In Kooperation mit der Knopp-Media GmbH ANZEIGE
« Zurück zur Kategorie "Kreditkarte"

N26 Kreditkarte - Alle wichtigen Infos und Vorteile zur Kreditkarte von N26

N26 Kreditkarte – ist weniger mehr?

N26 KreditkarteDas Berliner Start-up firmierte einst unter dem Namen „number 26“ und bahnte sich in Rekordzeit den Weg vom Fintech-Unternehmen zur Bank. N26 ist eine reine Online-Bank und kommt ohne jegliche Filialen aus. Weit über die Hälfte des Kundenkreises der Bank sind jünger als 33 Jahre. Zunehmend stößt auch bei älterem Publikum mit digitalem Interesse die N26 Kreditkarte auf Akzeptanz. Designtechnisch setzt N26 vollkommen auf Minimalismus: Von der Karte bis zur Benutzeroberfläche des Online-Bankings sieht der Betrachter einheitliche Farben und wenig Schnickschnack. Informationen gibt die Bank punktuell und ohne große Umschreibungen preis.

Dabei fragen sich viele potenzielle Kunden, ob ihnen das vollständige Transparenz und Kostenübersicht verschafft. Außerdem sind laut Berichten im Netz mit der N26 Kreditkarte Erfahrungen beschrieben, die eventuell zu Unrecht abschrecken. Im Folgenden sei die N26 Kreditkarte samt allen Pros und Kontras genauer unter die Lupe genommen.


Vorteile der N26 Kreditkarte:

  • N26 LogoKeine Jahresgebühr
  • Gebührenfreie Kartenzahlung (Weltweit)
  • bis zu fünf kostenlosen Abhebungen / Monat (Eurozone)
  • Apple Pay & Google Pay kompatibel

--> Zur N26 Kreditkarte


„number26“: Was steckt hinter der N26 Bank?

n26 kreditkarte

Aktuell (Stand: 2019) ist das Unternehmen bereits sechs Jahre alt. 18 Monate nach Gründung erhielt die Bank N26 bereits ihre Banklizenz und bedient heute etwa 3,5 Millionen Kunden aus dem Business- und Privatbereich.

Obwohl sie sich zunächst auch als Investmentbank versuchte, hob sie diesen Geschäftszweig im Februar 2019 auf. Das Produkt „N26 Invest“, mit dem Kunden in der Lage waren, Kleinstbeträge an Geld in ETFs (Exchange Traded Funds) einzuzahlen, schaffte sie zu diesem Zeitpunkt ab. Andere Optionen zur Geldanlage über ein N26 Depot gibt es nicht. Angebote für Sparer sind ebenfalls kaum vorhanden. So gibt es weder Produkte zum Festgeldsparen, noch ein N26 Tagesgeld-Konto.

Die Bank konzentriert sich hauptsächlich auf ihr Konten- und Kartenportfolio. Ihre Webseite hinterlässt dabei einen sehr kundenorientierten Eindruck. Unter anderem sind die meisten Kartenmodelle mit einer „Customize-Option“ versehen, mit deren Hilfe sich zukünftige Inhaber die Farbe ihrer Karte selbst aussuchen. Die Umwandlung eines Girokontos in ein N26 P-Konto ist innerhalb weniger Tage erledigt. Gläubiger dürfen das auf dem Konto vorhandene Geld dann nur noch bis zur Höhe des gesetzlichen Freibetrages pfänden.


Gibt es bei N26 echte Kreditkarten?

Grundsätzlich setzt eine Kreditkarte im klassischen Sinne eine Kreditgewährung eines Gläubigers an einen Schuldner voraus. Allerdings arbeitet die Bank bezüglich aller Karten mit einem Debit-System, das die Frage aufwirft, ob es überhaupt bei N26 eine echte Kreditkarte gibt. Die Antwort ist: Jein. Das System gestaltet sich wie folgt:

Bankkunden haben nur zwei Kartensysteme in Verbindung mit einem Girokonto zur Verfügung: Mastercard-Debit und Maestro-Karte. Die Maestro-Karte gibt es sogar nur, wenn der Kontoinhaber mindestens 100 € Guthaben hat. Obwohl Mastercard eine echte Kreditkartengesellschaft ist, umgehen Banken mit dem Debit-System die Abrechnung im Dreipersonenverhältnis (zwischen Kreditkartengesellschaft, Bank und Kunde). Trotzdem ist die N26 Kreditkarte keine Prepaid-Karte. Dem Inhaber genügt ein gefülltes Girokonto. Ein separates Aufladen der Plastikkarte ist dabei nicht erforderlich.

Wo zahlen Kunden mit der Maestro?

Maestro-Karten ermöglichen eine Kartenzahlung bei allen Geschäften oder Restaurants, die das „Maestro-Symbol“ tragen. Dieses kommt hauptsächlich in der Eurozone und in den USA vor. Zahlungen im Internet, etwa Flugbuchungen, sind mit einer Maestro-Karte nicht möglich.

Die einzige Option, mit den Karten über einen echten Kreditrahmen zu verfügen, ist der Dispositionskredit. Räumt die Bank ihren Kunden auf dem N26 Girokonto einen solchen Überziehungskredit ein, so dürfen sie sowohl mit der Maestro-Karte als auch der Mastercard über diesen verfügen. Per App lässt sich der N26 Dispo erhöhen und aktivieren.

Im Ergebnis verfügt aber jede Mastercard-Debit über die übliche Kreditkartennummer. Zahlungen mit der N26 Kreditkarte im Ausland und Inland sind genauso möglich, wie mit jeder anderen Kreditkarte auch. So sind Inhaber beispielsweise in der Lage, mit der N26 Kreditkarte ein Auto zu mieten, Kautionen zu hinterlegen und im Restaurant zu bezahlen. Voraussetzung ist nur, dass der Handelspartner Mastercard als Zahlungsmittel akzeptiert.

Zwar legt es die Vermutung bei soviel Online-Orientierung nahe, aber es gibt von N26 keine virtuelle Kreditkarte. Mit solchen erhalten Personen beispielsweise eine einmalige Kreditkartennummer und die zugehörigen Codes als Datei zugesandt. Sie eignen sich vor allem für den einmaligen Gebrauch, beispielsweise um online eine Reisebuchung zu bezahlen. Da N26 allerdings auf lange Kundenbindung ausgelegt ist, hat sie von solchen Produkten Abstand genommen.


Die einzelnen Kontenmodelle für die N26 Karte

n26 kreditkarteWie bereits erwähnt, erhält ein potenzieller Interessent keine N26 Kreditkarte ohne Girokonto. Welche Karte ein Neukunde bekommt, richtet sich deshalb nach der Auswahl des Kontenmodells. Davon gibt es derzeit (Stand: 2019) fünf unterschiedliche Variationen. Bei jedem herrscht die Devise: ein Nutzer pro Konto. Die Möglichkeit, für Familienmitglieder oder Ehepartner ein N26 Gemeinschaftskonto einzurichten, gibt es nicht. Folgende Modelle sind erhältlich:

  1. N26 Girokonto
  2. N26 you
  3. N26 Business
  4. N26 Business you
  5. N26 Metal

Sie unterscheiden sich in den Voraussetzungen, den Zusatzleistungen und in der Preislage. Im Einzelnen stecken hinter den Bezeichnungen folgende Angebote:

N26 Girokonto

Zu diesem Basismodell gibt es kostenlos eine N26 Mastercard. Monatsgebühren berechnet die Bank nicht. Bargeldlose Transaktionen sind im In- und Ausland kostenfrei. Im Übrigen kommt es darauf an, ob der Kunde die Maestro-Karte oder die Mastercard nutzt. Mit folgenden Gebührenposten ist zu rechnen:

Mastercard:

  • Fünf kostenlose Abhebungen pro Monat, wenn N26 Konto als Hauptkonto genutzt wird
  • Danach Abhebegebühren in Höhe von 2,00 Euro pro Bargeldabhebung im Inland;
  • 1,7 Prozent des Umsatzes bei Bargeldabhebungen in einer fremden Währung

Maestro-Karte:

  • 2,00 Euro Nutzungsgebühren pro Bargeldhebung im In- und Ausland
  • 1,7 Prozent des Umsatzes bei Bargeldabhebungen in einer fremden Währung

Achtung: Wer 26 Jahre oder älter ist und keine monatlichen Kontoeingänge in Höhe von mindestens 1.000,00 Euro vorzuweisen hat, qualifiziert sein Konto nicht als Hauptkonto. Die Bank lässt dann nur drei statt fünf kostenlose Mastercard-Abhebungen pro Monat zu.


N26 you (ehemals N26 black)

Mit diesem Kontenmodell erhalten Kunden ebenfalls eine Mastercard-Debit. Das Besondere daran: Es stehen dabei fünf individualisierbare Farben zur Verfügung. Diese sind aqua-Grün, rhabarber-Rosa, sandfarben, schiefer-grau und ozean-blau. Hinzu kommt ein Allianz-Versicherungspaket für Reisende. Es beinhaltet unter anderem eine Reiserücktrittsversicherung, eine Diebstahlschutz- und Auslandskrankenversicherung, sowie eine Schadensversicherung bei Gepäckverlust oder Verspätung des Flugzeuges. Preistechnisch gilt für dieses Modell folgendes:

  • Die Monatsgebühren betragen 9,90; die Jahresgebühren 118,80.
  • Fünf kostenlose Bargeldabhebungen pro Monat, wenn N26 Konto als Hauptkonto genutzt wird
  • Danach Abhebegebühren in Höhe von 2,00 Euro pro Bargeldabhebung im Inland.

Für die Maestro-Karte berechnet die N26 die Gebühren ebenfalls, wie bei dem N26 Girokonto.

Vorsicht mit der N26 Kreditkarte im Auslandseinsatz: Die vorbezeichneten Kostenarten umfassen grundsätzlich nicht die Nutzungsgebühren, die Automatenbetreiber erheben, wenn ein Kunde mit der Kreditkarte von N26 im Ausland abhebt. Sie berechnen in einigen Ländern zwischen 4,00 € und 8,00 €. Die Möglichkeit, diese sogenannten Surcharge – Gebühren auf Antrag zu erstatten (wie z. B. bei der Santander Bank), existiert nicht. Viele südamerikanische Länder und die USA halten an diesem System fest. Wer also mit der N26 Kreditkarte nach Amerika reisen möchte, hat mit diesen Zusatzkosten zu rechnen.


N26 – Metal

n26

Dieses Produkt ist die Premiumvariante aller N26 Angebote. Wie bei den beiden Vorgängern erhält ein Interessent auch hier die Mastercard-Debit und eine Maestro-Karte. Er hat die Auswahl zwischen edel aussehenden Farben (karbonschwarz, platingrau und quarzrosa), die allesamt mit Metallic-Look überzogen sind.

Diesen Prestige-Status verdient sich die N26 Kreditkarte Metall mit ihrem Design, Rabattspecials bei ausgewählten Partnerunternehmen und weitestgehend demselben Allianz-Versicherungspaket, wie bei N26 you. Inhaber dürfen sich auf Rabatte oder Sonderangebote bei Online-Unternehmen freuen. Solche sind zum Besipiel Blinkist, Getyourguide oder hotels.com. Außerdem genießen sie einen bevorzugten N26 Kundenservice. Neben einem Chat stellt N26 eine Bank Hotline zur Verfügung, die technischen Support und Beratung verspricht.

N26 - Metal ist die teuerste Variante von allen. Monatlich verlangt N26 dafür 16,90 EUR bzw. 202,80 EUR im Jahr. Hinsichtlich der Bargeldabhebungen im In- und Ausland und des ausländischen Zahlungsverkehrs gilt das gleiche wie bei N26 you.


Businesscards

Wer selbstständig arbeitet oder Freelancer ist, hat die Option der Beantragung einer N26 Business- oder N26 Busisness-you-Kontos. Grundvoraussetzung ist außerdem, das Konto der N26 als Geschäftskonto zu nutzen. Private Transaktionen sind zwar gestattet, dürfen aber den geschäftlichen Hauptzweck nicht in den Hintergrund rücken.

Bei N26 Business berechnet das Unternehmen 1,7 Prozent des Umsatzes bei jeder Bargeldabhebung im Ausland. Im Inland dürfen Kunden fünf Mal pro Monat kostenlos Bargeld mit der N26 Kreditkarte abheben, danach nur noch gegen eine Gebühr in Höhe von 2,00 Euro. Monatsgebühren gibt es keine. Seine Businesskunden belohnt die Bank außerdem mit einer jährlichen Gutschrift in Höhe von 0,1 Prozent ihres gesamten Jahresumsatzes.

Das Business-you-Konto ist gegen eine Monatsgebühr in Höhe von 9,90 EUR bzw. eine Jahresgebühr in Höhe von 118,80 erhältlich. Neben allen Leistungen des normalen N26-Business erhalten Inhaber außerdem noch ein Versicherungspaket wie bei N26 you. Zudem sind sie in der Lage, weltweit kostenlos Bargeld abzuheben (Automatengebühren ausgenommen). Für bargeldlose Transaktionen entstehen allerdings Gebühren.


Gibt es weitere Kosten bei der Kreditkarte von N26?

So minimalistisch die Bank auch scheinen mag: Ohne Einnahmen, die bei der N26 die Kosten decken, kommt auch sie nicht aus. Den Kunden erwarten – abgesehen von Sondervereinbarungen und Spezialleistungen – folgende Kosten im Zusammenhang mit der Nutzung eines der o. g. Bankkonten:

  • Kontoüberziehung

Die Inanspruchnahme des N26-Dispo-Kredits lässt den Kartenbesitzer „ins Minus“ rutschen. Dafür verlangt die Bank Überziehungszinsen, deren Einzug vom Girokonto alle drei Monate erfolgt. Sie liegen aktuell (Stand: 2019) bei 8,90 % und sind damit weder besonders hoch noch besonders niedrig. Somit liegt der N26-Kredit im Vergleich zu anderen Banken im Durchschnitt. N26 behält sich allerdings in allen Verträgen das Recht vor, den Zinssatz zu korrigieren.

  • Kartenverlust

Verliert der Inhaber seine Mastercard oder Maestro-Karte, berechnet N26 pro Kreditkarte Gebühren, wie folgt:

  • N26 Metal-Card: 45,00 Euro
  • Alle anderen Karten: 6,00 Euro

Achtung: Die Option, sich eine Ersatzkarte ausstellen zu lassen, gibt es nur bei Verlust oder Zerstörung der bisherigen Karte. Bankkunden haben nicht die Möglichkeit, sich für Familienangehörige oder Freunde eine N26 Partnerkarte zu bestellen.


Verfügungslimits der N26 Bank

Das Unternehmen gewährt keinen unbegrenzten Spielraum, was die Verfügung über das eigene Geld angeht. Deshalb existiert für jede N26 Kreditkarte ein Limit. Pro Monat dürfen Kartenbesitzer nur bis zu einem Maximum von 2.500 Euro Bargeldauszahlungen vornehmen. Die Monatsgrenze für bargeldlose Transaktionen liegt bei 5.000 Euro. Die Gesamtausgaben pro Monat begrenzt die N26 Kreditkarte auf einen Rahmen in Höhe von 20.000 Euro.

N26 Konto und Karte: Voraussetzungen für die Beantragung

Interessenten, die ein N26 Konto eröffnen und eine Kreditkarte erhalten möchten, sollten folgende Voraussetzungen mitbringen:

  • Kompatibles Smartphone/Tablet mit Internetzugang (zum Öffnen der App)
  • Erreichen des 18. Lebensjahrs
  • Dauerhafter Wohnsitz in Deutschland oder einem anderen Land, in dem N26 tätig ist
  • Gültiger Reisepass oder Personalausweis
  • Kein weiteres Zweitkonto bei N26 vorhanden
  • Personenfeststellung via Video-Identifikation in englischer, spanischer, französischer oder italienischer Sprache
  • Erfolgreiches Bestehen der N26 Schufa-Abfrage

Insbesondere, wenn die Schufa des Antragsteller Negativeinträge enthält, wird die N26 Kreditkarte abgelehnt.


Wie lange dauert es, bis die Karte in den Briefkasten gelangt?

Der Antragsprozess läuft dank des komplett automatisierten Online-Antragsverfahrens ziemlich schnell ab. Der Neukunde erhält kurze Zeit nach dessen Abschluss seine N26-Login-Daten per E-Mail. Mit diesen ist auch die N26 App sofort nutzbar. Der gesamte Prozess geschieht ohne ein einziges Papierformular. Mastercard bzw. Maestrokarte (separat zu beantragen ab 100 Euro Kontoinhalt) erhält der Antragsteller etwa eine Woche später per Post.

Wie einfach ist die Benutzung der N26 Kreditkarte?

Um die N26 Kreditkarte zu aktivieren, benötigt der Besitzer lediglich die per Post zugestellten Unterlagen (Karte & PIN). Es empfiehlt sich aus Sicherheitsgründen zudem, sofort nach Erhalt N26 Kreditkarte zu unterschreiben.

Nach Erledigung sind die Neukunden in der Lage, das N26 Online-Banking zu benutzen. Mit diesem lassen sich nicht nur Überweisungen vornehmen und Kontoauszüge einsehen. Vielmehr erhält der Nutzer eine automatische und kategorisierte Übersicht über seine monatlichen Ausgaben. Er sieht über ein Kreisdiagramm, wie viel Geld er beispielsweise für seinen Autokredit, die Monatsmiete, oder Restaurantbesuche zahlt. Überweisungen, Daueraufträge sind nur über das Onlinebanking ausführbar, da es keine Filialen gibt. Es ist deshalb ratsam, den number26 Login sorgfältig aufzubewahren.

Außerdem ist die N26 Kreditkarte Apple-Pay-fähig. Benutzer eines iPhones, Macs oder Tablets profitieren so von einer schnellen und unkomplizierten Bezahlung bei Online-Geschäften.

Die N26 Kreditkarte aufladen können Kartenbesitzer auf zwei Arten: via SEPA-Überweisung und über das CASH26-Verfahren. Letzteres ist eine besondere, von N26 ins Leben gerufene Zahlungsmethode, mit der Aus- und Einzahlungen an der Kasse von teilnehmenden Handelsfilialen möglich sind. Verfügbar ist CASH26 zum Beispiel bei REWE, DM, Real oder Rossmann.

Die monatliche N26 Kreditkartenabrechnung erfolgt nicht über eine gesonderte Abrechnung von Visa oder Mastercard, sondern direkt über das Girokonto.

Bei auftretenden Problemen hilft ein Kundenservice weiter. Wie dieser zu erreichen ist, hängt vom gewählten Kontenmodell ab. Telefonische Beratung erhalten nur Personen, die sich für ein N26 Metal-Konto entschieden haben. Alle übrigen Kartenbesitzer erreichen einen Berater über den N26-Chat.

Erfahrungen

Ein Querschnitt über N26 Bank-Erfahrungen im Internet lässt folgendes Berichtsmuster erkennen: Es ist zwar denkbar einfach, eine N26 Kreditkarte zu beantragen. Dennoch kommt es in der Folge zu Problemen, bei denen der Kundenservice nicht oder nicht schnell genug reagiert. Wer ein wenig hinter die Kulissen blickt, weiß solche Berichte aber richtig einzuschätzen: Eine reine Online-Bank, die für ihre Leistungen nichts oder nur wenig Geld verlangt, ist schlichtweg nicht in der Lage, sich breit und makellos im Bereich der Kundenberatung aufzustellen. Die meisten Antrags- und Transaktionsprozesse laufen völlig automatisiert. Nur so ist N26 in der Lage, seine Kosten niedrig zu halten.


N26 Kreditkarte im Test: Für wen lohnt sie sich wirklich?

Alles in allem lässt sich die gesamte Produktpalette der Bank kostentechnisch im durchschnittlichen bis oberen Bereich einordnen. Der hohe Automatisierungsgrad macht die Karte vor allem für Menschen attraktiv, die Wert auf eine schnelle und unkomplizierte Online-Finanzverwaltung legen.

Für Personen, die viele Auslandstransaktionen vornehmen, ist die minimalistische Karte durchaus eine Überlegung wert. Neben den geringen Gebühren profitieren sie von einer Kooperation zwischen N26 und dem Unternehmen Transferwise, mithilfe dessen Überweisungen ins oder vom Ausland um ein Vielfaches günstiger sind, als bei anderen Banken.


Fazit: auf dem neusten Stand, aber kaum Kundenservice

Die ehemalige number26 Bank ist heute eine der Banken mit der neusten und zukunftsorientiertesten Software. Kunden profitieren so von schnellen und unkomplizierten Prozessen und wenig Bürokratie. So sind der N26 Apple Pay, Transferwise oder kontaktlose Bezahlungen bestens bekannt.

Das Prinzip der N26 Online-Bank lautet sicherlich „Kostensenkung durch Automatisierung“; dies macht allerdings auch Abstriche beim Kundenservice notwendig. N26 Erfahrungen Internet berichten insofern häufig von mangelhaftem Beschwerdemanagement bei Kundenproblemen. Die N26-Hotline steht nur für absolute Notfälle, wie Kartensperrungen, oder für Metal-Card-Kunden zur Verfügung. Für alle anderen Angelegenheiten haben Karteninhaber nur die Option, mit der N24 Bank Kontakt via Chat oder E-Mail aufzunehmen.

Reisende genießen hohe Flexibilität. Fremdwährungsgebühren verlangt N26 nur von Business und N26-Girokonto-Kunden. You- und Metal-Kunden erhalten außerdem solide Versicherungsprodukte für Reisen und Rabatte bei Partnerunternehmen. Der Preis dafür ist bei der Metal-Variante relativ hoch. Wer sich allein von der Versicherung zum Erwerb einer solchen hingezogen fühlt, sollte vorher einen Vergleich mit den Versicherungsleistungen separater Anbieter durchführen.