzuschauen.

Zudem informieren die Newsletter automatisch über Rabatte und Aktionen des Händlers, um zukünftig keine Sparmöglichkeit mehr zu verpassen.

Gleiches gilt für Kunden, die sich nach einem Vertrag für Strom, Versicherungen oder Telefon umsehen. Sie können von besonderen Rabatten profitieren oder zahlen oftmals sogar ein Jahr lang eine niedrigere Gebühr für ihren Vertrag.

Günstig reisen dank Rabatten

Schon auf der Suche nach dem nächsten Urlaub? Hier lassen sich viele Euros sparen. Denn es gibt Plattformen, die ein Kontingent an stornierten Reisen oder letzten Plätzen erhalten, die mit fetten Rabatten bestückt sind.

Urlaubspiraten zählen hierzu. Sie bieten Reisen, die von anderen storniert wurden. Dadurch verringert sich der Reisepreis um bis zu 70%. Der einzige Haken ist die Anzahl der vorgesehenen Reisenden und das Reisedatum. Dies ist bereits festgelegt, ebenso wie das Hotel, in dem genächtigt wird. Wer etwas erleben möchte und spontan Zeit hat, kann hier dennoch bares Geld sparen.

Aber auch Anbieter, wie Secret Escapes, bieten den Urlaub der besonderen Art. Außerhalb einer Saison haben es auch Luxushotel schwer, die vorgesehene Auslastung zu erreichen. Da die Buchungslage über das Bestehen einer Einrichtung entscheidet, vergeben diese vereinzelt günstigere Angebote. Luxusurlaub für den kleinen Geldbeutel muss also mit etwas Geschick kein Traum mehr bleiben!

Tipp: Studienreisen sind eine besondere Form des Urlaubs. Meist finden diese außerhalb der Saison statt und führen in wenigen Tagen durch ein oder mehrere Länder. Wer viel von der Welt sehen möchte, kann hier in einer geführten Gruppe mit der Besichtigung aller sehenswerten Ziele bares Geld sparen. Es entfallen die Kosten für einzelne Transporte, Flüge, Hotelübernachtungen und Verpflegung. Mitunter variieren die Preise hier um 70% gegenüber vergleichbaren Reisen in der Saison.

Was sind die Top Deals des Alltags?

Das Leben ist teuer und regelmäßigen Kosten verbunden. Strom, Wasser und Telefon schlagen hier mitunter teuer zu Buche. Dabei lassen sich viele Kosten geschickt reduzieren. Stromanbieter gibt es zuhauf und wer auf der Suche nach einem guten und günstigen Anbieter ist, der kann zahlreiche Vergleichsportale nach einem günstigen Tarif durchstöbern. Diese berücksichtigen zahlreiche Versorger, die sich für den jeweiligen Ort anbieten.

Tipp: Ein Stromanbieterwechsel ist einfach und immer mit Auslaufen der Mindestlaufzeit des Vertrages möglich. So ist ein regelmäßiger Vergleich und die Auswahl eines günstigen Anbieters ratsam.

Autoversicherungen sind ebenso in den alltäglichen Kosten vorhanden, völlig unabhängig ob das Auto gefahren wird oder nicht. Während viele ihren Stamm-Versicherer an der Hand haben, suchen andere nach passenden Angeboten. Da sich die Verträge immer zum 1. Januar des neuen Jahres verlängern, muss der Wechsel bis zum 30.11. des Vorjahres erfolgen. Im November findet also der große Wettbewerb der Versicherung statt. Wer diesen nutzt, spart entweder Geld oder erhält vielleicht eine bessere Leistung seines aktuellen Versicherers zum gleichen oder sogar reduzierten Preis.

Beim Einkaufen geht die Jagd nach den Schnäppchen weiter. Tendenziell hilft es zuvor die Prospekte im Briefkasten oder Schnäppchenportal zu studieren. Angebote wie „Nimm 3, zahl 2“ bedeuten einen geringeren Produktpreis je Artikel. Wer also einen kleinen Vorrat mit häufig benötigten Artikeln, die keinem Mindesthaltbarkeitsdatum unterliegen aufbaut, der spart so auf Dauer Geld.

Tipp: Viele Supermärkte verkaufen Lebensmittel, die kurz vor dem Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatumss noch einmal reduziert angeboten werden. Diese Produkte sind nicht schlecht und halten meist Tage länger als das garantierte Haltbarkeitsdatum. Sinnvoll sind diese Käufe insbesondere bei allen Lebensmitteln, die umgehend verwendet werden oder ohne hin trocken sind, wie Nudeln, Reis oder Backzutaten.

Zusätzlich lohnt es sich in Geschäften auf Coupons zu achten. Diese befinden sich meist direkt unter einem bestimmten Produkt und bringen einen Sofort-Rabatt an der Kasse. Einen Zettel abreißen und mit zur Kasse nehmen, schon lassen sich ein paar Cents sparen.

Top Deals mit Mehrwert

Auf der Suche nach Top Deals oder guten Schnäppchen ist nicht nur das Produkt entscheidend, sondern auch die Dinge, die damit zusammenhängen. Daraus kann sich ein zusätzlicher Vorteil ergeben.

Tipp 1: Immer nach einem Set schauen

Elektroartikel oder auch andere Produkte sind meist im Set günstiger. Zum Beispiel ein Pool mit dem passenden Reinigungsset kann zunächst teuer aussehen. Ein Vergleich an dieser Stelle lohnt sich allerdings. Empfehlenswert ist hier das Hauptprodukt ohne Zubehör beim gleichen Händler zu suchen. Anschließend alle weiteren Teile, die im Zubehör enthalten sind. Wäre der Preis für jeden Einzelkauf in Summe höher? Dann ist das Setz dem Einzelkauf vorzuziehen.

Zudem werden bei einigen Artikeln ohnehin zusätzliche Produkte wie Reinigungsgeschirr oder Ersatzkapseln etc. nötig. Sind diese bereits enthalten, lässt sich viel sparen.

Tipp 2: Schnäppchen mit einem guten Zweck verknüpfen

Händler, wie Amazon, rufen unterschiedliche Aktionen ins Leben, die einen Mehrwert schaffen, ohne dabei den Schnäppchen-Deal zu verlieren. Wer als Kunde registriert ist, kann an der Aktion AmazonSmile teilnehmen. Über das angemeldete Kundenkonto können Käufer einen verifizierten Kauf ausführen. Von der Bestellsumme gehen 0,5% automatisch an eine gemeinnützige Unterstützung nach Wahl des Kunden. Zuvor kann sich dieser über alle Projekte informieren, die Amazon unterstützt und selbst entscheiden, wohin das Geld fließen soll. Was gibt es Besseres, als ein Schnäppchen zu machen und gleichzeitig etwas Gutes zu tun?

Tipp 3: Kleine Händler unterstützen

Über Produktvergleiche lassen sich mitunter Artikel finden, die auch von einem kleinen Unternehmen zum Top-Preis angeboten werden. Zu diesem Zweck lohnt es sich nicht direkt das erste Angebot anzunehmen, sondern die Seite bis zum Ende abzusuchen. Durch die Erhaltung kleiner Unternehmen wird nicht nur die Vielfalt am Markt gefördert, sondern diese neigen auch leichter zu weiteren Angeboten und Rabatten für ihre Kunden.

Typische Fehler bei der Schnäppchenjagd

Special OfferAuf der Suche nach dem passenden Angebot machen Kunden zumeist kleine Fehler, die bares Geld durch die Finger rinnen lassen. Besonders hohe Rabatte scheinen verlockend, aber es sollte immer ein Preisvergleich im Raum stehen. Was kostet ein Produkt ohne Rabatt im günstigsten Fall? Worauf bezieht sich der Grundpreis? Gibt es historisch einsehbare Preise zum jeweiligen Produkt?

Neben den Preisen im Web, kann auch der Händler vor Ort auch ein passendes Angebot haben. Es lohnt sich in jedem Fall der Bummel durch Geschäfte, Einkaufszentren und die Innenstadt. Optimalerweise nach der Online-Recherche, um gegebenenfalls sofort zuschlagen zu können.

Tipp: Gutscheine und Coupons sind oftmals unabhängig von Aktionen eines Händlers. Sie lassen sich also mit Rabatten kombinieren. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

Quick-Checklist: Schnäppchensuche leicht gemacht

Mit diesen Tipps fällt die Suche nach den Schnäppchen im Alltag noch einfacher und nimmt dabei nur wenig Zeit in Anspruch.

  • Große Anschaffungen (wenn möglich) planen und bei Aktionen der Händler danach stöbern
  • Wurfpost, wie Prospekte, studieren, Angebote und Coupons nutzen
  • Bei unterschiedlichen Newslettern anmelden, Rabatte erhalten und über neue Aktionen informiert sein
  • Nach einer gebrauchten Alternative suchen (Ist genauso gut und spart viel Geld)
  • Beim Einkauf nach Lebensmitteln schauen, die nah am Mindeshaltbarkeitsdatum sind (meist um 50 % oder mehr reduziert)
  • Direkt Coupons an oder unter Produkten mit an die Kasse nehmen
  • Bei Produkten, die schnell verbraucht werden oder lange haltbar sind: Angebote nutzen und einen Vorrat anlegen
  • Coupons und Gutscheine mit Rabatten kombinieren (wenn möglich)
  • Bei großen Rabatten immer den vermeintlichen Grundpreis prüfen
  • Historisch günstigste Preise über Preisvergleichsportale einsehen
  • Sets kaufen, welche die Anschaffung von einzelnen Produkten ersparen
  • Cashback-Aktionen nutzen

Fazit zu Top Deals im Internet

Produkt-Deals lassen sich in allen Bereichen des Lebens finden. Die Frage ist nicht, was gesucht wird, sondern wo und wie der Nutzer sucht. Online bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, die unglaubliches Potential mit sich bringen. Hier gilt besondere Vorsicht, dass die Rabatte sich nicht auf einen höheren Grundpreis beziehen.

Gutscheine und Coupons, Rabattcodes oder Verkaufsaktionen finden sich aber auch im Einzelhandel, direkt im Markt oder an der Theke. Es lohnt sich Prospekte zu studieren und die Augen offenzuhalten. Wer wirklich Zeit hat, sich für einen Kauf zu entscheiden, sollte sich diese Zeit auch nehmen. Nichts ist ärgerlicher als nach dem Kauf feststellen zu müssen, dass woanders noch mehr Sparpotenzial gewartet hätte.

 


Produkt melden
Contact Form
Bitte geben Sie Ihren Namen an
Bitte geben Sie Ihre e-Mail an
Bitte geben Sie Ihre Nachricht samt empfohlenen Produkt an.