In Kooperation mit der Knopp-Media GmbH

Sie nehmen Leistungen der Postbank in Anspruch und möchten die aktuellen Verträge zugunsten eines neuen Institutes auflösen? Hier finden Sie alle Optionen, die Sie für die Kündigung haben.

Über die Postbank

Zunächst war die Postbank ein Teil der regulären Post. Die Reichspost oder auch Bundespost nahm 1909 ihren Dienst auf und stand unter staatlicher Kontrolle. Sie legte den Grundstein für die erste Versorgung der Bürger mit einer Bank, einem funktionierenden Postwesen und war später auch für die Verteilung der Fernsehanschlüsse und des Telefons zuständig. Durch die Postreform 1989 wurden diese Bereiche aufgegliedert und bauten drei unterschiedliche Wege auf.

Die Post war immer noch für den Versand zuständig. Die Postbank übernahm ein eigenes Unternehmen und auch die Telekommunikation wurde ausgelagert. Dennoch zeigt sich heute, dass die Angestellten der Post in der Filiale auch mit dem Gebaren der Bank umgehen können und dienen als Schalter für Überweisungen oder Barabhebungen.

Inzwischen ist die Postbank zusammen mit der Deutschen Post ein börsennotiertes Unternehmen, dass sich für alle Bereiche des Bankings und den Versand einsetzt. Die vollwertige Bank steht den anderen Konkurrenten in keiner Weise nach.

Was bietet die Postbank?

Die Bank selbst bietet alle Optionen, die auch bei einer anderen Bank erhältlich sind. Kunden können sich zunächst ein Konto für alle Geldein- und Ausgänge einrichten. Wie auch andere Banken ergeben sich hier unterschiedliche Angebote, besonders für junge Menschen, die von weniger Gebühren profitieren. Alle Optionen der Bankgeschäfte sind automatisch mit dem Online-Banking verbunden oder lassen sich in der Postfiliale umsetzen.

Zudem vergibt die Bank an die Privatkunden-Kredite. Zu den gleichen Konditionen, wie andere Banken und unter der Berücksichtigung der Einhaltung. Der Service der Postbank ist umfangreich und beinhaltet auch eine gute Kommunikationsstruktur, damit Kunden immer einen Berater erreichen können.

Die Postbank arbeitet seit vielen Jahren mit der BHW zusammen und kann so auch günstige Bausparverträge vermitteln. So haben Kunden eine Anlaufstelle für alle Angelegenheiten. Zusätzlich vertreibt die Postbank Kreditkarten, die auch als Prepaid erhältlich sind, um im Urlaub mobil zu sein. Diese sind mit dem Girokonto verbunden.

Zu welcher Frist lassen die Verträge kündigen?

Die Kündigungsformen und deren Fristen richten sich nach der Art des bestehenden Vertrages bei der Postbank.

Girokonto: Ein reguläres Konto kann innerhalb von sechs Wochen aufgelöst werden. Es besteht weder eine Mindestlaufzeit noch eine andere Verpflichtung. Es gilt zu beachten, dass alle Salti auf null stehen. Die Bank darf ein Konto kündigen, wenn über einen langen Zeitraum keine Zahlungen mehr eingehen und durch die Kontogebühren der Saldo ins Minus fällt.

Kredite: Je nach Laufzeit enden Kredite automatisch mit der Abzahlung des Betrages. Wer eine Sonderzahlung leisten möchte, kann den Kredit früher ablösen. Hierfür fallen einige Gebühren an.

Anlagen und weitere Verträge: Hier gilt es die Grundlage des Vertrages zu beachten. Mitunter ist keine Kündigung nötig, sondern die Bausparer oder ähnliches lassen sich beleihen. Es empfiehlt sich die Rücksprache mit dem Berater.

Postbank-Kündigungsfrist im Allgemeinen recherchieren

Postbank KündigungAm Ende des Bankkonto-Vertrags mit begrenzter Zeitspanne, besitzen User unterschiedliche Optionen für eine Kündigung. Dies hat zudem Validität für das Abonnement oder z.B. eine feste Mitgliedschaft. Aufmerksamkeit finden dabei selbstverständlich die Kündigungsfristen. Sie werden im Postbank-Vertrag aufgezeigt und geben an, bis zu welchem Datum der Kunde die Vertragsauflösung einreicht. Versäumt der Kunde ein aufgeführtes Datum, verlängert sich die Vertragslaufzeit. Zum Teil wird der letzte Abgabetermin zudem auf den Rechnungen aufgeführt.

Postbank Kündigung FristVerbraucher die Fristen nicht direkt auffinden, sollten die AGBs lesen. Informationen auf der Postbank-Webseite oder in einem Werbeheft geben darüber hinaus Aufschluss über die Fristen. Nicht alle Verträge der Themenrubrik Bankkonto sind nach gleicher Frist kündbar. Einige Vertragsdokumente besitzen die Mindestlaufzeit. Eine solche definiert, wie lange der Kunde den Dienst nach Vertragsunterschrift in jedem Fall annehmen muss. Dennoch haben Nutzer von der raschen Vertragsbeendigung Vorteile, denn sie unterbindet eine mögliche Vertragsverlängerung über die Mindestvertragslaufzeit hinaus.

Durch eine rechtzeitige Kündigung gibt der Verbraucher dem Vertragspartner auch eine Möglichkeit ein verführerisches Gegenangebot für die Rubrik "Bankkonto" vorzuschlagen. Das zeigt auf, ein Kunde könnte zum Vertragsende von einem außerordentlich großzügigen Vorschlag profitieren. Ein Motto heißt: Je stärker das Ende des Vertrags heranrückt, umso vorteilhafter die vorgelegten Bedingungen. Es empfiehlt sich also in einer derartigen Endphase Kommunikationsversuche unbekannter Nummern anzunehmen, um die möglichen Vorschläge zu erhalten.


Postbank-Sonderkündigungsrecht: Folgendes gilt es anzumerken

Postbank außerordentliche KündigungAngrenzend zur Mindestvertragslaufzeit besteht vielfach ein Sonderkündigungsrecht zur Kündigung eines Bankkonto-Angebots.
Es kommt oft bei speziellen Kontexten zum Einsatz. Regionale Angebote sind z.B. an den Wohnsitz gekoppelt. Der Wechsel des Wohnsitzes in ein abweichendes Bundesland kann daher möglicherweise zum definierten Sonderkündigungsrecht mit darauf folgender, außerordentlicher Kündigung führen. Auch der Sterbefall eines Partners des Vertragsabschlusses schreitet in vielen Konstellationen zu so einer Lage.

Das deutsche Gesetz auf ihrer Seite haben Verbraucher bei nicht im Vertrag vorab vereinbarter, allerdings später hinzugefügter Preisaufschläge durch Postbank. Nachfolgend dürfen Kunden diese entsprechenden Teilbereiche des Vertragdokumentes kündigen. Laut Vertrag betrifft eine solche Ausführung häufig lediglich spezielle, aktuell hinzugefügte Bedingungen, kaum das umfassende Unternehmensangebot. Damit Verbraucher informiert sind ist es wichtig, die Richtlinien des Anbieters definitiv vorher auf der Homepage oder in kleingedruckten Angaben zu analysieren. Auch wenn es anstrengend erscheinen mag, rechnet sich die Recherche sehr wohl.


Existieren besondere Angaben die immer in ein Kündigungsschreiben eingefügt werden?

Im Kontext der rechtlichen Geltung des Kündigungsschreibens ist es unabdingbar wichtige Daten einzutragen. Zu solchen zählen im besonderen der richtige Name sowie im Bedarfsfall der User-Name des Kunden. Wenn existent wird zuzsätzlich eine Kundennr. oder die Mitgliedsnummer und die Vertragsnummer aufgeführt.

Eine Eintragung der momentanen, vollen Adresse mit Str., Haus-Nr., PLZ, des Wohnortes und des Bundeslandes unterstützt bei einer zügigen Sortierung der jeweiligen Kündigung. Außerdem ist die Eintragung des Geburtsdatums oder eine E-Mail sowie Telelefon- bzw. Handynummer für Rückfragen förderlich zur schnellen Abwicklung. Existieren Ansprüche auf Bezahlungen, geben Nutzer nachfolgend ihre Kontonummer sowie BLZ an, um eine einfache Rückbuchung zu bekommen.

Auflistung wesentlicher Angaben:

Auflistung elementarer Daten
  • Vollständiger Name
  • Mitgliedsnummer
  • Adresse
  • Geburtsdatum
  • E-Mail / Telefon
  • Kontodaten
  • Kündigungsdatum
Angenommen der Kündigungszeitpunkt ist nicht bekannt, so raten Fachleute den Rücktritt zum nächstmöglichen Datum anzugeben. Um sicher zu gehen wählen sich Anwender in ihr Benutzerkonto ein oder richten sich an den Kundendienst, um Problembehebung im Kündigungsablauf bzw. fehlenden Daten zu bekommen.

Postbank-Kündigung via E-Mail

Postbank kündigen e-MailHäufig ist eine Kündigung im Allgemeinen auf bequemer und flinker Weise über Mail zu realisieren. Vorher sollten Anwender sich informieren, ob eine solche Art der Kündigung bei Postbank gern gesehen ist. Eine benötigte Mailadresse finden sie im Anschluss häufig im Impressum von Postbank auf der Homepage oder im Kontaktfeld. Selbst bei einer Kündigung durch die Übermittlung der zeitgerechten E-Mail-Post werden Nutzer dazu verpflichtet, Kündigungsfristen einzuhalten.

Alleine die termingemäße Absendung vor Ablauf der Kündigungsfrist schützt in dieser Situation. Mehr Sicherheit bietet nur die weitere Vertragsabtretung als geschriebener Brief per Einschreiben über Postzustellung, denn dadurch erhalten Kunden einen Beweis eines Versendungsvorgangs, den diese bei Problemen vorzeigen. Kündigungen über ein Fax sind dank des Sendeberichts eine gute Variante.

Hilfreich

Im Falle von Postbank-Kündigungen dürfen Kunden auch direkt die Adresse direkt@postbank.de verwenden.


So funktioniert eine Postbank-Kündigung via Fax?

Obwohl neue Technologien die Faxmaschine seit Jahren ablösen, erlauben ein paar Firmen Kunden die Möglichkeit, den Kündigungsbrief per Fax zu versenden. Absender wissen, ob die Ausführung an den Empfänger glückte, indem sie einfach das Sendeprotokoll ausdrucken. Ein Fax-Protokoll kann als Schriftstück einer Vertragskündigung dienen.

Indes ist es besser eine Beendigung des Vertrags außerdem per konventioneller Post-Abfertigung zu senden, weil selbst die modernste Fax-Technik fehleranfällig sein kann. Wer kein Fax besitzt, nimmt die Zuhilfenahme von Printshops in Anspruch. In diesen Läden transferieren Kunden die Sendelösung für einige Cents. Häufig stellt die Kündigung per Fax Sendung nur eine von vielen Maßnahmen dar, den Kündigungsprozess durchzuführen. Ist keine Postbank-Faxnummer aufgeführt, verwenden Kunden einen abweichenden Weg zur Umsetzung ihrer Kündigung, z.B. via Telefon und Post.

Wer sofort ein Fax zur Postbank-Kündigung senden will, nutzt simpel die Nummer: 022855005515.


Postbank kündigen via Telefon-Hotline

Der mitunter praktischste Prozess die Vertragskündigung zu starten ist anzurufen. Die passende Nummer entwenden Anwender der Homepage oder den Infomaterialien des Unternehmens. Oft ist die Kündigungsanrufnummer gleichzeitig auch die Kontaktnummer für Verbraucherfragen. Wer solch eine Anrufnummer nicht auf Anhieb entdeckt blickt im Unternehmensimpressum nach oder begutachtet die Oberseite seiner Abrechnungen oder E-Mails. Innerhalb von Nutzerforen warten ebenso manchmal weiterführende Kontaktinfos.
Idealerweise ist die Hotline mit Fokus zur Kündigung installiert. Ihre Erreichbarkeit ist größtenteils auf spezifische Uhrzeiten begrenzt.
Außerdem sollten Verbraucher die Kosten des entsprechenden Telefongesprächs im Voraus prüfen.

Speziell Telefonate außerhalb des Landes oder kostspielige Servicehotlines verlangen hohe Gebühren. Alternativ stellen einige Firmen aber auch kostenlose Hotlines bereit. Sprachliche Barrieren erschweren eine Kündigungsausführung, wenn es z.B. um englische Angebote geht.

Anruferhotlines in deutscher Sprache machen die Kündigung via Telefon simpel. Trotzdem sollte sich kein Verbraucher auf die alleinige Kündigung über Telefon verlassen, denn oft existiert für solch einen sprachlichen Ablauf zuletzt keine Quittung.
Darum raten Fachleute dringend noch die postalische Kündigung nachzuschicken, welche den Dienstleister auch in der Frist erreicht. Zum Teil dreht es sich bei der Kündigung per Telefon lediglich um einen Vorabvermerk, welcher ebenfalls noch eine schriftliche Kündigung notwendig macht.

Zusätzlich ist empfehlenswert, dass sich der Kunde die Kündigung zeitgleich auch noch per Brief / Mail zusenden lässt, um dadurch einen Beleg vorliegen zu haben. Die Postbank-Hotline verwenden Verbraucher am schnellsten per Durchwahl: 022855005500 Wann ist sie erreichbar?: 24 Stunden.


Kündigung als Muster auf der Postbank Webseite

Manche Anwenden haben Probleme, während des Formulierens einer E-Mail sowie eines Briefes. Daher ermöglichen viele Kundenbereiche zahlloser Unternehmen die Lösung zur Kündigung über ein vorab gefertigtes Formular. In diese Vorlage tragen User simpel ihre Angaben in definierte Felder ein. Falls ein Feld fehlt oder die Eingabe fehlerhaft getätigt wurde, wird dies zumeist sofort dargestellt.


Elementar ist es, verifizierte Kündigungsvorlagen zu benutzen um sicher zu sein, dass die Kündigung zum Unternehmen gelangt. Zur Echtheitsvergleichung wird häufig zusätzlich ein zuvor ausgeführter Login in den Kundenbereich erfordert.

Tipp: Es ist außerdem realisierbar, das Kündigungsformular auszudrucken und nachfolgend via postalischer Absendung zum Unternehmen zu senden.

So wird die Versendung abgesichert und der Nutzer kann die Kündigung per Einschreibungs-Brief inklusive Sendungsnachverfolgung sowie Beleg auswählen. Beschriebene Services bestehen öfters außerdem von neutralen Plattformen.
Diese eröffnen dem Anwender eine entsprechende Postbank Kündigungsvorlage und die Option zur direkten Übermittlung via Post. Wer einige Gebühren für einen solchen Dienst sparen will könnte sich das Kündigungsmuster im Regelfall kostenlos drucken und eigenständig zur Poststelle bringen. Interessierte entdecken die Postbank-Präsentation im Netz über: www.postbank.de.


Postbank kündigen via Brief?

Kündigungen per Post zählen inkl. Einwurf als beliebter Weg eines Kündigungsschreibens und gleichzeitig als gesetzlich sicherste Wahl. Zuvor sollten Kunden analysieren, ob das Unternehmen selbst eine Textvorlage für ein Kündigungsschreiben zum Ausdruck anbietet. Viele Unternehmen offerieren die Word Vorlage zusätzlich als PDF Version zum Herunterladen. Anderweitig verfassen Kunden die Kündigung idealerweise am Computer oder schreiben sie sauber und frei von Rechtschreibfehlern, um Missverständnisse oder Sortierungsfehler zu verhindern.

Zur Beförderung des Briefes wird häufig ein klassischer Briefversand gewählt. Ein solcher bietet die günstigste Versandart, hat gleichwohl keinen Beleg. Während spezifischer kurzfristiger Einhaltung der Kündigungsfrist, raten Kenner zur Benutzung von rasanteren Versandarten, denn das Schriftstück könnte im Zweifelsfall einige Tage im Sendungsprozess stecken. Zügiger ist ein Expressbrief, seine einfache Ausführung ist auch als Einschreiben bekannt.

Einschreiben als Einwurf oder Einschreiben Standard betragen preislich jeweils 2,20 EUR bzw. 2,50 EUR, zuzüglich Porto. Zusätzliche Infos: https://www.deutschepost.de/de/e/einschreiben.html Sie werden protokolliert ausgeführt. Die günstige Lösung erlaubt eine dokumentierte Überbringung zum Postfach bzw. dem Unternehmen. Online sehen Kunden super einfach den Postlieferungsweg. Fast identisches passiert beim Standard Einschreiben.


Übermittelt wird die Briefsendung durch die Signatur eines Empfängers oder eines Empfangsberechtigten. Weiterhin zeigt die Deutsche Post die Auswahlkonzepte Eigenhändiges Einschreiben und Einschreiben-Rückschein. Sie haben Kosten von 4,70 EUR plus Porto.
Hier unterzeichnet der direkte Adressat und Zustellungsvariante gewährt mit Sendungsnachverfolgung und Beleg ein gutes Konzept zum Senden bedeutender Dokumente.


Im Moment liegt der tiefste Preis für einen Expresspostbrief bis 500 gr. bei 11,90 €. Hierbei erfolgt die Anlieferung bereits am nächsten Arbeitstag, wenn er vor 18:00 Uhr bzw. vor Tagesauslieferung (je nach Filiale ändern sich die Zeit-Richtlinien) abgegeben wird. Um plus 4,90 € steigen die Ausgaben, wenn ein Zustellung vor 12 Uhr Mittags am folgenden Tag erforderlich ist. Auch die Versendung für eine Uhrzeit von vor 10.00 Uhr ist erwerbbar, klettert im Betrag aber schon auf dazugerechnete 12,90 Euro. Plus 24,90 EUR entbehren User, die ihren Kündigungsbrief noch vor 9 Uhr in dem Bearbeitungscenter ihres Vertragspartners vorfinden wollen.

Alle dieser Modelle besitzen eine Sendungsverfolgung des Sendungsverlaufes vom Ausgang bis hin zum Ankommen des Adressaten. Ein Auslieferungsbeleg bezeugt die Versendung im Zweifel, wenn der Vertragspartner geltend machen sollte, die Vertragskündigung ist keinesfalls angekommen. Selbst in einer postalischen Zustellung muss die Kündigung die gesamten essenziellen Daten korrekt dargestellt haben. Für eine feststehende Überbringung ist zudem elementar, die Postanschrift gewissenhaft und optimal lesbar am Umschlag anzubringen.

Die vorhandenen Daten sind hier zu finden


Postbank Kündigung mit unserem gratis Kündigungsformular

Durch unser umsonst zur Verfügung gestellten Kündigungsmuster klappt eine Vertragskündigung viel bequemer. Das Formular gewährt die Ausführung der Kündigung, auch falls Dienstleister kein vorformuliertes Schreiben auf entsprechender Webseite angeben. Daher brauchen Verbraucher einen geringeren Zeitrahmen während der Finalisierung ihres Kündigungsschreibens. Zudem ist unsere Postbank-Vorlage absolut kostenlos.

Die vorgestellte kostenlose Vorlage dient Kunden, welche nach einer einfachen Ausführung suchen und keinerlei Motivation besitzen, ein eigenes Schreiben mit verschiedenen Abwandlungen selbst aufzustzen. Logisch und einleuchtend konstruiert tragen User die Angaben ein, um den Prozess der Kündigung zu starten.

Ein vollumfänglich ausgefülltes Muster kann danach entweder kostenfrei gedruckt, oder für einen geringen Kostenanteil direkt via den Partner per Post verschickt werden. Falls der Ineteressent die Variante Nr.1 verwendet, so sollte der gedruckte Brief selbst zur Post gebracht werden. Anderenfalls sorgt der Dienstleister von Kündigungen um alle weiterführenden Tätigkeiten.


Postbank Kündigungsschreiben persönlich abgeben möglich?

Handelt es sich um die Kündigung vor Ort und geht der Anwender ohnehin direkt selbst beim Dienstleister vorbei, so kann das Kündigungsschreiben oder der signierte Vordruck zudem direkt abgegeben werden. Hierbei ist zu bemerken, sich die Überreichung des Kündigungsbriefes nach Möglichkeit unterschreiben zu lassen.

So wird die Adresse für eine Postbank Kündigung herausgefunden:

Postbank Adresse zur KündigungHin und wieder kann es schwer sein, die genaue Adresse zur Vertragskündigung zu erfahren. Im Regelfall ist die offensichtliche Firmenanschrift nicht ebenso verantwortlich für die Kündigung ihrer Mitglieder. Deshalb sollten Anwender genau drauf schauen und im Optimalfall bei Bedenken im Kontaktabschnitt von Webseiten nachschauen.
Neben des Netzes sind Adressen zur Vertragskündigung vielfach zusätzlich auf Werbedokumenten oder Dokumenten zu entnehmen.

Wer kaum voran kommt nutzt die Servicehotline. An dieser Stelle bieten Kundenbetreuer gute Informationen darüber, wo die Kündigung letztlich hingeschicktwerden muss. Internet Communities liefern alternativ interessante Lösungen zur Suche nach einer passenden Postanschrift für eine Vertragskündigung. Es wird jedoch bei inoffiziellen Webseiten empfohlen, die recherchierten Anschriften zu verifizieren.

Für die Postbank Kündigung lautet die Anschrift:
Deutsche Postbank AG
Postfach 4000
53105 Bonn
Germany

Fehlerfreie, hinterlegte Firmenbezeichnung des Unternehmens ermitteln

Genauso wie die Postadresse eines Unternehmens hat auch die zutreffende Firmenbezeichnung eine essenzielle Wirkung, denn zum Ende muss eine Kündigung gesetzlich bestehen können, um eine Verlängerung zu verhindern.
Daher schauen Interessenten zwei Mal hin, ob Zusätze im Namen bestehen.


Ein paar Unternehmen verzichten aus marketingstrategischen Anreizen auf Kürzungen der festen Zusätze, wie AG oder Bros. aber auch etliche weitere. Nicht zutreffend dargelegte Unternehmensnamen führen teilweise dazu, dass ein Brief nicht rechtzeitig oder nie übermittelt werden kann.

Für die Postbank-Kündigung heißt die richtige Bezeichnung: Deutsche Postbank AG.


Weitere Kündigungskategorien

Abonnements Automobilclub Bankkonto Bausparvertrag Bonität DSL/Internet Fernsehen Fernsehen über Antenne Fernverkehr Finanzen Fitnessstudio Fitnessstudio Abos Gasanbieter Gewerkschaft Handyvertrag Hausratversicherungen Hilfsorganisation Internet Abos Internet und Telefon Kabelanschlüsse Kreditkarte Kundenkarte Lotto Miete Mitgliedschaft Mitgliedschaften Musik- und Videostreaming Online Videothek Online-Dating Partnerbörse Pay-TV Reiseversicherungen Rentenversicherungen Sportverein Strom/Gas/Wasser Stromanbieter Unfallversicherungen Verein Verlag Versicherungen Zahlungsanbieter Zeitschriftenabo Zeitungsabo

 

Weitere interessante Kündigungsvorlagen


Produkt melden
Contact Form
Bitte geben Sie Ihren Namen an
Bitte geben Sie Ihre e-Mail an
Bitte geben Sie Ihre Nachricht samt empfohlenen Produkt an.