In Kooperation mit der Knopp-Media GmbH ANZEIGE
« Zurück zur Kategorie "Baumarkt"

Windkraftanlage Vergleich - inkl. Windkraftanlage Test Ratgeber sowie einer Auswahl der besten Produkte

windkraftanlage testSeit Jahrtausenden wird Windenergie zum Antrieb genutzt: zum Beispiel für Schiffe und Windmühlen. Der Schotte James Blyth stellte 1887 die erste belegte Windkraftanlage auf, um sein Ferienhaus zu beleuchten: Eine einfache, aber stabile Konstruktion mit vier Segeln. Zur etwa gleichen Zeit errichtete der Amerikaner Charles Francis Brush in Ohio ein 20 Meter hohes Windrad zur Stromerzeugung, das wie eine Windmühle zu betreiben war. Viele dieser privaten Anlagen verschwanden mit dem Ausbau eines flächendeckenden Stromnetzes in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen wieder. Ihre Generatoren und Speicher arbeiten kaum mit dem Wechselstromnetz zusammen.

Politische Vorgaben und Anreize aus dem Stromeinspeisungsgesetz von 1991 und dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (seit 2000) verhalfen der Windkrafttechnologie hierzulande wieder zum Aufschwung. Deutsche Windkraftanlagen sind heute weltweit führend und gefragt. Wie funktioniert ein Windrad? Worauf sollten Käufer achten? Das und vieles mehr erklärt der folgende Ratgeber.

Tumo-Int 1000 W
Leistung
1000 Watt
Gewicht
34,7 kg
Abmessungen
124 x 41 x 27 cm
Anzahl Blätter
3
Controller
Überlastungsschutz
Lieferumfang
Windkraftanlage, Controller
Weitere Eigenschaften
Luft-Start, wartungsfrei, wenig Vibrationen, geräuschlos
Preis
999,00
 
Zuletzt aktualisiert am
20.08.2019 16:15
ECO-WORTHY Windanlage
Leistung
400 Watt
Gewicht
8 kg
Abmessungen
Höhe von ca. 4,5 bis 10 m
Anzahl Blätter
3
Controller
Überlastungsschutz
Lieferumfang
Windkraftanlage, Controller, Solarpanel
Weitere Eigenschaften
PWM Hybrid-Controller, korrosionsbeständig gegen See- und Salzwasser
Preis
389,90
 
Zuletzt aktualisiert am
20.08.2019 16:16
DOMUS Mini Windgenerator
Leistung
1000 Watt
Gewicht
14 kg
Abmessungen
130 x 115 x 65 cm
Anzahl Blätter
3
Controller
Überlastungsschutz
Lieferumfang
Rotor, Wechselstromgenerator, 3 Windblätter
Weitere Eigenschaften
Auch mit 6 Blättern erhältlich, sehr leise, vertikale Mikrowindkraftanlage
Preis
1.099,90
 
Zuletzt aktualisiert am
20.08.2019 16:17
FlowerW 500 W
Leistung
500 Watt
Gewicht
9,2 Kg
Abmessungen
69 x 29 x 22 cm
Anzahl Blätter
5
Controller
Überlastungsschutz
Lieferumfang
Turbine mit Generator, Laderegler, Produkthandbuch
Weitere Eigenschaften
Start bei Geschwindigkeit 2,0 m/s, hohe Windkraftnutzung, leicht, wenig VIbrationen
Preis
157,84
 
Zuletzt aktualisiert am
20.08.2019 16:17
ABBILDUNGUnsere Arbeitsweise Transparenz für unsere Nutzer
ModellTumo-Int 1000 WECO-WORTHY WindanlageDOMUS Mini WindgeneratorFlowerW 500 W
Leistung
1000 Watt 400 Watt 1000 Watt 500 Watt
Gewicht
34,7 kg 8 kg 14 kg 9,2 Kg
Abmessungen
124 x 41 x 27 cm Höhe von ca. 4,5 bis 10 m 130 x 115 x 65 cm 69 x 29 x 22 cm
Anzahl Blätter
3 3 3 5
Controller
Überlastungsschutz
Lieferumfang
Windkraftanlage, Controller Windkraftanlage, Controller, Solarpanel Rotor, Wechselstromgenerator, 3 Windblätter Turbine mit Generator, Laderegler, Produkthandbuch
Weitere Eigenschaften
Luft-Start, wartungsfrei, wenig Vibrationen, geräuschlos PWM Hybrid-Controller, korrosionsbeständig gegen See- und Salzwasser Auch mit 6 Blättern erhältlich, sehr leise, vertikale Mikrowindkraftanlage Start bei Geschwindigkeit 2,0 m/s, hohe Windkraftnutzung, leicht, wenig VIbrationen
Preis

Topseller Windkraftanlagen

Tumo-Int 1000 W

*Preise in EUR inkl. MwSt / zzgl. Service- und Versandkosten. Zwischenzeitliche Preisänderungen möglich.

Die Windkraftanlage des Herstellers Tumo-Int setzt Flügelschaufeln und einen Generator ein, um Windenergie in elektrische Energie zu wandeln. Das absolut symmetrische und verdreht-aerodynamische Design der patentierten Windturbinenschaufeln sorgt dafür, dass der Rotor auch bei schwachem Wind die maximale Windenergie aufnimmt und erstaunlich leise sowie vibrationsarm arbeitet. Die Montage der Anlage ist etwas aufwendig, aber mit einigen Vorkenntnissen durchaus in Eigenregie möglich. Der Controller lässt sich leicht anschließen. Allerdings ist es offensichtlich schwierig, die LED-Anzeige wieder in den Anfangszustand zu versetzen (so Kommentare im Netz). Das mitgelieferte Handbuch des chinesischen Herstellers ist kaum zu verstehen.

  • Nennleistung: 1.000 W, 48 V
  • Maximale Leistung: 1.050 W
  • Anzahl der Klingen: drei
  • Patentierter Generator und hitzebeständiger Teflon Draht
  • Klingen aus Nylonfaser in optimiert aerodynamischem Design
  • Erhöhte Korrosionsbeständigkeit der Radschale
  • Lager wenig anfällig für Jitter (Taktzittern bei der Übertragung von Digitalsignalen)

ECO-WORTHY Windanlage

*Preise in EUR inkl. MwSt / zzgl. Service- und Versandkosten. Zwischenzeitliche Preisänderungen möglich.

Das Windturbinen-Paket von ECO-Worthy umfasst einen Generator, drei Klingen, die Aufsätze für Rotorblätter („Schwanz“), sowie weitere Hardware. Die Materialien sind speziell beschichtet und damit vor Korrosion durch See- und Salzwasser geschützt. Die Anlage selbst ist mit einem integrierten automatischen Bremssystem ausgestattet. Im Lieferumfang fehlen für den finalen Aufbau diverse elektrische Kabel, sodass diese separat nachzukaufen sind. Zusätzlich legt der Hersteller auch noch ein Solarpanel mit dazu, über das der Betreiber neben Windenergie auch Sonnenenergie nutzen kann. Das Panel erzeugt eine Leistung von 100 Watt, die Windkraftanlage 400 Watt.

  • Nennwindgeschwindigkeit: 10.5 m/s
  • Maximale Windgeschwindigkeit: 35 m/s
  • Batteriekapazität: 200 – 400 AH
  • Inklusive Überlastschutz- und Kurzschluss-Schutzfunktion

DOMUS Mini Windgenerator

*Preise in EUR inkl. MwSt / zzgl. Service- und Versandkosten. Zwischenzeitliche Preisänderungen möglich.

Die Windgeneratoren Domus 500 / 750 / 1000 W von MAKEMU Energy sind mit einem leistungsstarken Tracking und intelligenten Mikroprozessoren ausgestattet. Sie steuern Strom und Spannung effizient. Die neue Technologie sorgt mit ihrer aerodynamischen Konstruktion für einen hohen Auslastungsgrad des Windes und erhöht so die jährliche Energieausbeute. Die Anlagen im Laternen-Design passen in den eigenen Garten, auf Boote und an Hybrid-Straßenlaternen. Neben der Variante mit drei Blättern erhalten Kunden darüber hinaus die Möglichkeit, sich eine Windkraftanlage mit sechs Blättern zu bestellen. Diese ist neben drei weiteren während der Bestellung auswählbar.

  • Nennspannung: 24 V
  • Nennleistung: 400 W
  • Blattmaterial: Nylonfaser
  • Hoher Windschutz und Windstromverbrauch
  • Geringe Betriebsvibration

FlowerW Generator

*Preise in EUR inkl. MwSt / zzgl. Service- und Versandkosten. Zwischenzeitliche Preisänderungen möglich.

Die Turbine des Windgenerator-Modells Flower W erzeugt Strom ab Windgeschwindigkeiten von 2,0 m/s. Sie sorgt mit ihrer niedrigen Startgeschwindigkeit für eine hohe Windkraftnutzung und arbeitet geräuscharm. Selbst kleinste Windströme sorgen dafür, dass sich die Blätter bewegen. Der patentierte Permanentmagnetgenerator sowie spezielle Stator nutzt die Drehmomentfestigkeit effektiv und gewährleisten Stabilität. Die Anlagen im Laternen-Design können zu Hause, auf Booten und als Hybrid-Straßenlaternen aufgestellt werden. Beachtlich ist zudem die Arbeitstemperatur. Der Generator arbeitet zwischen minus 40 und plus 80 Grad pausenlos durch.

  • Nennleistung: 400 W
  • Nennspannung: 24 V
  • Klingenmaterial: Nylonfaser
  • Startwindgeschwindigkeit: 2 m/s
  • Anzahl der Klingen: 5
  • Durchmesser der Windmühle: 35 "
  • Arbeitstemperatur: -40 bis +80 Grad Celsius

Tumo-Int 5000 W

*Preise in EUR inkl. MwSt / zzgl. Service- und Versandkosten. Zwischenzeitliche Preisänderungen möglich.

Die patentierten Windturbinenschaufeln der Windkraftanlage Tumo-Int 5000 W nehmen dank des absolut symmetrischen und verdreht-aerodynamischen Designs die maximale Windenergie auf. Der Rotor bewegt sich erstaunlich leise und vibrationsarm. Die Klingen sind aus Nylonfaser. Eine beschichtete Oberfläche der Radschale schützt vor Korrosion. Das System arbeitet mit einer beachtlichen Leistung von 5.000 Watt, wobei eine Höchstleistung von 7.500 Watt möglich ist. Aufgrund des relativ günstigen Preises liefert dieses bewährte System sehr gute Leistungsdaten und speichert eine große Menge Strom ein.

  • Nennleistung: 5000 W
  • Generatorspannung: DC 120 V
  • Nenndrehzahl: 400 U / min
  • Nenndrehzahl bei 26,8 mph
  • Windmesser: drei Blätter pro System
  • Klingenmaterial: verstärktes Fiberglas

Wie wird aus Wind elektrische Energie?

Windkraftanlage kaufen

Seit Tausenden von Jahren nutzen Menschen die Kraft des Windes. Sie spannten Segel auf, um Schiffe voranzutreiben oder betrieben Windmühlen, um Korn zu mahlen. Die heutigen Windkraft- oder Windenergieanlagen arbeiten ähnlich, denn mit ihren bis zu 200 Metern sind sie nur deutlich höher und ihre Rotorblätter bestehen weder aus Segeltuch noch Holz, sondern aus Stahl oder glasverstärktem Kunststoff. Solche Anlagen weisen Höhen von bis zu 90 Metern auf und ein Gewicht von 25 Tonnen oder mehr.

Idealerweise stehen die Anlagen dort, wo der Wind kräftig und konstant weht: in größeren Höhen oder auf See ist die Stromausbeute am höchsten. Die Faustregel: Mit jedem Meter, den ein Windrad höher steht oder gebaut wird, steigt der Stromertrag um 1 Prozent. Bei einer Verdoppelung der Flügellänge erzielt das Windrad einen um das Vierfache höheren Ertrag. Die doppelte Windgeschwindigkeit verachtfacht die Ausbeute.

Und so funktioniert es: Das Windrad entnimmt über seine Drehung der Rotorblätter die im Wind enthaltene Leistung und setzt sie zunächst in mechanische Energie um. Der Generator verwandelt diese Drehenergie in Strom und speist elektrische Energie ins Stromnetz ein.


Welche Typen von Windkraftanlagen gibt es?

Ausschlaggebend für den Ertrag einer Windkraftanlage sind, abgesehen von der Windstärke, die Bauart und Anordnung der Drehachsen für alle Rotorblätter. Grundsätzlich wird unterschieden in:

  • Widerstandsläufer und Auftriebsläufer: Beeinflusst vom aerodynamischen Prinzip, das die Rotorblätter in Bewegung versetzt, wird zwischen Widerstands- und Auftriebsläufer unterschieden. Der Anlagentyp Widerstandsläufer nutzt den Strömungswiderstand der Luft, ein Auftriebsläufer verwendet aerodynamischen Auftrieb.
  • Horizontal- und Vertikalachsenrotoren: Diese Anlagen-Typ bieten Unterschiede nach der Anordnung ihrer Drehachse des Windkraftkonverters. Bei den meisten modernen Windrädern, aber auch alten Windmühlen sind die Achsen horizontal ausgerichtet. Diese Anlagen nutzen das aerodynamische Auftriebsprinzips effizient aus, denn bei der Ausrichtung bieten die Blattwinkel eine Verstellbarkeit an. Windräder mit vertikalen Achsen hingegen sind windrichtungsunabhängig. Ihre Rotorblätter drehen langsamer.
  • Schnell- und Langsam-Läufer: Die Aerodynamik des Rotors und der damit in Zusammenhang stehenden Schnelllaufzahl (Verhältnis der Umfangsgeschwindigkeit einer Blattspitze zur Windgeschwindigkeit), wird in Schnell- und Langsam-Läufer unterschieden. Die modernen dreiflügeligen Windräder sind Schnell-Läufer, eine amerikanische Windturbine oder holländische Windmühle Langsam-Läufer.

Windkraftanlagen werden heute für verschiedene Windklassen zugelassen. Die IEC 61400 ist eine international geläufigste Norm. In Deutschland gilt darüber hinaus die Einteilung in Windzonen (windstarke oder windschwache Gebiete) des Deutschen Instituts für Bautechnik (DiBt). Die Rotordurchmesser von Schwachwindanlagen sind in der Regel größer als welche von Starkwindanlagen.

Windkraftanlage selber bauen: Wo ist der Bau einer Windkraftanlage lohnenswert?

KleinwindkraftanlagenUm zu beurteilen, ob sich mit einem Windrad an einem bestimmten Standort wirtschaftlich Strom erzeugen lässt, wird die sogenannte mittlere Windgeschwindigkeit (Durchschnittswert der über das Jahr auftretenden Windgeschwindigkeiten) herangezogen. Ab einer mittleren Windgeschwindigkeit von 5–6 m/s auf Nabenhöhe, so die Faustregel, ist der Betrieb wirtschaftlich. Für die Abschätzung des Jahresertrags sind jedoch weitere Faktoren zu berücksichtigen. Dabei helfen verschiedene Rechenprogramme im Internet. Mit ihnen ist nach Eingabe unterschiedlicher Bedingungen zumindest ein Näherungswert für den möglichen Ertrag zu bestimmen.

Wer es genauer wissen möchte, gibt ein Windgutachten für den jeweiligen Standort in Auftrag. Dieses bezieht die tatsächlichen Windmessungen am Standort, örtliche Bebauung und Vegetation, topografische Gegebenheiten und gegebenenfalls benachbarte Windkraftanlagen in die Berechnung mit ein.

Bauvoraussetzungen: Worauf ist zu achten?

Wer Windkraftanlagen aufstellen möchte, benötigt eine Baugenehmigung (Windkraftanlagen für Einfamilienhäuser). Der potenzielle Bauherr legt hierzu, mit Abgabe des Antrags, dem zuständigen Bauamt einen Flurkartenauszug inklusive detaillierter Standortbeschreibungen vor. Mindestabstände zu Nachbargrundstücken sind einzuhalten. Soll die Windanlage in einem dicht besiedelten Gebiet aufgestellt sein, ist ein Geräuschgutachten zu erstellen.

Die Genehmigungsrichtlinien liefern Unterschiede je nach Bundesland. Es ist ratsam, vorher beim zuständigen Bauamt nach den erforderlichen Unterlagen und Voraussetzungen zu fragen.

Wartung und Pflege von Windkraftanlagen

Windenergieanlagen bedürfen einer regelmäßigen Inspizierung und Wartung. Nur so können sie eine auf Dauer sichere und effiziente Stromproduktion gewährleisten. Für normale Standorte wird ein Wartungsintervall von zwei Jahren empfohlen. Extreme Standorte (zum Beispiel auf See oder in extremen Höhen) sollten zwei Mal im Jahr überprüft werden.

Eine sorgfältige Wartung umfasst folgende Arbeiten:

  • (Sicht-) Kontrolle aller Bauteile (inklusive Turm) auf Korrosion, Schimmel und sonstige Auffälligkeiten
  • Prüfung aller Bauteile auf Funktionalität und Dichtigkeit
  • Kontrolle der Drehmomente bei Schrauben
  • Kontrolle der Ölstände und gegebenenfalls nachfüllen derselben
  • Wechseln aller Filter
  • Überprüfung der Laserausrichtung
  • Überprüfung des Triebstrangs
  • Reinigung und Justierung der Bremsen

Die meisten Windkraftanlagen sind auf eine Betriebsdauer von 20 Jahren ausgerichtet. Die neueren Anlagen bieten eine Lebensdauer von 25 bis 30 Jahren. Ist dieses Alter überschritten, wird die Anlage entweder zurückgebaut oder durch größere und moderne Anlagen ersetzt. Letzteres heißt im Fachjargon Repowering und ist unter Umständen schon vor Ablauf der Auslegungsdauer sinnvoll. Denn die neuen Anlagen arbeiten in der Regel leiser und effizienter. Mit ihnen sind die Wartungskosten deutlich zu senken und höhere Erträge zu erwirtschaften. Häufig passen sie auch besser in die Landschaft. Windkraftanlagen können aber auch über die bescheinigte Auslegungslebensdauer hinaus im Betrieb sein, vorausgesetzt ihre Betriebssicherheit ist gutachterlich nachgewiesen.

Mögliche Windkraftwerk Abwandlungen: zur Energiegewinnung

  • Offshore Windpark (ein solcher Windpark lohnt sich für größere Unternehmen, die auf erneuerbare Energien setzen)
  • Wasserkraft und Windkraft-Kombinationswerk
  • Kleinwindkraftanlagen in der Meteorologie
  • Solarenergie und Windkraft in Kombination

Windrad kaufen / Windkraftanlage kaufen: Wie viel kostet eine Windkraftanlage?

Windkraftanlage Kosten: Die Rahmenbedingung für Erneuerbare Energien und damit Windenergieanlagen in Deutschland waren nie besser: Effizientere Anlagentechniken, verbesserte Produktionsverfahren und die Fertigung höherer Stückzahlen drücken die Herstellungskosten. Der Preis für Herstellung, Montage und Aufbau einer Windkraftanlage berechnet sich pro Kilowatt installierter Leistung. Anfang der 90er Jahre lag er noch bei 1.260 Euro, 2004 bei nur noch 890 Euro pro Kilowatt. Mittlerweile sind die Preise für Windkraftanlagen weiter gesunken. Inzwischen kosten Aufbau und Montage inklusive Abnahme 600 bis 870 Euro pro Kilowatt installierter Leistung.


Windkraftanlage Test und weitere Informationen

Windkraftanlage Aufbau

Beim Kauf einer Windanlage sollte die Qualität und Leistung der Komponenten an erster Stelle stehen. Ein seriöser Windkraftanlage Test hilft dabei, die passende Anlage zu finden. Wichtig dabei sind Analysen von Experten, die mit ihrem Fachwissen prüfen, ob das Produkt den hohen Ansprüchen einer Windkraftanlage standhalten kann. Repräsentative und neutrale, sowie objektive Überprüfungen fallen dementsprechend in einem hochwertigen Windkraftanlage Test aus.

Unseriöse Tests bieten keinen Mehrwert und besitzen schlecht recherchierte Ansammlungen von scheinbaren Fakten, die keine Begutachtung überstehen. Leider tauchen derartige vermeintliche Test-Seiten immer häufiger auf, von denen der Interessent Abstand nehmen sollte.

In unserem Vergleich findet sich kein Windkraftanlage Test, sondern ein Ratgeber mit hilfreichen Informationen zum Thema Windkraftanlage.


Worauf Verbraucher beim Kauf einer privaten Kleinwindanlage achten sollten

Nachfolgend eine kleine Checkliste:

  • Ist der Wind stark genug? Wer ein Mini-Windrad kaufen möchte, prüft zunächst die Windverhältnisse auf dem eigenen Grundstück.
  • Abstimmung mit Bauamt und Nachbarn: Auch eine Kleinwindanlage ist Abhängig von der Zustimmung des Bauamtes und selbstverständlich auch den Nachbarn.
  • Vor Kauf Geräuschpegel prüfen: Kleinwindanlagen sind heute in der Regel mit einer optimierten Flügel-Aerodynamik sowie ausgefeilter Regelungstechnik ausgestattet und arbeiten leise. Trotzdem lohnt das Vertrauen auf das eigene Ohr.
  • Keine Einspeisung, nur Eigenverbrauch: Bei einer Kleinwindanlage ist nur der Eigenverbrauch wirtschaftlich. Denn er senkt die Stromabnahme vom Versorger, der den aktuellen Strompreis berechnet.
  • Windkraftanlage Aufbau / Keine Montage auf dem Dach des eigenen Hauses: Denn dort sind Windverhältnisse häufig turbulent. Für Kleinwindanlagen wird die Montage des Windrads im Garten, auf einem bodenständigen Mast empfohlen.
  • Der Trend: Windturbinen mit horizontaler Rotorachse, denn horizontale Kleinwindanlagen arbeiten effizienter als solche mit vertikaler Rotorachse, Zweitere werden auch Kleinwindkraftanlagen vertikal oder vertikale Windkraftanlagen genannt.
  • Solarstromanlage plus Kleinwindanlage: Solarenergie und Windenergie ergänzen sich bei der Energieversorgung optimal. Denn eine von Sonne und Wind gemeinsam geladene Batterie kann kleiner ausgelegt werden.
  • Angaben des Herstellers oder Verkäufers prüfen: Es ist ratsam, vor dem Kauf unabhängige Informationen einzuholen und möglichst selbst ein Bild zu erhalten: Wenn die Anlage bereits an einem anderen Ort aufgestellt ist, lohnt die Besichtigung an einem windstarken Tag und ein Gespräch mit dem Betreiber.
Auswahl von Windkraftanlagen Hersteller im Überblick
  • DOMUS
  • Tubo-Int
  • FlowerW

Fazit zu Windkraftanlagen und Kleinwindkraftanlagen

Der weltweite Markt für Windanlagen, ob Windturbine oder Windrad für das Einfamilienhaus, ist ständig in Bewegung und für potenzielle Käufer kaum zu überblicken. Immer effizientere Anlagentechniken, veränderte politische und gesetzliche Rahmenbedingungen (inklusive Förderprogramme) sowie ein komplexes Angebot machen es dem Verbraucher bei der Auswahl der richtigen Anlage schwer. Darüber hinaus ist auf die Angaben und Montageanleitungen (mangelhafte Übersetzung) der Hersteller, häufig aus Fernost, ist auch teilweise nur wenig Verlass.

Wer heute eine Windkraftanlage erwerben möchte, sollte zunächst beim zuständigen Bauamt notwendige Auflagen zur Voraussetzung einholen, die Windverhältnisse am eigenen Standort selbst oder gutachterlich prüfen lassen und erst anschließend nach dem passenden Produkt suchen. Nur kleinere Windräder bieten die Option für den Selbstaufbau. Die Montage größerer Windkraftanlagen erledigt ein Fachbetrieb, möglichst der Hersteller selbst oder ein von ihm zertifizierter Betrieb.