In Kooperation mit der Knopp-Media GmbH ANZEIGE
« Zurück zur Kategorie "Kreditkarte"

Santander Kreditkarte

santander kreditkarte

Die spanische Bankengruppe schaffte es innerhalb von nur einem Jahr (von 2017 bis 2018), weltweit 11 Millionen Kunden zu gewinnen. Der aktuelle Zuwachs (Stand: 2019) ist nach wie vor enorm. Die Santander Bank wirbt – wie viele andere Kreditinstitute damit, kostenlose Kreditkarten anzubieten. Weiterhin lassen sich weltweit und ohne Zusatzkosten mit der Santander Kreditkarte Geld abheben. Das hört sich vor allem für junge Menschen und Reisende sehr attraktiv an.

Es gibt jedoch bei den Kreditkarten aller Anbieter diverse Kosten, die im In- und Ausland potenziell entstehen können. Es ist deshalb ratsam, sich genau mit den Konditionen und Preisen der Bank auseinanderzusetzen, bevor die Entscheidung auf eine Karte des Unternehmens fällt.

Vorteile der Santander Kreditkarte:

  • SantanderKeine Jahresgebühr
  • Kostenlose Visa Kreditkarte
  • Weltweit kostenlose Bargeldabhebungen
  • Kostenlose Bezahlung mit der Santander Kreditkarte

--> Zur Santander Kreditkarte

Welche Santander Kredit – Karten gibt es?

Das Unternehmen hat laut seiner Webseite derzeit (Stand: 2019) folgende Kreditkartentypen im Angebot:

  • Santander 1plus Visa Card
  • TravelCard (Mastercard)
  • Visa Gold Card
  • CleverCard
  • Harley Davidson Chrome Card

Bei der CleverCard handelt es sich um ein Produkt, das eigentlich marktunüblich ist. Der Grund: Die Karte ist eine Girocard/ Maestro-Card, keine Mastercard. Maestro-Karten sind üblicherweise Debit-Karten und keine Kreditkarten. Dennoch kann der Kunde neben den eigenen Aufladungen auch den eingeräumten Verfügungsrahmen nutzen. Die meisten Girocards sind auch mit dem Maestro-Logo ausgestattet. Der Kontoinhaber verfügt grundsätzlich nur über das aufgeladene Geld und gegebenenfalls seinen Dispositionskredit. Was viele nicht wissen: Bei Maestro handelt sich lediglich um ein Zahlungssystem, das der Karteninhaber nutzt. Wie das Geld zum Kunden kommt, ist an sich erst einmal egal. Genau da setzt das System von Santander an: Die Bank stellt dem Kunden einen Rahmenkredit zur Verfügung. Mit diesem darf er dann über das Giro-System bezahlen. Es handelt sich deshalb um keine Prepaid-Kreditkarte, sondern eine Art Giro- und Kreditkarte von Santander, eine clevere Kombination.

Die früher mit großzügigen Tankrabatten ausgestattete Santander Super-Mastercard (Santander Consumer Kreditkarte) wurde aus dem Portfolio genommen.

In den folgenden Punkten sind die Unterschiede zwischen den aktuell erhältlichen Kartentypen erklärt:

Welche Kosten entstehen bei Bestellung und Benutzung einer Santander Kreditkarte?

An einigen Stellen wirbt die Bank damit, dass ihre Kreditkarte kostenlos sei. Was steckt wirklich hinter diesem Angebot? Folgende Übersicht erklärt, welche Kosten bei Bestellung und Benutzung der verschiedenen Kartentypen entstehen:

Santander 1plus Visa Card

Die Santander 1plus Visa Card ist das Standardangebot von Santander. Diese Visa Card kommt entweder mit oder ohne Abschluss eines Girokontos zum Kunden. Die Bestellung erfolgt mithilfe eines einfachen Onlineformulars. Santander verlangt weder Ausstellungs- noch Jahresgebühren. Insoweit handelt es sich tatsächlich um eine kostenlose Kreditkarte.

Darüber hinaus ist das Bargeldabheben über den ganzen Globus mit der Visa Card kostenlos. Das bezieht sich sowohl auf Bargeldabhebe-, als auch Fremdwährungsgebühren. Fremdwährungsgebühren betragen bei den meisten Anbietern zwischen 1,5 und 2 % des getätigten Umsatzes.

Achtung Automatengebühren: Die vorbezeichneten Gebührenarten umfassen grundsätzlich niemals die Nutzungsgebühren, welche Automatenbetreiber erheben, wenn ein Kunde mit der Santander Visa 1 plus im Ausland abhebt. Dies ist die Sache der Automatenfirmen. Allerdings bietet Santander als eine der wenigen Banken an, diese Automatengebühren auf Antrag zu erstatten. Derartige Gebühren betragen in der Regel 4 bis 8 Euro. Viele südamerikanische Länder und die USA halten an solchen Gebühren nach wie vor fest. Sicherheitshalber ist die Aufbewahrung eines entsprechenden Beleges über diese Surcharge-Gebühren anzuraten. Eine Bargeldtransaktion im Aus- und Inland ist demzufolge in vollen Umfang mit der Visa Karte kostenlos.

Zusätzlich ist es bei Händlern und Onlineshops im Nicht-EU-Ausland möglich, dass die Betreiber sogenannte Interchange-Gebühren bei Kartenzahlung verlangen. Der Hintergrund: Händler zahlen für den Zahlungsaustausch mit Kartenherstellern (Visa, Mastercard und Co.) an diese eine Gebühr. Sie liegt innerhalb der EU seit 2015 bei 0,3 Prozent und ist seit dem 13.01.2018 (Gesetz zur Umsetzung der Zweiten Zahlungsdiensterichtlinie (ZDUG)) nicht mehr auf den Kunden umlegbar. Außerhalb der EU, zum Beispiel in den USA sind solche Gebühren aber noch üblich. Dabei handelt es sich im Prinzip aber um keine Gebühren des Kreditkartenanbieters, sondern vom entsprechenden Händler.

Der Posten, mit dem die Bank Geld verdient, sind Zinsen. Die monatliche Kreditkartenabrechnung zahlt der Kunde laut vertraglicher Regelung in Höhe von 5 Prozent auf den Kreditkartenumsatz des Gesamtbetrages des jeweiligen Rechnungsabschlusses ab, mindestens in Höhe von 25,00 Euro. Einen automatischen Lastschrifteinzug des gesamten „Minusbetrages“ von einem weiteren Konto bietet die Bank nicht an. Inhaber sind jedoch durch eine manuelle Überweisung auf das mit der Kreditkarte verbundene Santander- oder hinterlegten Referenzkonto imstande, eigenhändig Minusbeträge der Santander Kreditkarte zu begleichen.

Wer also seine Visa monatlich nutzt, der sollte auch regelmäßig Geld auf seine Santander Kreditkarte einzahlen. Dies geschieht online durch Überweisung eines zentralen Verwaltungskontos der Santander Bank. Dazu geben Kunden eine auf der Webseite bekannt gegebene IBAN und BIC, sowie im Verwendungszweck ihre Kreditkartennummer ein. Andernfalls häufen sich durch das voreingestellte Teilrückzahlungssystem immer mehr Schulden, und dadurch natürlich auch weitere Zinsen an. Der effektive Jahreszins liegt aktuell (Stand: 2019) bei 13,98 % im mittleren Bereich.

TravelCard (Mastercard)

Die Ausstellung dieser Santander Kreditkarte ist kostenlos. Dabei bleibt es aber auch. Die Bank gibt diese Karte nur als Mastercard aus. Für sie zahlt der Kunde eine Jahresgebühr in Höhe von 48 Euro. Bestellt er eine Zusatzkarte, entstehen weitere Kosten von 15 Euro pro Jahr. Wer diese Santander Kreditkarte im Ausland nutzt, hat gleich mit mehreren Gebührenposten zu rechnen. Es entsteht zum einen eine Fremdwährungsgebühr in Höhe von 1,5 % des Umsatzes. Zum anderen verlangt Santander bei der TravelCard Gebühren für Bargeldabhebungen im In- und Ausland. Das ist davon abhängig, ob eine Auszahlung aus einem auf die Karte geladenen Guthaben, oder „aus dem Minus“ heraus stattfindet. In ersterem Fall liegen die Gebühren lediglich bei 1 %, mindestens jedoch 5,25 €. Erfolgte kein Ausgleich vom Kontostand, zahlt der Kunde dagegen beachtliche 3,5 % (mindestens € 5,75 €).

Im Ergebnis entsteht die Frage, was denn einer TravelCard ihren Namen verleiht, wenn ihre Konditionen für Auslandstransaktionen schlechter sind als bei der 1plus Visa Card. Es ist das Versicherungskonzept: Der Inhaber erhält automatisch mit dieser Santander Kreditkarte eine Auslandskrankenversicherung, Reiserücktrittskostenversicherung, Verkehrsmittel-Unfallversicherung und Kaufschutzversicherung. Es ist allerdings ziemlich schwierig, auf der Webseite des Anbieters die Versicherungsbedingungen zu finden. In puncto Höhe der Selbstbeteiligung, Deckungssumme und Ausschlussklauseln wäre dies enorm wichtig, um festzustellen, ob die Versicherungen auch gut sind. Tatsächlich gibt es Auslandsversicherungen, die für weniger als die Jahresgebühr der TravelCard gute Versicherungsleistungen anbieten. Deshalb ist zu prüfen, ob sich die Kombination der 1plus Visa Card mit separater Versicherung eines Fremdanbieters mehr lohnt.

Der effektive Jahreszins liegt bei 11,46 %. Das zählt allerdings nur bei Teilzahlung. Ansonsten gilt hinsichtlich Zinsen und Rückzahlungsoptionen dasselbe wie für die 1plus Visa Card: Bei der monatlichen Kreditkartenabrechnung zahlt der Kufnde laut vertraglicher Regelung 5 % des monatlichen Rechnungsabschlusses (mindestens 10,00 Euro), oder 100% des Gesamtbetrages des monatlichen Rechnungsabschlusses ab. Ein automatischer Lastschrifteinzug erfolgt nicht. Wer umgehen möchte, dass sich so immer mehr Schulden und Zinsen anhäufen, der sollte auf seine Santander Kreditkarte Geld zurückbuchen.

Visa Gold Card von Santander

Sie ist goldfarben und vermittelt bei jedem Einsatz einen gewissen Prestige-Status. „Wer eine Goldkarte besitzt, der hat auch viel Geld“, heißt es oft. Dabei handelt es sich in vielen Fällen aber um ein Vorurteil. Der Blick hinter die Kulissen verrät, alle Jahresgebühren bei dieser Karte sind umsatzabhängig. Je mehr Kartenumsatz ein Inhaber erzielt, desto geringer ist der Jahrespreis.

Die Staffelung gestaltet sich wie folgt:

  • Bei der Hauptkarte:
    • 90 Euro Jahresgebühr bis zu einem Jahresumsatz in Höhe von 7.499,99 Euro
    • 45 Euro Jahresgebühr bis zu einem Jahresumsatz in Höhe von 12.499,99 Euro
    • 0 Euro Jahresgebühr ab einem Jahresumsatz in Höhe von 12.500 Euro
  • Bei der Zusatzkarte:
    • 15 Euro Jahresgebühr bis zu einem Jahresumsatz in Höhe von 7.499,99 Euro
    • 7,50 Euro Jahresgebühr bis zu einem Jahresumsatz in Höhe von 12.499,99 Euro
    • 0 Euro Jahresgebühr ab einem Jahresumsatz in Höhe von 12.500 Euro

Die Konditionen bei Abhebungen und Transaktionen im In- und Ausland sind ähnlich, wie bei der TravelCard. Es entsteht eine Fremdwährungsgebühr in Höhe von 1,5 % des Umsatzes, die nur entfällt, wenn der Inhaber in Euro zahlt. Bargeldabhebungen im In- und Ausland sind ebenso kostenpflichtig. Die Gebührenhöhe hängt davon ab, ob Auszahlungen aus einem auf die Karte geladenen Guthaben oder „aus dem Minus“ heraus stattfinden. In ersterem Fall liegen die Gebühren lediglich bei 1 %, mindestens jedoch 5,25 €. Erfolgt kein Ausgleich vom Kontostand, schlagen 3,5 % (mindestens € 5,75 €) zu Buche.

Wie bei der TravelCard, schließen auch Inhaber einer goldenen Visakarte Versicherungen ab. Das Paket ist ziemlich umfassend. Enthalten sind eine Auslandsreise-Krankenversicherung, Insassen-Unfallversicherung (In- und Ausland), Verkehrsmittel-Unfallversicherung, Privathaftpflichtversicherung für das Ausland, sowie Kaufschutzversicherung. Außerdem gibt es einen kostenlosen SOS Assistance Service, den Kunden bei Fragen oder Problem rund um ihre Reise anrufen dürfen. Es empfiehlt sich jedoch vor dem Hintergrund der hohen Jahresgebühren bei niedrigen Umsätzen zu prüfen, ob sich die 1plus Visa Card in Verbindung mit separaten Versicherungen eher lohnt. Das gilt natürlich keineswegs für Personen, die sehr hohe Kreditkartenumsätze haben. Denn für diese entfällt die Jahresgebühr. Die Versicherungen gibt es dann quasi zum Nulltarif.

Der effektive Jahreszins liegt bei 13,59 %, allerdings nur bei Teilzahlungen. Ansonsten gilt hinsichtlich Zinsen und Rückzahlungsoptionen dasselbe, wie für die 1plus Visa Card: Innerhalb der monatlichen Kreditkartenabrechnung zahlt der Kunde 5 % des monatlichen Rechnungsabschlusses (mindestens 25,00 EUR), oder 100% des Gesamtbetrages des monatlichen Rechnungsabschlusses ab. Es erfolgt kein automatischer Lastschrifteinzug. Wer umgehen möchte, dass sich so immer mehr Schulden und Zinsen anhäufen, der sollte auf seine Santander Kreditkarte aufstocken.

CleverCard

Die CleverCard ist im Grunde genommen keine echte Kreditkarte, sondern eine Girocard mit Verfügungsrahmen. Eine Jahresgebühr verlangt Santander für die Karte keine. Sie gewährt einen Kreditrahmen in Höhe von 3.000 Euro, der jederzeit verfügbar ist. Weder ein regelmäßiger Gehaltseingang, noch ein zusätzlicher Abschluss eines Girokontos ist notwendig. Auch wenn sie eigentlich nicht als solche konzipiert ist, kann sie als eine Art  Prepaid Karte ohne Jahresgebühr zum Einsatz kommen. Der effektive Jahreszins beträgt ab einer Kredithöhe von 2.000 Euro 12,98 Prozent. Der effektive Jahreszins bis zu einem Betrag von 2.000 Euro beträgt 8,98%.

Harley Davidson Chrome Card

Dank einer Markenkooperation bietet die Santander Bank auch eine Visakarte an, welche mit dem Logo von Harley Davidson Motor Cycles bedruckt ist. Von einer 1plus Visa Cardunterscheidet sie sich kaum. Santander verlangt für diese besondere Karte eine Jahresgebühr in Höhe von 25 Euro für die Haupt-, und 6 Euro für eine Zusatzkarte. Die Fremdwährungsgebühr liegt bei 1,25 % des getätigten Umsatzes. Bargeldverfügungen im Inland aus vorhandenem Guthaben kosten 1 % des abgehobenen Betrages, mindestens jedoch 5,25 €. Bargeldverfügungen aus dem „Minus“ heraus kosten 3,5 Prozent des Umsatzes, mindestens 5,75 Euro. Im Ausland kosten Bargeldverfügungen nichts, sofern sie aus dem debitorischen oder kreditorischem Kontostand erfolgen. Der effektive Jahreszins liegt bei 11,86 %.

Möglichkeiten und Grenzen der Kreditkarte von Santander

 

Santander verfügt über ein verständlich strukturiertes Online-Banking. Für Smartphone-Besitzer ist dieses ebenfalls nutzbar. So lassen sich alle Geschäfte rund um die Santander Kreditkarte per App erledigen. Kunden können also mit wenigen Mausklicks zum Beispiel ihren Santander Visa Card Kontostand abfragen.

Für jeden Kartentyp ist es möglich, eine weitere Partnerkarte kostenfrei zu bestellen (keine Ausstellungsgebühren). Dies ist sinnvoll, wenn ein weiteres Familienmitglied Zugriff auf die Kreditkarte beziehungsweise das Kreditkonto erhalten soll. Allerdings berechnet Santander nur für die Visa 1 Plus – Zusatzkarte keine Jahresgebühr. Alle anderen Zusatzkarten erheben eine solche.

Mit einer Santander Kreditkarte 1 plus Visa und der Harley Davidson Visa Karte profitieren Kunden weltweit von einem Tankrabatt in Höhe von einem Prozent des Tankumsatzes. Das gilt allerdings nur bis zu einem monatlichen Gesamtumsatz an der Tankstelle in Höhe von 400 Euro. Ein Prozent von 400 Euro entspricht 4 Euro. Dies ist also der maximale Rabatt, den ein Kunde monatlich beim Tanken bekommt. Hochgerechnet auf das Jahr ergibt das einen möglichen Gesamtrabatt in Höhe von 48 Euro. Voraussetzung ist natürlich, dass die jeweilige Tankstelle eine Visakarte als Zahlungsmittel akzeptiert. Es sei allerdings erwähnt, dass eine Person bereits zu den Vielfahrern zählt, wenn sie mit einem Klein- bis Mittelklassewagen mehr als 250 Euro im Monat tankt.

Mit Ausnahme der CleverCard bekommen alle Kreditkarteninhaber fünf Prozent Rabatt auf ihre Reisebuchung, wenn sie diese über die Partnerfirma Urlaubsplus GmbH abgewickelt haben. Es ist aber zu empfehlen, sich nicht blind auf Angebote dieses Verbundunternehmens zu verlassen. Durch einen guten Reisevergleich lassen sich teilweise weitaus mehr als fünf Prozent im Vergleich zu dem Anbieterpreis sparen. Hier gilt es also die verschiedenen Angebote vorab gegenüberzustellen.

Das kontaktlose Bezahlen ohne PIN-Eingabe ist mit allen neueren Karten möglich. Bei Mastercard funktioniert dies bis zu einem Betrag in Höhe von 50 Euro; bei der Maestro Card 25 Euro.

Darüber hinaus bietet das Unternehmen an, bei Erhalt einer Kreditkarte Geld aus dem vereinbarten Kreditrahmen direkt auf ein hinterlegtes Konto zu überweisen. Möglich ist dies mit der 1plus Visa Card, TravelCard, Visa Gold, CleverCard und Harley Davidson Visakarte. Das Verfahren nennt sich Cashcall. Kunden benötigen dazu lediglich die Kartennummer ihrer Santander Kreditkarte sowie IBAN ihres Wunschkontos und geben diese in ein Online Formular ein.

Tages- und Monatslimits

Welche Tages- und Monatslimits gelten, ist Karten- und bonitätsabhängig. Die Bank prüft nach jedem Antrag auf Ausstellung eine Bonität des Kunden und räumt ihm im Anschluss einen bestimmten Verfügungsrahmen ein. So liegt bei der Santander Kreditkarte das Limit anfänglich bei 2.000 Euro (bonitätsabhängig). Kunden, deren Zahlungsverhalten keine Beanstandungen zeigt, erhalten allerdings auf Nachfrage problemlos eine Erhöhung. Das tägliche Verfügungslimit ist produktabhängig und sollte im Bedarfsfall vorab geklärt werden. Darüber hinaus gibt es abhängig von der Kartenart ein Gesamtverfügungslimit. Dies bezeichnet den maximalen Kredit, welche die Bank zu Verfügung stellt. Hierbei handelt es sich also um den Maximalbetrag, bis zu dem Santander den Kunden „ins Minus rutschen lässt“. Das Limit beträgt:

  • 1plus Visa Card: 2.000 Euro
  • TravelCard: 4.000 Euro
  • Visa Gold Card: 5.000 Euro
  • Harley Davidson Visa: 3.100 Euro

Es gibt speziell für jede Santander Kreditkarte AGB (Allgemeine Geschäftsbedingungen), sowie vorvertragliche Informationen und europäische Standardinformationen für Verbraucher Kredite. Diese sind auf der Webseite über einen Informationspool abrufbar.

Welche Voraussetzungen sind nötig, um die Santander Kreditkarte zu beantragen?

Santander Kreditkarte Test

Wer sich dazu entschieden hat eine Santander Kreditkarte zu beantragen, erledigt dies am besten online. Erforderlich sind ein Wohnsitz in Deutschland, Mindestalter von 18 Jahren und eine positive SCHUFA-Auskunft. Die Santander Kreditkarte vom Ausland aus anzumelden, ist also nicht möglich. Weist der Antragsteller ein nachlässiges Zahlungsverhalten oder Negativeinträge in den Akten einer Auskunft auf, wird die Santander Kreditkarte abgelehnt. Eine Kreditkarte ohne SCHUFA-Abfrage gibt es bei Santander nicht. Zur Kommunikation mit der Bank benötigt der Antragsteller auch eine E-Mail-Adresse.

Je nach Karte kann zu Beginn der Beantragung nach dem Studentenstatus des Antragstellers gefragt werden. Es ist möglich, eine Studentenkarte zu beantragen. Allerdings kommt es laut zahlreichen Kundenberichten im Internet zu vielen Ablehnungen. Es ist deshalb anzunehmen, dass Santander studentische Antragsteller genau unter die Lupe nimmt und nur ausgewählte Kunden unter Vertrag nimmt.

Die Bank bietet dem zukünftigen Karteninhaber während des Beantragungsprozesses eine Ratenschutzversicherung an. Diese kostet zusätzlich Geld. Sie hat den Zweck, bei Ausfall einer Rate in den vereinbarten Teilzahlungen einzuspringen. Jedoch ist generell von der Wahl einer Teilzahlungsoption abzuraten, da auf die offenen Restbeträge Sollzinsen zu zahlen sind. Wer sein Konto monatlich ausgleicht, beziehungsweise Guthaben auf die Karte lädt, benötigt auch keine Ratenschutzversicherung.

Nach Beantragung verschickt der Anbieter mehrere Umschläge, welche die Kreditkarte, Pin, Zugangsdaten für das Onlinebanking und weitere Informationen erhalten. Mit diesen ist es möglich, die Santander Kreditkarte zu aktivieren, sowie das SMS-TAN Verfahren einzurichten.

Santander Kreditkarte beantragen – Dauer des Beantragungsprozesses

Die Antragsversendung, sowie Rücksendung der Karte samt Daten und Zugangscodes erfolgt per Post. Verzögerungen treten dann auf, wenn der Antragsteller die im Formular geforderten Nachweise nicht mit sendet. Ansonsten nimmt der gesamte Prozess bei der Beantragung einer Santander Kreditkarte eine Dauer von etwa zwei bis vier Wochen in Anspruch. Damit ist die Bank eine der langsamsten auf dem Markt. Personen, die es beispielsweise kurz vor ihrem Urlaub eilig haben, ist ein anderer Anbieter zu empfehlen.

Unbedingt sollte auf die vollständige Einreichung der geforderten Unterlagen und Nachweise geachtet werden. Andernfalls verlangsamt sich der Beantragungsprozess unnötig. Zudem haben Kunden ein Sonderkündigungsrecht, wenn die Bank ihre Entgelte für die Kreditkarte einseitig ändert. Sie ist dann verpflichtet, den Kunden auf das Recht hinzuweisen, vor Inkrafttreten der Änderung den Vertrag zu kündigen.

Wie sicher ist die Kreditkarte von Santander?

Auf der Santander-Webseite sind zahlreiche Sicherheitsszenarien beschrieben, die im Falle eines Kartengebrauchs benutzt werden. Für sämtliche Fragen steht der Santander-Kundenservice an sieben Wochentagen für jeweils 24 Stunden zur Verfügung.

Die Methoden von Dieben und Betrügern zur unberechtigten Nutzung oder Herstellung von Kreditkarten sind vielfältig. Abgesehen vom klassischen Kartendiebstahl verwenden Betrüger heutzutage modernste Technik, um an die benötigten Kartendaten zu kommen. Darunter zählen zum Beispiel manipulierte Lesegeräte oder Minikameras an Geldautomaten. Diese speichern die Kartendaten und ermöglichen den Betrügern, eine zweite Kreditkarte als Fake-Version herzustellen.

Über sogenannte Phishingmails oder Webseiten gelangen Unberechtigte ebenfalls an Kartendaten. Ein klassischer Fall davon wäre eine vermeintliche E-Mail der eigenen Bank, die den Leser zur Eingabe einer PIN auf einer gefälschten Webseite auffordert. Diese sind zum Teil täuschend echt. Für Missbrauchsschutz bei der Santander Kreditkarte sorgen – wie bei anderen Anbietern auch- folgende Aspekte:

CVV/CVC Code

Dieser Sicherheitscode ist meist drei- oder vierstellig und auf den Kartenrückseiten (bei American Express auf der Vorderseite) abgedruckt. Er heißt bei der Visa-Kreditkarte CVV (Card Verification Value-Code) und Mastercard-Kreditkarten CVC (Card Verification Code). Diese Kartenprüfnummer bestätigt zum Beispiel bei Online-Einkäufen, dass die Karte dem Käufer tatsächlich vorgelegen hat. Automaten sind nicht in der Lage, diese Nummer auszulesen.

Online-Verifizierung

Einige Kartenanbieter haben im Falle von Online-Geschäften ein zusätzliches Sicherheitsverfahren eingeführt. So fordern VISA über Verified by Visa und Mastercard durch Securecode vor jeder Transaktion die Eingabe eines vorher vereinbarten Sicherheitscodes oder eine Beantwortung einer vom Inhaber selbst gewählten Sicherheitsfrage.

Kopierschutz

Mehrere Bestandteile der Karten sind vorhanden, um das Erstellen einer Kartendublette zu verhindern. Der erste ist ein EMV-Chip. Er dient der Kommunikation mit Banken. Durch einen eingebauten Mikroprozessor ist es beinahe unmöglich, die auf dem Chip enthaltenen Daten zu kopieren. Das Herstellen einer illegalen Kartenkopie wird dadurch wesentlich schwieriger. Zudem dienen der Magnetstreifen und das kaum fälschbare Hologramm auf den Karten dem Kopierschutz. Letzteres nutzen allerdings nur die Unternehmen VISA und Mastercard, bei American Express ist keines vorhanden.

Unterschrift

Sie befindet sich auf der Kartenrückseite. Fordert ein Händler den Karteninhaber zur Unterschrift des Kassenbeleges auf, gleicht er diese oftmals mit derjenigen ab, die sich auf der Kreditkarte befindet. Auf diese Weise stellt er sicher, dass der Bezahlende auch wirklich der Karteninhaber ist.

Inhaber sind auch selbst in der Lage, etwas gegen die missbräuchliche Verwendung zu unternehmen. Dazu gehört natürlich, die Kreditkarte sofort nach Bemerken des Verlustes telefonisch zu sperren. Es gibt dahingehend für die Santander Kreditkarte eine Hotline, unter der das Bankinstitut nach Mitteilung der Kreditkartennummer die Sperrung vornimmt.

Diese, sowie auch die Notfalltelefonnummer notiert sich der Karteninhaber am besten an einem sicheren Ort und führt sie immer bei sich. PIN-Nummer und Kreditkarte gehören niemals in dasselbe Portemonnaie. Es empfiehlt sich außerdem, vor jeder Bargeldabhebung mit der Kreditkarte zu überprüfen, ob ein Geldautomat in irgendeiner Art und Weise manipuliert wurde (zum Beispiel durch Anbringung einer Minikamera). Die eigene Kreditkarte gehört niemals in fremde Hände. Aber auch beim Online-Shopping hilft ein wachsames Auge. Auf Webseiten ohne sogenannte SSL-Verschlüsselungen (erkennbar an dem kleinen Schloss in der Webadresszeile und dem https://), nehmen Käufer besser keine Bestellungen oder gar Kreditkarten-Transaktionen vor.

Wer seine PIN versehentlich an Dritte weitergegeben hat, nutzt am besten die „PIN vergessen“-Funktion im Santander Online – Banking. Das Unternehmen löscht dann die aktuelle PIN und sendet dem Karteninhaber postalisch eine neue zu. Über diese ist er wieder in der Lage, die Santander Kreditkarte zu entsperren. Es empfiehlt sich außerdem, bei der Bank eine aktuelle Telefonnummer zu hinterlegen. Stellen die Systeme Unregelmäßigkeiten oder Auffälligkeiten fest, nehmen Mitarbeiter auf kürzestem Wege bei Missbrauch der Santander Kreditkarte Kontakt auf. Wer beim Onlinebanking oder auf seiner Kreditkartenabrechnung auf unregelmäßige Abbuchungen stößt, sollte ebenfalls dringend handeln. Es ist ratsam, umgehend die Santander Kreditkarte – Hotline zu kontaktieren.

Ist die Entscheidung für die Santander Kreditkarte sinnvoll?

Kostenlose Kreditkarte

Für junge Menschen, Reisende und Studenten ist die 1plus Visa Cardvon Santander durchaus zu überdenken. Diese Personengruppen kommen durch nicht anfallende Jahresgebühren und kostenlose Auslandseinsätze günstig davon. Die Santander 1plus Visa Card Erfahrungen im Internet sprechen laut den Kundenberichten eine positive Sprache. Santander Bank bietet es als eine der wenigen an, die Surcharge-Gebühren (Automatengebühren) im Ausland auf Antrag zu erstatten.

Was alle anderen Angebote der Bank angeht, empfiehlt sich eine genaue Prüfung: Die TravelCard und Visa Gold Card bieten beide ein umfangreiches Versicherungspaket. Dies gibt es allerdings nur gegen hohe Jahresgebühren. Potenzielle Kunden sollten stets abwägen, ob für sie eine Kombination einer kostenlosen Kreditkarte mit separater Reiseversicherung günstiger ist. Einige Anbieter von Reiseversicherungen offerieren Produkte bereits ab 10 Euro im Jahr – weniger als die Jahresgebühren der TravelCard. Die Visacard mit Harley Davidson – Aufdruck ist aufgrund der Jahres- und Transaktionsgebühren tendenziell nur etwas für Liebhaber.

Santander Kreditkarte kündigen - wie geht das?

Wer mit der Santander Kreditkarte Erfahrungen macht, die negativ sind, oder ein besseres Angebot beim Kreditkartenvergleich findet, wünscht sich eine schnelle und sichere Kündigung. Im Internet gibt es zahlreiche Vorlagen, die hierbei hilfreich sind. Sie kündigen meist „zum nächstmöglichen Zeitpunkt“ und fordern eine Kündigungsbestätigung. Laut den Santander-AGB sind Karteninhaber in der Lage, das Vertragsverhältnis jederzeit ohne Einhaltung einer bestimmten Frist in Textform zu kündigen. Grundsätzlich ist für die Textform zwar eine E-Mail ausreichend. Um technische Probleme zu vermeiden, ist jedoch eine postalische Versendung per Einschreiben die sicherste Variante. Nach erfolgreicher Kündigung wird die Kreditkarte zum genannten Zeitpunkt deaktiviert.

Fazit

Angesichts strikter Rückzahlungsvereinbarungen lauern sich auftürmende Schulden und hohe Zinsen bei der Santander Kreditkarte. Das Aufladen der Karte ist unabdinglich, um nach getätigten Umsätzen nicht immer weitere Verbindlichkeiten aufzubauen. Wer auf seine Santander Kreditkarte Geld überweisen möchte, muss lediglich den Anweisungen der Webseite folgen. Einen automatischen Lastschrifteinzug gibt es keinen. Für Personen, die regelmäßig ihren Kontostand überprüfen und diesen ständig ausgleichen, dürfte das jedoch kein Problem darstellen. Ohnehin ist im Hinblick auf die Feststellung etwaiger unberechtigter Zugriffe eine regelmäßige Prüfung im Online-Banking ratsam. Kunden sollten dann umgehend die ganztägig erreichbare Hotline für Angelegenheiten bezüglich der Santander Kreditkarte anrufen.

Eine TravelCard eignet sich weniger für Reisende, als die Visa 1plus Card. Die Visa Gold Card ist nur bei hohen Jahresumsätzen empfehlenswert. Andernfalls entstehen hohe Gebühren. Im Netz finden sich zudem zahlreiche Kundenberichte über Santander Erfahrungen mit Kundenservice, Beschwerdemanagement und Co. Diese gilt es allerdings mit Bedacht zu genießen. Denn es gilt: Positiverfahrungen nehmen Kreditkarteninhaber meist kommentarlos hin. So erklärt sich mancher Überschuss an Negativberichten. Mit den gleichen Grundvoraussetzungen haben jedoch auch alle andern Wettbewerber zu kämpfen.

Weitere interessante Vergleiche