In Kooperation mit der Knopp-Media GmbH ANZEIGE
« Zurück zur Kategorie "Kredit"

Ratenkredit Vergleich: Top Konditionen günstiger Ratenkredite

Wissenswertes über Ratenkredite

Der Begriff Kredit kommt aus dem lateinischen, abgeleitet von credo „ich glaube, vertraue“ und creditum „das auf Treu und Glauben anvertraute“ versteht man im Allgemeinen die Übertragung von Banknoten, Münzen oder Buchgeld. Das bedeutet, der Kunde verpflichtet sich, das Darlehen — üblicherweise mit Zinsen — zurückzuzahlen.

Der Begriff „Kredit“ ist ein Oberbegriff für eine Vielzahl von wirtschaftlichen Fällen, in denen der Schuldner von der Verpflichtung zur sofortigen Zahlung befreit ist. Daher ist der Begriff „Kredit“ nicht ausschließlich auf Bankkredite beschränket. Darlehen wurden nämlich schon in vielen anderen Alltagssituationen vergeben — allerdings haben es die Betroffenen zu jener Zeit noch nicht wahrgenommen.

Im Prinzip ist der Kredit eine Vorauszahlung im Rahmen von Gegenseitigkeitsverträgen. Voraussetzung bleibt jedoch, dass die andere Partei ihre vertraglichen Verpflichtungen erfüllen kann und wird. Das konstituierende Merkmal eines Darlehens ist die Zeitdifferenz zwischen dem Zeitpunkt der Leihgabe und der Rückzahlung. Sie kann auch Darlehen umfassen, die aus der Bereitstellung von fungiblen Gütern bestehen (Sachdarlehen).

Etymologisch existiert der Begriff des Kredits erst seit dem blühenden Kapitalismus des 19. Jahrhunderts; früher wurden Konzepte wie Kredit, locatio conductio, nexum oder mutuum verwendet. Der „Kredit“ war eine Schuld und kein Darlehen, der bei jeder Forderung entsteht. So wird heute in Fremdsprachen jeder Antragsteller als Gläubiger bezeichnet (englischer Gläubiger, französischer Gläubiger oder italienischer Gläubiger). Das italienische Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) bezieht sich auf jede italienische Kreditforderung (Art. 1992 BGB).


Allgemeine Ratenkredit Infos

In der Volkswirtschaft erhält ein Ratenkredit die Definition: „in Raten zurückzuzahlendes Darlehen“ und ist die klassische Form der Rückzahlung eines Konsumentenkredites. Der im Darlehensvertrag vorgesehene Zinssatz hat in der Regel eine feste Gültigkeitssdauer.

Beim Ratenkredit, auch Privatkredit oder Konsumentenkredit genannt, wird also eine bestimmte Summe in einem vorgegebenen Zeitraum zurückgezahlt.

Da, betriebswirtschaftlich gesehen, jeden Monat ein gleichbleibender Betrag zur Tilgung ansteht, sinkt die monatliche Rate. Diese Art von Darlehen ist jedoch nur gering verbreitet. Beim gewöhnlichen Konsumkredit wird hingegen eine gleichbleibende Rate für einen bestimmten Zeitraum zurückbezahlt. Grund dafür ist, dem Kreditnehmer eine bessere Übersicht der eigenen Finanzen zu ermöglichen.

Die Laufzeit des Darlehens richtet sich nach Rückzahlungsbetrag und Dauer der erworbenen Gegenstände. In der Regel sind in den Rückzahlungsbedingungen keine zusätzlichen Zinsen enthalten. Die Zahlungsdauer errechnet sich aus der Menge der monatlichen Tilgungen. Umso höher die Tilgungssätze und je weniger monatliche Zahlungen, desto geringer der Gesamtzinsaufwand. Erfolgen die Rückzahlungen schneller, sinkt das verbleibende verzinsliche Kapital sowie der Zinsaufwand bei rückläufiger Saldenbilanz.

Die monatlichen Tilgungszahlungen müssen sich wiederum nach dem verfügbaren Monatseinkommen eines privaten Haushalts oder nach einem finanziellen Wachstum eines Unternehmens richten. Der Rückzahlungssatz und der Zinsaufwand bilden zusammen den Ratenkredit-Schuldendienst, aus dem das Kreditinstitut den Schuldendienstdeckungsgrad berechnet.

Beispielrechnung

Für Kreditnehmer hat der Ratenkredit den Vorteil der festgelegten Zahlungen während der Laufzeit. Die Zins- und Tilgungsanteile variieren jedoch kontinuierlich. Erfahrungsgemäß wird mit der Bank eine einmonatige Zahlung für die Rückerstattung vereinbart, die wir anhand der folgenden Beispielrechnung erläutern:

  • Ein Kunde leiht sich 10.000 Euro zu einem effektiven Zinssatz von 4% pro Jahr auf, welches er in 5 Jahren in jährlichen Raten zurückzahlen möchte. Laut Tilgungsplan betragen die fünf Jahresraten 2.246,27 Euro. Die Tranche im ersten Jahr beträgt 400 Euro Zinsen – die Restschuld beträgt 10.000 Euro bei 4% Zinsen im Jahr. Somit beträgt der Erstattungsanteil 1.846,27 Euro.
  • Auch im zweiten Jahr ist ebenfalls ein Gesamtzins von 2.246,27 Euro fällig. Jedoch betragen die Zinsen wegen der geringeren Restschuld nur noch 326,15 Euro. Gleichzeitig steigt die Höhe der Tilgung, während die Zinszahlungen niedriger ausfallen.

Bedeutung des Cash Flow

Anhand des errechneten Ertrags/Cashflows wird ermittelt, ob ein Darlehensnehmer in der Lage ist, das Ratendarlehen plus Zinsen zurückzuzahlen. Eine kaum nachhaltige Schuldendienstdeckungsquote für private Haushalte beträgt rund die Hälfte des Verdienstes.

Es versteht sich natürlich von selbst, dass alle Fixkosten wie Mietpreis, Versicherungs- und Energiekosten in der Haushaltsrechnug bereits abgezogen wurden. Da sich beim Ratenkredit die Höhe der Rate nicht verändert, handelt es sich betriebswirtschaftlich um ein Annuitätendarlehen.

Annuitätendarlehen

Der klassischen Ratenkredit ist ein annuitätisches Darlehen, welches gerne für Baufinanzierungen vergeben wird. Hier kommt es aufgrund einer monatlichen Verschiebung von Zins und Tilgung in der Höhe der Rate zu keinerlei Änderungen. Da in diesem Modell bei jeder Verschiebung die Zinsen sinken, steigt im Umkehrschluss der Tilgungsanteil.


Ratgeber: Wichtige Fakten rund um das Thema Ratenkredit

Ratenkredite gehören zu den gängigsten Kreditarten, mit einer Auszahlungsspanne bis zu 75.000 Euro. Sie haben eine Vertragsdauer von bis zu 84 Monaten — manchmal sogar 120 Monaten.

Der Ratenkredit wird in der Regel in Form eines unbesicherten Darlehens, also ohne Sicherheiten, gewährt. Als Absicherung im Vertrag ist üblicherweise nur eine Abtretung von Löhnen und Gehältern vereinbart. Ist der Kreditnehmer nicht zahlungsfähig, fordert die Bank auch zusätzliche Garantien. Bei einem Autokauf ist es beispielsweise nicht unüblich die Fahrzeuge als Sicherheit zu übertragen. Einige Banken jedoch wollen inzwischen auf diese Abtretung als Garantie in Form einer einheitlichen und wirtschaftlichen Behandlung verzichten. Der Ratenkredit-Zinssatz ist größer als der für eine Baufinanzierung, aber oft niedriger als die für Kontokorrentkredite. In der Vergangenheit wurde erfahrungsgemäß eine einmalige Bearbeitungsgebühr des Kreditbetrages erhoben. Seit Oktober 2014 wurde diese Praxis jedoch vom BGH verboten, so dass Bearbeitungsgebühren nun nicht mehr legitim sind.

Versicherungsagenten, Großhändler und unabhängige Makler bieten Darlehen auf Rate von verschiedenen Partnerbanken an. Vorsicht, hier wird häufig mit der Ratenkreditvereinbarung eine Kreditlebensversicherung abgeschlossen, die zusätzliche Kosten verursacht.

Die meisten Zinssätze werden heute individuell als bonitätsabhängige Zinssätze vereinbart. Manche Kreditinstitute vergeben Ratendahrlehen zu niedrigeren Zinssätzen als Bankfilialen. Das Kreditverfahren vieler Banken ist mittlerweile vereinheitlicht und transparenter geworden, dass sie mit den Prozessen einer Direktbank durchaus mithalten können. Der Effektivzinssatz muss im Kreditvertrag eingetragen sein, um den Vergleich der Kreditkosten von verschiedenen Geldgebern zu erleichtern.

Gründe einer Kündigung des Verbraucherdarlehens seitens der Banken

Im Großen und Ganzen gibt es drei Möglichkeiten einer rechtskräftigen Kündigung des Ratenkredites:

  1. Kündigung wegen Veränderung der wirtschaftlichen Verhältnisse des Kreditnehmers
  2. Kündigung nach §498 I BGB
  3. Kündigung nach §490 I BGB

Laut Gesetz, kann die Bank einen bestehenden Ratenkredit erst kündigen, wenn die qualifizierten Kündigungsvoraussetzungen des §498 I BGB vorliegen. In bestimmten Fällen, wie beispielsweise einer drohenden oder schon eingetretenen Vermögensverschlechterung, können sich die Geldgeber auf §490 I BGB beziehen und bereits früher kündigen.

  • Kündigung wegen schlechter Wirtschaftsverhältnisse des Kreditnehmers

Zu den gesetzlich normierten Kündigungsgründen gehört zum einen die Störung der Geschäftsgrundlage — § 313 BGB. Zum anderen kann dem Kunden auch wegen (abgemahnter) Pflichtverletzung — § 314 BGB — gekündigt werden.

  • Kündigung bei Zahlungsverzug — § 498 I BGB

Der Geldgeber kann das Darlehen kündigen, wenn der Kreditnehmer mit zwei aufeinanderfolgenden Rückzahlungsfristen ganz oder teilweise verspätet ist — § 498 Nr.1 BGB.

Ein weiterer Kündigungsgrund ist, wenn der ausstehende Betrag innerhalb von 14 Tagen nicht beglichen wird — § 498 Nr.2 BGB.

  • Kündigung wegen wesentlicher Vermögens- oder Sicherheitenverschlechterung

Dieser Paragraph besagt, dass eine Kündigung schon vor einem Zahlungsrückstand erfolgen kann. In dem Fall kündigt die Bank den Vertrag, wenn eine Zahlungsunfähigkeit droht oder die vorhandenen Sicherheiten gefährdet sind.  Der „Kündigungsgrund“ wird rechnerisch — zwischen dem Anfangsdatum und dem Endzeitpunkt — ermittelt. Dies ist der Fall, wenn sich der Vermögenswert des Kreditnehmers um 20-25% verringert hat.


Kreditgeber im sogenannten Nichtbankensektor

Bei einem Nichtbanken-Kredit gewährt der Auftragnehmer dem Auftraggeber eine Gutschrift für die Ware und leistet eine Vorauszahlung. Hier wird die Ware an den Auftraggeber übertragen, ohne den Kaufpreis gleichzeitig einzuziehen. Dazu gehört neben Ratenzahlungen auch der unregulierte Kredit des „Letter of Credit“ vom Käufer im Einzelhandel (Bierdeckel) als zinslose Verschiebung des Kaufpreises. Der Käufer wiederum gewährt einen Lieferantenkredit, wenn er Anzahlungen oder Vorauszahlungen leistet, ohne die Ware sofort zu erhalten (Kundenkredit). Ein gutes Beispiel ist der Arbeitsplatz. Auch die Arbeitnehmer müssen ihre Arbeit in der Regel verrichten, bevor der Arbeitgeber Löhne oder Gehälter zahlt.

Gemäß § 614 Abs. 1 BGB: „erst die Arbeit, dann das Geld“ Bei einem Arbeits- und Leistungsvertrag muss der Auftragnehmer im Voraus zahlen, da sein Entgelt erst nach Erbringung der Arbeit und Gehälter fällig wird (§ 641 Abs. 1 BGB). 16 Die VOB/B sieht auch die Verpflichtung des Auftragnehmers vor, Bau- und Dienstleistungsaufträge im Voraus auszuführen.

Kredite an Nichtbanken innerhalb eines Konzerns werden häufig als „konzerninterne Finanzierung“ eingesetzt, wenn Muttergesellschaften Kredite an ihre Tochtergesellschaften vergeben oder umgekehrt. Gemäß § 266 Abs. 2 Nr. 2 Abs. 2 Nr. 2 Nr. 2 B II und III HGB sind sie in der Bilanz unter der Position „Forderungen gegen verbundene Unternehmen“ gesondert auszuweisen. Einzelpersonen als Gesellschafter können ihrer Gesellschaft auch Darlehen in Form von Gesellschafterdarlehen zur Verfügung stellen. Andere Nicht-Banken-Kreditgeber sind Leihhäuser, Kredithaie und Einzelpersonen, die oft als Alternativen gelten, wenn die Kreditnehmer kein Darlehen über die Bank erhalten. Obwohl Pfandleihen und Kredithaie als kommerzielle Kreditgeber fungieren, sind Einzelpersonen keine kommerziellen Kreditgeber; ihre Verwandten oder Freunde verleihen normalerweise Kredite aus Höflichkeit.

Die unterschiedlichen Bezeichnungen des Ratenkredites

Wie bereits erwähnt, wird beim Konsumentenkredit eine konkrete Summe für einen vorgegebenen Zeitraum abbezahlt. Im Finanzwesen hingegen, gibt es klare Unterscheidungen.

Wichtige Faktoren beim Ratenkredit:

  • Verwendungszweck
  • Geldgeber
  • Art der Kreditaufnahme
  •  Rahmenbedingungen des Darlehens

Definition Privatkredit

Der Begriff „Privatkredit“ hat seinen Namen von den Banken bekommen, da er sich schöner als „Konsumentenkredit“ anhört.  Nicht selten geht es hier um einen Kredit zwischen Personen und Personen (P2P). Banken unterscheiden zwischen Darlehen, welche zweckgebunden sind oder zur freien Verfügung stehen.

Typisch zweckgebundene Privatkredite sind:

Bei diesen Modellen ist aufgrund der Sicherheiten ein niedriger Zinssatz möglich.

Autokredit

Da die Banken das Fahrzeug als Sicherheit haben, können sie dementsprechend niedrige Zinsen anbieten. Darüber hinaus bieten viele Autohäuser ihren Kunden sogar eine "Null Prozent Finanzierung“ an, um ihren Kunden den Kauf schmackhafter zu machen. In diesen Fällen ist jedoch die Laufzeit niedrig und Rate meist höher.

Beim sogenannten Ballonkredit wird das Darlehen von der Bank auf die Abschlussrate angestellt.

Der Händler ermittelt aufgrund, der vom Käufer angegebenen Nutzungsdauer, den durch die Fahrleistung entstanden Restwert. Die Höhe des Darlehens setzt sich zwischen dem Kaufpreis und dem Restwert des Fahrzeuges zusammen.

Am Ende der Laufzeit hat der Kreditnehmer folgende Punkte zur Auswahl:

  • Fahrzeug zurückgeben
  • Abschluss einer Neufinanzierung, um den restlichen Kredit abzulösen
  • Ablösung des Darlehens durch die letzte Ballonrate

Wohnkredit

Wie der Name schon sagt, wird der Wohnkredit von Immobilienbesitzern zur Renovierung oder Sanierung in Anspruch genommen.  Auch bei dieser Darlehensform kann der Kreditnehmer von einem niedrigen Zinssatz profitieren, da er der Bank aufgrund einer jahrelang abbezahlten Hypothek eine ordentliche Sicherheit gewähren kann.

Sofortkredit

Beim Sofortkredit erfolgt üblicherweise die Auszahlung innerhalb von 72 Stunden nach der Antragstellung — vorausgesetzt, dass alle notwendigen Unterlagen schon vollständig eingereicht wurden und das Darlehen bereits bewilligt wurde.

Um die 72-Stunden-Frist einhalten zu können, muss die Antragstellung voll digital ablaufen.

Diese beinhaltet folgende Punkte:

  • Online Antragstellung
  • Video-Ident-Verfahren
  • Elektronische Unterschrift
  • Möglichkeit zum Dokumentenupload oder
  • Digitaler Kontocheck per Online Banking-Zugang

Da bei diesem Modell sowohl die Versendung der Unterlagen als auch der Weg zur Postfiliale entfallen, kann eine Auszahlung schon innerhalb weniger Minuten erfolgen.

Beamtenkredit

Der Antragstelle profitiert vom Beamtenkredit, weil sich das Darlehen auf seinen Beruf bezieht. Da, aus Sicht der Geldgeber, ein Arbeitsplatzverlust des Beamten sehr unwahrscheinlich ist, können Beamten hier von äußerst niedrige Zinsen profitieren.

POS-Kredite

Der sogenannte POS-Kredit kommt vom englischen „point of sale“ und bedeutet „die Kasse im Einzelhandel“. Diese Form des Darlehens erfolgt hauptsächlich von Händlern. Beliebte Verwendungszwecke sind beispielsweise:

  • Elektrogeschäfte
  • Modehäuser
  • Möbelhäuser
  • Optiker
  • Baumärkte

Allerdings werden solche Kredite nicht von den Geschäften selbst vergeben. Stattdessen arbeiten die Händler mit den Banken zusammen.

Treasury-Darlehen

Bei diesem Modell wird eine Kreditlinie auf einem Girokonto oder auf einem separaten Konto wie beispielsweise einem Dispo- oder einem Lombardkredit gutgeschrieben. Die Kreditlinie wird in der Regel befristet gewährt, kann aber während der Laufzeit für variable Beträge durch entsprechende Zahlungsvorgänge genutzt werden. Es gibt keine spezifischen Rückführungsvereinbarungen — außer der Gesamtverzögerung. Das Liquiditätsdarlehen ist in der Regel in Form eines revolvierenden Darlehens strukturiert. Dadurch hat der Kunde die Möglichkeit, das Darlehen auch im Falle einer kurzfristigen Rückzahlung bis zur Höhe der gewährten Kreditlinie wieder in Anspruch zu nehmen.

Wie sieht es bei Miete oder Leasing aus?

Unter einem Kredit versteht man den pünktlichen Einsatz von Dingen oder Geld. Bei Miete und Leasing werden die Kreditoren zu "direkten Eigentümern“, die das gleiche Objekt jedoch zurückgeben müssen. Sie haben Anspruch auf eine begrenzte Nutzung des gemieteten oder verliehenen Objekts. Der Kreditnehmer erhält oder behält die volle Verfügungsgewalt über die im Eigentum stehenden Waren. Der Kreditnehmer ist auch nicht generell gegenüber dem Kreditgeber verpflichtet, das Geld oder die Ware in einer bestimmten Weise zu behandeln, es sei denn, es wurden entsprechende vertragliche Vereinbarungen getroffen.


Kredite ohne Schufa

Bei dieser Variante erhält der Antragsteller ein Darlehen trotz eines negativen SCHUFA-Eintrages. Die meisten Menschen denken, dass SCHUFA-freie Darlehen nur von Kredithaien und mit sehr hohen Zinssätzen möglich sind. Doch die Welt hat sich verändert. Heutzutage ist es durchaus machbar, sich trotz eines negativen Eintrages, Geld bei der Bank leihen zu können.

Vermerke in der Schufa erfolgen recht schnell. Schon ein überzogenes Konto oder eine vergessene Handyrechnung kann unter Umständen zu einem negativen Eintrag führen. Die Institution löscht jedoch nach einer gewissen Zeit die Einträge und der Schufa-Punkt-Wert wird wiederhergestellt.

Beim sogenannten „Schufafreien Kredit“ prüfen die Kreditgeber eher die aktuelle Bonität anstelle der Altlasten. Des Weiteren handelt es sich hier um einen „unsichtbaren Kredit“, welcher weder in der SCHUFA auftaucht, noch den Score Wert beeinflusst.

Wichtige Faktoren und Voraussetzungen für einen Kredit trotz SCHUFA

Man unterscheidet zwischen drei Varianten des Schweizer Kredites, die sich sowohl auf die Summe als auch auf die Monatsraten beziehen. Die Laufzeit beträgt bei jedem Modell 40 Monate.

Einige Kreditgeber möchten sicherstellen, dass der Antragsteller bei guter Gesundheit ist, um die monatlichen Raten vollständig zurückzahlen zu können. Gelegentlich wollen die Banken anhand von Attesten Beweise über die vollständige Gesundheit des Kreditnehmers bekommen.

Weitere Voraussetzungen für eine Kreditzusage ohne Schufa

  1. Fester Wohnsitz in Deutschland
  2. Bankverbindung in Deutschland
  3. Unbefristetes Arbeitsverhältnis

Die Dauer des bestehenden Arbeitsverhältnisses steht in Bezug auf die Darlehenssumme und wird folgendermaßen gestaffelt:

Kreditsumme, monatliche Rate und Mindestbeschäftigungsdauer

  • 3500 Euro = 105,15 Euro: 12 Monate
  • 5000 Euro = 150,20 Euro: 36 Monate
  • 7500 Euro = 225,30 Euro: 48 Monate
  • Mindesteinkommen von 1210 Euro bis 1860 Euro — je nach Höhe des Darlehens
  • Der Antragsteller darf höchstens 62 Jahre alt sein

Rechtliches über den Ratenkredit

Wenn der Verbraucher, Schuldner eines Teilzahlungskredits ist, gelten die Bestimmungen des Verbraucherkredits der §§ 491 BGB.

Nach § 492 Abs. 3 Satz 2 BGB in Bezug auf Art. 247 § 6 Abs. 1 Nr. 4 EGBGB ist der Tilgungsplan verbindlicher Bestandteil des Kreditvertrags. In diesem müssen mindestens Angaben zum Tilgungsrhythmus, zur Höhe der linearen Tilgungen und zu deren Fälligkeit enthalten sein. Als Tilgungsrhythmus gilt üblicherweise die monatliche, vierteljährliche oder halbjährliche Zahlung. Die im Tilgungsplan festgelegte Tilgungshäufigkeit und die Höhe der Tilgungszahlungen können vom Kreditnehmer nicht einseitig geändert werden. Aus diesem Grund sind unvorhergesehene Tilgungen nicht möglich. Der Darlehensnehmer kann dem Darlehensvertrag innerhalb von 14 Tagen widersprechen (§ 495 BGB) und hat die Kreditsumme unverzüglich zurückzuzahlen.

Für nach dem 11. Juni 2010 abgeschlossene Darlehen gilt eine neue EU-Richtlinie: Kreditnehmer können jederzeit und ohne Vorankündigung vom Darlehensvertrag zurücktreten. Banken sind jedoch in der Lage eine Vorauszahlungsstrafe zu verlangen, wenn der Kunde früher vom Vertrag zurücktritt. Die Höhe der Entschädigung ist dabei gesetzlich festgelegt:

  • Für Darlehen mit einer Restlaufzeit von mehr als 12 Monaten darf sie 1,0% nicht überschreiten.
  • Für Darlehen mit einer Restlaufzeit von weniger als 12 Monaten darf sie 0,5% des Restbetrags nicht überschreiten.

Historie

Laut Werner Sombart wurde der Ratenkredit um 1750 in London „geboren“. 1807 führte Cowperthwait & Sons in New York — das damals älteste Möbelhaus der Vereinigten Staaten — einen Zahlungsplan in Form des Ratenkredites ein. Die „Singer Sewing Machine Company“ begann um 1850 mit dem Verkauf von Nähmaschinen auf Raten. Der deutsche Einzelhandel folgte 1849 im Ratenhandel mit dem Hamburger Warenkredithaus Alex Friedländer, das Textilien und später auch Möbel und andere Einrichtungsgegenständesind verkaufte. In Frankreich entwickelte sich das Ratenzahlungssystem mit dem Pariser Kaufhaus „Grands Magasins Dufayel“. Im Januar 1917 erhielt der Commercial Investment Trust ein Patent für einen „Autofinanzierungsplan für den Großhandel“ und begann mit der Finanzierung von Autos — überwiegend Rennwagen.


Alles, was man über Ratenzahlungen wissen sollte

Ratenzahlungen sind Teilbeträge eines Darlehens. Der Kauf auf Raten ist überwiegend für große Anschaffungen sinnvoll — insbesondere bei niedrigen Zinskosten. Unternehmen können ihren Kunden Ratenzahlungen anbieten, wenn sich nach Prüfung der persönlichen und finanziellen Daten, eine passende Haushaltsrechnung ergibt. Dann sollte die Rückzahlung an das Kreditinstitut theoretisch sicher und unkompliziert sein. Allerdings ist der Darlehensgeber nie zu 100% vor Zahlungsausfällen geschützt, da immer wieder ungeplante Kosten, wie beispielsweise eine Autoreparatur oder eine defekte Heizung eintreten können und im wahrsten Sinne des Wortes, einen Strich durch die Rechnung machen. Im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der Raten, kann der Begünstigte die vollständige Zahlung des Restbetrags verlangen.


Definition von Ratenzahlungen

Diese Vereinbarung zwischen dem Geldgeber und dem Verbraucher wird eher selten für kleinere, desto öfter jedoch für große Kreditsummen verwendet. Die Bezahlung ist sowohl für die Bank als auch für den Kunden sinnvoll.

Der Darlehensgeber profitiert beim Ratenverkauf sowohl von den Zinsen als auch von einer langfristigen Kundenbindung. Der Kreditnehmer hingegen hat den großen Vorteil, dass der Ratenkredit kein großes Loch in seine Haushaltskasse reißt und daher Einschnitte im Alltag vermieden werden können. Der Kauf auf Raten ermöglicht dem Kunden den Erwerb eines teuren Artikels, den er sonst wahrscheinlich niemals gekauft hätte. Beliebte Artikel für eine Finanzierung sind beispielsweise teure Möbel, Musikinstrumente, teure Elektronik, aber auch teure Fahrzeuge. Bis zur vollständigen Bezahlung gehört die Ware rechtlich dem Verkäufer. Üblicherweise nimmt der Käufer die Ware aber direkt an — schließlich ist das ja auch der Grund des Ratenkaufes.


Vorgehensweise bei Zahlungsverzug

Natürlich kann es auch Probleme mit den Ratenzahlungen geben. Bei einem Ratenkauf wird davon ausgegangen, dass der Kunde seine finanziellen Mittel im Blick hat. Nur anhand der Finanzinformationen und dem Schufa Score ist solch eine Situation oft nicht vorhersehbar.

Fehlt diese Kompetenz, kann der Konsument ganz schnell auf einem Berg Schulden landen. Wenn darüber hinaus eine unvorhergesehene Belastung wie ein Arbeitsplatzverlust dazu kommt, entsteht ein Teufelskreis der im schlimmsten Fall zu einer Versteigerung des Eigentums oder einer Privatinsolvenz führen kann. Das ist aber die Spitze des Eisbergs.

Im Falle einer Nichtzahlung können Unternehmen ein Inkassobüro bitten, weitere Zahlungen und Raten zu akzeptieren. Infolgedessen werden Abschlagszahlungen oft von Anfang an von einem Drittanbieter bearbeitet, um die Rechnungs- und Buchhaltungsabteilung des Unternehmens zu entlasten.

Weitere interessante Vergleiche