In Kooperation mit der Knopp-Media GmbH ANZEIGE
« Zurück zur Kategorie "Kreditkarte"

Barclaycard Kreditkarte

barclaycard kreditkarte Das Kreditkartenunternehmen ist weltweit tätig und verfügt über mehr als 10.000 Mitarbeiter. Inzwischen konzentriert es sich hierzulande fast ausschließlich auf die Ausgabe von Kreditkarten. Vor allem Studenten und junge Menschen bevorzugen die Karten des Anbieters, da sie wenige oder gar keine Kartengebühren zahlen müssen. Manche Kartentypen liefert Barclaycard mit integrierter Reiseversicherung. Es verspricht hierzulande und auch im Ausland kostenlose Bargeldabhebungen. Jedoch ist Kunden zu raten einmal das weltweite Transaktionssystem anzuschauen. Nur dann wird klar, in wieweit Zahlungen tatsächlich kostenlos sind.

Barclay Bank – was steckt hinter dem Unternehmen?

Die Bank kommt aus dem Vereinigten Königreich (UK) und führte 1966 die erste britische Kreditkarte ein. Schnell erfolgte die Ausbreitung über den ganzen Globus. Der Hauptunternehmenssitz liegt in London; es gibt jedoch mehrere Zweigniederlassungen weltweit, unter anderem ist Hamburg dabei. Aufgrund der britischen Herkunft fragen viele Kunden, ob und inwiefern die Barclaycard Kreditkarte zukünftig vom Brexit betroffen ist. Gemäß ihrer Webseite beabsichtigt die britische Barclays Corporate Banking Kundenbeziehungen komplett oder zum Teil an die irische Tochter Barclays Bank Ireland PLC (noch EU-Mitglied) zu übertragen. Eine Übertragung bestehender Positionen soll keine notwendig sein.

Vorab: Generelles zum Kredit von Barclaycard

Sowohl mit den Kreditkarten, als auch anderweitig gewährt Barclaycard Kredite. Darunter zählen Verbraucherkredite, Autokredite und Kredite für Selbstständige sowie Unternehmen. So ist bei Barclaycard die Rückzahlung der Restschuld relativ flexibel. Kunden haben stets die Möglichkeit, zusätzlich zur vereinbarten Rate Sondertilgungen vorzunehmen. Dadurch ist die Restschuld und Kreditlaufzeit zu reduzieren. Die Bank berechnet dafür keine Extrakosten. Bei den Kreditkarten eröffnet sie meist die Möglichkeit, den geschuldeten Betrag ganz oder in Teilbeträgen abzuzahlen. Wer als Kunde bereits einen laufenden Kredit besitzt, kann den Barclaycard Kredit aufstocken. Sofern es an der Bonität keinerlei Veränderungen gibt, erfolgt dies ohne weitere Identitäts- und Einkommensprüfung.

Welche Barclay Kredit – Karten gibt es?

Laut aktueller Website (Stand: 07/2019) offeriert Barclaycard verschiedene Kreditkarten. Dazu gehören:

  • Normale Visa von Barclaycard
  • Barclaycard Platinum Double (bestehend aus den Platinum-Varianten der Barclaycard Mastercard und Visa),
  • Barclaycard Gold Visa
  • Barclaycard Gold Visa
  • Barclaycard For Students

Die Barclaycard New Visa ist von der neuen klassischen Visakarte in 2018 abgelöst worden. Offenbar zeigten bei der Barclaycard New Visa die Erfahrungen, dass Kunden dieses Angebot (damals in Verbindung mit Maestro Card) zu wenig in Anspruch nahmen.

Verbesserungen gibt es vor allem im Bereich der weltweit kostenlosen Bargeldabhebungen. Die Barclay New Visa verzichtete lediglich bei Abhebungen in Euro auf eine Erhebung von Gebühren. Die neue Visakarte ermöglicht weltweite Gebührenfreiheit. Die Barclaycard Maestro wurde ab Oktober 2018 ebenfalls aus dem Programm genommen. Zum 30.09.2018 war Schluss mit dem Produkt. Eine andere Form von Debit-Karten von Barclaycard gibt es in Deutschland nicht.

Was kostet die Bestellung einer Barclay Kreditkarte?

Egal, um welche Kreditkartenform es geht: Die Bestellung einer Barclay Kreditkarte ist kostenlos. Das Unternehmen verlangt keine Gebür für die Erstausstellung. Zudem verzichtet die Firma bei allen vorbezeichneten Kartenarten auf die Jahresgebühr im ersten Jahr. Bei der Standard Visa Karte verzichtet die Bank sogar ein Leben lang auf eine Jahresgebühr.

Welche Kosten entstehen bei der Nutzung?

Abhängig vom jeweiligen Kartentyp ist es möglich, dass für die Nutzung unterschiedliche Gebühren anfallen. Im Folgenden sind die Unterschiede zwischen den Karten erläutert:

a) Barclaycard Visa

Sie ist das klassische Produkt unter den Kreditkarten. Nutzer können gebührenfrei weltweit mit der Barclaycard Kreditkarte Geld abheben. Außerdem verzichtet das Unternehmen auf die Erhebung einer Fremdwährungsgebühr. Aber Achtung: Dieses Angebot umfasst keine Nutzungsgebühren, die Automatenbetreiber teilweise erheben, wenn ein Kunde mit der Barclaycard Kreditkarte im Ausland abhebt. Auf diese Kosten hat das Unternehmen keinen Einfluss. Eine Erstattung auf Antrag nimmt das Unternehmen ebenfalls nicht vor.

Zusätzlich ist es bei Händlern und Onlineshops im Nicht-EU-Ausland möglich, dass die Betreiber sogenannte Interchange-Gebühren bei Kartenzahlung verlangen. Der Hintergrund: Händler zahlen für den Zahlungsaustausch mit den Kartenherstellern (Visa, Mastercard und Co.) an diese eine Gebühr. Sie liegt innerhalb der EU seit 2015 bei 0,3 Prozent und ist seit dem 13.01.2018 (Gesetz zur Umsetzung der Zweiten Zahlungsdienstrichtlinie (ZDUG)) nicht mehr auf den Kunden umlegbar. Außerhalb der EU, zum Beispiel in den USA, sind solche Gebühren aber noch üblich.

Kosten entstehen außerdem bei der Barclaycard durch Zinsen, wenn der kostenlose Rückzahlungszeitraum von 59 Tagen überschritten ist. Die Sollzinshöhe liegt aktuell (Stand: 2019) bei 16,99 % p. a.; eine durchaus stattliche Hausnummer. Der aktuelle Effektivzins lieg bei 18,38 % p. a. Im Klartext bedeutet das: Dem Kunden entstehen keine weiteren Kosten, sofern er das Minus auf seiner Kreditkarte binnen 59 Tagen ausgleicht.

Beispiel: Auf dem Online-Konto ist die Kreditkarte mit -100 Euro belastet. Erfolgt bis zum Tag 59 nach dem vereinbarten monatlichen Abrechnungszeitpunkt keine Veränderung, erhebt die Bank auf diesen Betrag 16,99 Prozent Zinsen, hier also 16,99 Euro (vorausgesetzt der Kunde zahlt den Betrag in einem Stück zurück; Effektivzins außer Acht gelassen).

Achtung: Wer nach Beantragung in seinen Zahlungseinstellungen nichts ändert, erhält keine Vorteile von einem automatischen vollständigen Kreditkartenausgleich. Die Standardeinstellung sieht vor, dass monatlich 3,5 % des offenen Betrages, mindestens jedoch 50 Euro abzuzahlen sind.

Beispiel: Ein Kreditkartennutzer steht am Ende des monatlichen Abrechnungszeitraumes wieder mit seinem Kreditkartenkonto auf -100 Euro. 3,5 % Prozent entsprechen in diesem Falle 3,5 Euro. Da aber vereinbart ist, dass die Bank mindestens 50 Euro zum Kreditausgleich vom angegebenen Girokonto abzieht, beträgt das „Minus“ des Kunden also am Monatsende 50 Euro (100-50 Euro). Diese restlichen 50 Euro muss er nun manuell binnen 59 Tagen ab Beginn des Abrechnungszeitraumes auf die Barclaycard Kreditkarte aufladen. Andernfalls erhebt die Barclaycard Zinsen.

Empfehlung zum Giroausgleich

Es besteht bei der Kreditkarte im Online-Banking die Option, den einmaligen Soforteinzug auszuwählen. In diesem Falle gleicht die Bank kurz vor Ende des Abrechnungszeitraumes automatisch den Gesamtkreditbetrag vom Girokonto aus. Der Kreditkartenbesitzer läuft somit in keine oben bezeichnete „Zinsfalle“. Allerdings ist er so aber auch nie in der Lage, das Zahlungsziel in Höhe von 59 Tagen voll auszuschöpfen, da die Abrechnung monatlich (30 Tage-Rhythmus) erfolgt. Ein akribischer Überblick der Kunden darüber, wann sie monatlich die Barclaycard Kreditkarte ausgleichen sollen, ist jedoch selten anzutreffen. Sinnvoller und sicherer ist deshalb die manuelle Auswahl des automatischen Ausgleichs.

b) Barclaycard Platinum Double

barclaycard-kredit

Mit dieser Variante erhalten Interessenten gleich zwei Kreditkarten: Eine Visa- und zusätzliche Mastercard. Die Funktionsweise ist gleich; allerdings gibt es unterschiedliche Akzeptanzstellen für die Zahlung mit diesen verschiedenen Kartentypen. So ist es unter Umständen möglich, dass ein Händler zwar Mastercard, aber niemals Visa oder umgekehrt als Zahlungsmittel akzeptiert.

Barclaycard verlangt nach dem ersten gebührenfreien Jahr insgesamt eine Jahresgebühr in Höhe von 99 Euro p. a. In diesen Kosten inbegriffen ist ein Reiseversicherungspaket, bestehend aus Reiserücktritts- und Abbruchversicherung, Reisekrankenversicherung, sowie Mietwagenversicherung. Außerdem ist ein Assistenz-Service für Reisefragen, zum Beispiel Zollbestimmungen, inbegriffen.

Achtung: Experten raten zur Prüfung, ob eine isolierte Reiseversicherung in Verbindung mit einer einfachen Visakarte für eigene Zwecke günstiger ist. Ratsam ist, die Versicherungsbedingungen/ das Preis-Leistungs-Verhältnis von Barclaycard mit anderen Versicherern abzugleichen. Das Unternehmen verlangt für beide Karten keine Fremdwährungs- oder Bargeldabhebegebühren. Dies gilt für In- und Ausland gleichermaßen.

Bezüglich Zinsen und Kreditkartenausgleich gilt das Gleiche, wie bei der normalen Visakarte. Gleiches zählt für die Interchange- und Automatengebühren.

c) Barclaycard Gold Visa

Für die goldene Variante der Visakarte verlangt Barclaycard nach dem ersten gebührenfreien Jahr eine Jahresgebühr in Höhe von 59 Euro. Davon macht es aber eine Ausnahme, sofern der Jahresumsatz des Inhabers mindestens bei 3.000,00 Euro lag. Wie bei den anderen auch, entstehen für eine Gold-Visa keine Fremdwährungs- oder Bargeldabhebegebühren.

Im Jahrespreis inbegriffen ist die Barclaycard Reiseversicherung Gold. Diese beinhaltet eine Barclaycard Reiserücktrittsversicherung, Reisekrankenversicherung und einen Assistenzservice bei Reisefragen. Die Mietwagenversicherung fällt im Gegensatz zur Platinum-Reiseversicherung weg.

Das Unternehmen verlangt für beide Karten keine Fremdwährungs- oder Bargeldabhebegebühren. Dies ist auf das In- und Ausland gleichermaßen bezogen.

Bezüglich Zinsen und Kreditkartenausgleich gilt das Gleiche, wie bei der normalen Visakarte. Gleiches gilt für die Interchange- und Automatengebühren.

d) Barclaycard For Students

Studenten erhalten bei Vorlage eines Studentenausweises sowohl eine Visa-, als auch Mastercard. Nach dem ersten kostenlosen Jahr erhebt Barclaycard insgesamt eine Jahresgebühr in Höhe von 12 Euro.

Für Kartenumsätze und Bargeldabhebungen in einer fremden Währung verlangt der Anbieter im Gegensatz zu allen anderen Karten eine Fremdwährungsgebühr (1,99 Prozent des Kartenumsatzes). Für Abhebungen fällt außerdem eine Abhebegebühr in Höhe von 4 Prozent, mindestens jedoch 5,95 Euro an. Reiseversicherungen sind keine inbegriffen.

Für diese Barclaycard Kreditkarte ist ein Kreditrahmen auf maximal 1.000 Euro festgelegt. Mehr als diesen Betrag haben Studenten pro Kreditkartenabrechnung also keinesfalls zur Verfügung, es sei denn sie laden sie mit Gutshaben auf. Den Barclaycard Kreditrahmen zu erhöhen ist nicht möglich, solange noch ein Studentenstatus besteht.

Bezüglich der Barclaycard Dispo- Zinsen gilt das bereits zu den anderen Kartentypen gesagte. Gleiches gilt für den Ausgleich der Kreditkarte.

Möglichkeiten und Grenzen der Kreditkarte von Barclaycard?

Bei allen Karten außer der Barclaycard For Students gibt es die Option, bis zu drei kostenlose Partnerkarten zu beantragen. Die Barclaycard Partnerkarte passt, wenn mehrere Familienmitglieder vom selben Konto bezahlen möchten. Zudem erhalten Barclaycard Kunden (Ausnahme: Studenten) fünf Prozent ihres Reisepreises zurück, wenn beim Barclay Reiseservice Plus gebucht worden ist.

Der Anbieter verlangt zur Beantragung keine gleichzeitige Einrichtung eines Girokontos bei Barclays. Es genügt die Angabe des bisherigen Kontos bei der Hausbank. Das kontaktlose Bezahlen ohne PIN-Eingabe ist mit allen neueren Karten möglich. Bei Mastercard funktioniert das bis zu einem Betrag in Höhe von 25 Euro; bei der Visakarte sind es 50 Euro.

In der Regel bestimmt Barclaycard den Kreditrahmen für die jeweiligen Kunden je nach deren Zahlungsverhalten und Bonität. Dies geschieht in regelmäßigen Abständen. Es ist also möglich, dass sich das eigene Limit während der Nutzungszeit nach oben oder unten anpasst. Dank der flexiblen Rückzahlungsoptionen "wandeln" Nutzer die Barclaycard Kreditkarte „in einen Kredit um“. Die Restschuld begleicht der Kunde wie bei einem normalen Kredit in Raten.

Die Finanzgeschäfte wickeln Nutzer online unter der Barclaycard-Kontoübersicht ab. Jeder Adressat erhält mit seiner Barclaycard Kreditkarte Log-in-Daten, mithilfe derer er in der Lage ist, das Online-Banking zu nutzen. Außerdem ist es möglich, die Barclaycard Kreditkarte mit einer App vom Smartphone aus zu verwalten.

Welche Voraussetzungen sind nötig, um die Barclaycard Kreditkarte zu beantragen?

barclaycard erfahrungenPotenzielle Kunden haben folgende Voraussetzungen zu erfüllen, um eine Barclaycard zu beantragen:

  • Dauerhafter deutscher Wohnsitz
  • Angabe eines Referenzkontos (z. B. Girokonto bei der Hausbank)
  • Ein regelmäßiges monatliches Einkommen (außer bei Studenten)
  • Gültige Handynummer (außer bei Studenten)
  • Mindestalter von 18 Jahren

Interessenten, die eine Barclaycard Kreditkarte online beantragen möchten, steht der einfach zu bedienende Service des Unternehmens zur Verfügung. Pro Kartentyp leitet der Button „Jetzt beantragen“ auf ein entsprechendes Formular weiter. Für jeden Antrag führt der Anbieter einen Backgroundcheck zum Zahlungsverhalten des Antragstellers durch. Er holt zu diesem Zwecke unter anderem eine SCHUFA-Auskunft ein. Bestehen dort ein oder mehrere Negativeinträge, erfolgt eine Ablehnung der Barclaycard Kreditkarte.

Wenn eine Barclaycard Kreditkarte abgelaufen ist, sendet die Bank ohne wesentliche Umwege rechtzeitig eine neue zu. Ratsam ist aber, spätestens vor Ablaufdatum zu prüfen, ob die gewählte Karte noch den persönlichen Bedürfnissen entspricht.

Barclay Kreditkarte beantragen – Dauer des Beantragungsprozesses

Antragsversendung, sowie die Rücksendung der Karte samt Daten und Zugangscodes erfolgt per Post. Verzögerungen treten dann auf, wenn der Antragsteller keine im Formular geforderten Nachweise mit sendet. Ansonsten nimmt der gesamte Prozess bei der Beantragung einer Barclaycard Kreditkarte die Dauer von etwa sieben Werktagen in Anspruch.

Wie sicher ist die Kreditkarte von Barclay?

Das Unternehmen verfügt über eine Notfall-Hotline, die 24 Stunden am Tag erreichbar ist. Es empfiehlt sich, diese zu notieren oder im Telefon/Handy abzuspeichern, um im Notfall die Barclaycard Kreditkarte zu sperren. Zudem zahlt der Kunde nichts bei unverschuldetem Kartenmissbrauch. Durch die weltweite Tätigkeit ist es dem Anbieter möglich, einen globalen Notfallservice bei Kartenverlust zur Verfügung zu stellen. Dieser beinhaltet eine Notfallkarte sowie bis 500 Euro tägliches Notfallgeld.

Bei der Barclaycard Kreditkarte die PIN zu ändern ist aus Sicherheitsgründen ebenfalls unmöglich. Außerdem wird jede Barclaycard Kreditkarte durch ihr Limit geschützt. Mehr als der vereinbarte Kreditrahmen wird abgelehnt. Bei Onlinezahlung profitieren Kunden von den internationalen Sicherheitsstandards aus dem Hause Visa und Mastercard.

Barclaycard im Test/Check: Ist die Entscheidung für eine Barclay Kreditkarte sinnvoll?

barclaycard new visa

Der Barclaycard Kreditkarte Check verrät, dass vor allem Vielreisende mit regelmäßigem Einkommen von der Visakarte profitieren. Dennoch gibt es einen bestimmten Typ Kunden, dem von den Barclay Angeboten abzuraten ist. Wer sich nicht mit den Vertragsbedingungen auseinandersetzt und die genannten notwendigen Einstellungen im Online-Banking vornimmt, zahlt durch den hohen Zinssatz viel Geld, obwohl das unnötig wäre. Es gilt deshalb, sowohl das zweimonatige Zahlungsziel, als auch die Voreinstellung zur Restschuldtilgung (3,5 %) im Auge zu behalten.

Außerdem ist es in puncto Kundenservice und Beschwerdemanagement lohnenswert einmal die Barclaycard-Erfahrungen von Kunden zu studieren. Dort finden Interessenten oft wichtige Hinweise, wie das Unternehmen bei Problemen und deren Abwicklung reagiert. Aber Achtung: Kunden, die mit der Barclaycard Kreditkarte Erfahrungen gemacht haben, gibt es durch die internationale Tätigkeit wie Sand am Meer. Im Internet existiert bei allen denkbaren Produkten oft eine Überlast der Negativberichte gegenüber den Positivberichten. Das liegt daran, dass positive Erfahrungen zumeist hingenommen werden und nicht in dem Maße Einzug ins World Wide Web finden, wie Beschwerden und unzufriedene Berichte. Dies gilt es bei der Gewichtung der Fakten zu beachten und ist bei nahezu allen Firmen identisch.

Barclaycard Kredit-Karte kündigen – wie geht das?

Die Barclaycard Kreditkarte zu kündigen ist jederzeit ohne Angabe von Gründen möglich. Bestimmte Mindestlaufzeiten gibt es bei dem Unternehmen keine. Bei unterjähriger Kündigung und einer Laufzeit, die über das erste kostenlose Jahr hinausgeht, fallen die Jahresgebühren anteilig entsprechend der Nutzungszeit an. Wer wenig Zeit hat, verwendet einfach zum Kündigen ein Muster von einem beliebigen Anbieter.

Fazit: Konzentration bei der Beantragung ist gefragt

Der Barclaycard Kreditkarte Antrag hat eine Dauer von wenigen Minuten und ist mit einigen Klicks erledigt. Die Formulare sind benutzerfreundlich. Vor allem für Reisende ist die Visa von Barclaycard zu empfehlen, da weltweit kostenlose Bargeldabhebungen möglich sind. Automatengebühren und Interchange-Kosten erstattet das Unternehmen keine. Das erfüllen allerdings die wenigsten Banken. Die Möglichkeit der kostenlosen Auslandstransaktionen gilt dabei nicht für Studenten ohne regelmäßiges Einkommen. Die Varianten Gold- und Platinum beinhalten jeweils Reiseversicherungen.

Negativ zu bewerten sind die Voreinstellungen über die Teilzahlungen, welche Kunden möglicherweise in eine „Zinsfalle“ tappen lassen. Diese Einstellungen lassen sich jedoch ändern. Der Zinssatz im Falle einer Überschreitung des kostenlosen Zahlungsziels ist im Vergleich zu anderen Anbietern ziemlich hoch. Zum Thema Kundenservice und Beschwerdemanagement raten Profis, online in Bezug auf die Barclays Kreditkarte nach Erfahrungen aus aktuellen Jahren zu suchen.