In Kooperation mit der Knopp-Media GmbH

Kioskpresse kündigen

Kioskpresse online kündigen mit passender Vorlage

Sie haben eines oder mehrere Abonnements bei KioskPresse und möchten diese nun kündigen, da Sie keinen Bedarf mehr an den Zeitschriften haben. Wir helfen Ihnen bei der Kündigung.

Über KioskPresse

KioskPresse ist einer der zahlreichen Zeitschriftvertriebe in Deutschland, die als Erster mit der Gründung 1987 damit begonnen haben, dass ein Angebot von Zeitschriften verfügbar ist, wie es an einem Kiosk zu finden ist. Bei vielen Menschen, die sich für eine Zeitschrift interessieren oder gern die Auswahl haben, ist der Kiosk magisch. Sie entdecken immer wieder neue Ausgaben. Dabei kann die KioskPresse dieses Angebot auch mit zahlreichen Vorteilen anbieten.

Was bietet KioskPresse?

KioskPresse bietet ein umfangreiches Angebot an Zeitschriften aus allen Fachbereichen. Neben der klassischen Boulevardpresse finden sich hier auch fachliche Ausgaben über Wirtschaft, Finanzen oder Computertechnik. Über die Form des Abos kann der Leser aus unterschiedlichen Ausgaben wählen und diese zum Vorteilspreis abonnieren, um schlussendlich etwas gegenüber dem Kauf am Kiosk zu sparen.

Laufzeit: Die meisten Abos sind mit einer Laufzeit von drei Monaten versehen, sodass eine leichte Kündigung möglich ist und der Bezug nicht unnötig lang stattfinden muss.

3 Monate frei Haus: KioskPresse erhebt keine Kosten für die Zustellung in den Briefkasten. Dafür sparen die Nutzer nicht nur das Porto, sondern auch den Weg zum Kiosk. Sie erhalten die Ausgabe immer am Erscheinungstag.

Ein Monat kostenfrei: Alle Ausgaben sind mit einem kostenfreien Monat versehen. Das bedeutet, dass der Kunde mit einem kurzen Abo nur noch zwei Monate zahlen muss.

Was gilt es bei einer Kündigung zu beachten?

Die Kündigungsfrist ist mit vier Wochen ausgezeichnet. In diesem Zeitraum bezieht der Kunde die Ausgaben weiter, bis die Laufzeit abgeschlossen ist. Geht die Kündigung nicht rechtzeitig ein, erfolgt die automatische Verlängerung der Verträge um weitere drei Monate. Die Kosten, die hierbei entstehen, müssen weiter durch den Kunden getragen werden.

Die außerordentliche Kündigung ist von beiden Seiten möglich, wenn sich die Vertragsparteien nicht an die Rechte und Pflichten halten, die vereinbart wurden. Hierzu zählt die Nichtzahlung der Beiträge, aber auch eine Pflichtverletzung seitens des Verlages. Wenn eine Zustellung nicht fristgerecht erfolgt und auch keine Nachlieferung vorgenommen wird, hat der Kunde die Möglichkeit sich von dem Vertrag entbinden zu lassen. In diesem Fall sollten keine Zusatzkosten entstehen. Bei allen anderen Gründen wird seitens des Verlages eine Einzelfallprüfung durchgeführt, die die Kündigung unter Umständen erlauben kann.

Kioskpresse-Die Kündigungsfrist im Allgemeinen in Erfahrung bringen

KioskPresse KündigungAm Schluss eines Zeitschriftenabo-Vertrags mit limitierter Gültigkeitsdauer, erhalten Nutzer unterschiedliche Wege für eine Kündigung. Das gilt auch für das Abo-Modell oder die feste Mitgliedschaft. Beachtung finden dabei selbstverständlich die Kündigungsfristen. Kündigungsfristen werden im Kioskpresse-Vertrag aufgezeigt und legen dar, bis zu welchem Maximaldatum der Anwender die Kündigung einreicht. Verpasst der Kunde ein aufgeführtes Datum, erweitert sich die Laufzeit seines Vertrags. Oft wird der späteste Abgabetermin einer Kündigung auch auf Rechnungen aufgeführt.

KioskPresse KündigungsfristAnwender die Abgabetermine nicht direkt auffinden, studieren die Kioskpresse-AGBs. Auch Infos auf der Kioskpresse-Seite oder in einer Werbebeilage geben Einsicht in die Fristen. Einzelne Abschlüsse der Themenkategorie Zeitschriftenabo weisen Unterschiede in der Kündigungsfrist auf. Einige Vertragsdokumente haben eine Mindestlaufzeit. Diese gibt an, für welche Zeit der User den Dienst des Abschlusses mindestens annehmen muss. Dennoch haben Nutzer von der zeitigen Vertragsbeendigung einen Vorteil, denn sie unterbindet die mögliche Verlängerung über die Mindestvertragsdauer hinaus.

Durch eine rechtzeitige Aufhebung gibt der Verbraucher dem Vertragspartner zudem eine Möglichkeit ein günstiges Gegenangebot für die Rubrik "Zeitschriftenabo" aufzuzeigen. Dies zeigt auf, der Vertragskunde kann am Schluss von einem besonders kompromissbereiten Vertragsangebot Profit erhalten. Ein Leitspruch ist vielleicht: Je näher das Vertragsende, desto besser die unterbreiteten Bedingungen. Es empfiehlt sich also in solch einer Endphase Kommunikationsversuche unbekannter Anrufer zu beantworten, um die interessanten Vorschläge zu erhalten.


Was für eine Option zur außerordentlichen Kündigung ist im Kioskpresse-Vertrag beschrieben?

KioskPresse SonderkündigungsrechtAnliegend zur Mindestvertragslaufzeit besteht vermehrt ein Sonderrecht zur Kündigung eines Zeitschriftenabo-Angebots. Dieses greift meistens in außergewöhnlichen Lagen. Fallweise sind beispielsweise regionale Angebote an den Wohnort gekoppelt. Der Wohnortwechsel in ein anderes Bundesland kann daher möglicherweise zum so genannten Sonderkündigungsrecht mit nachfolgender, außerordentlichen Vertragskündigung werden. Auch der Sterbefall eines Partners des Vertragsabschlusses schreitet in den meisten Zuständen zu solch einer Situation.


Was für Daten müssen im Minimalfall in ein Kündigungsschreiben?

KioskPresse Daten zur KündigungFür das gesetzliche Bestehen des Kündigungsschreibens gilt es essenzielle Daten einzutragen. Zu diesen zählen besonders der richtige Vor- und Zuname sowie Angebotsabhängig der User-Name des Verbrauchers. Wenn vorhanden wird zudem die User-Nr. oder die Mitgliedsnr. und die Nummer des Vertrags eingetragen.

Liste essenzieller Fakten:

Liste fundamentaler Basisdaten
  • Vollständiger Name
  • Kundennummer
  • Straße und PLZ
  • Geburtsdatum
  • Telefon + E-Mail
  • Bankdaten
  • Zeitpunkt der Kündigung
Angenommen der Zeitpunkt der Kündigung ist unbekannt, so empfehlen Spezialisten die Kündigung zum nächstbaldigen Termin einzutragen. Um sicher zu gehen wählen sich User in ihr Mitgliedskonto ein oder richten sich an den Kundenservice zur Problembehebung beim Vorgang der Kündigung bzw. fehlenden Informationen.

Kioskpresse-Kündigung per E-Mail

KioskPresse Kündigung MailOftmals ist eine Kündigung im Allgemeinen auf simpler und flinker Weise via E-Mail Versendung umsetzbar. Im Vorfeld sollten Kunden erforschen, ob eine solche Form der Vertragskündigung auch bei Kioskpresse erwünscht ist. Die obligatorische Mailadresse erfahren sie anschließend oft im Anbieter-Impressum auf der Webseite oder im Kontaktbereich. Selbst bei einem Kündigungsschreiben durch die Übermittlung einer modernen E-Mail werden Verbraucher dazu angehalten, Vertragskündigungsfristen einzuhalten.

Nichts weiter als eine termingemäße Versendung vor Auslauf der Vertragskündigungsfrist hilft in dieser Situation. Noch mehr Sicherheit bietet nur die weitere Kündigungsausführung als verfasster Brief via Einschreiben über die Post, denn dadurch erhalten Kunden den Beleg eines Versendungsvorgangs, den sie bei Bedarf darlegen. Und auch das Fax ist bezüglich seines Sendeberichts eine praktische Alternative.

Direkter Kontakt

Bei Kioskpresse-Kündigungen dürfen User auch unverzüglich die Adresse info@exclusiv-marketing.com verwenden.


Kioskpresse-Kündigung via Fax realisierbar?

KioskPresse Kündigung FaxObwohl moderne Technologien das Fax schon lange austauschen, erlauben einige Unternehmen Verbrauchern die Wahl, ihre Kündigung per Fax zu verschicken. Absender sehen, ob die Sendung an den Empfänger ausführbar war, indem sie bequem das Übertragungsprotokoll drucken. Ein solches kann parallel als Nachweis der Vertragskündigung dienen.

Wer unverzüglich ein Fax zur Kioskpresse-Kündigung senden will, verwendet unkompliziert die Nummer: 08921129187.


Kioskpresse kündigen per Kundenhotline

Es ist offenbar der naheliegendste Prozess das Kündigen zu initialisieren: telefonisch durchrufen. Die dazugehörige Tel.-Nr. bekommen Kunden von Webseiten oder Informationen des Dienstleisters. Meist ist eine Kündigungsnummer zeitgleich auch eine Kontaktnummer für Kundenfragen. Wer die Nummer nicht auf Anhieb findet schaut im Anbieterimpressum nach oder begutachtet die Ecken seiner Abrechnungen oder Mails. In Internetforen stehen auch teilweise erweiterte Kontaktinformationen.
Im Idealfall ist eine Kontakthotline mit Fokus zur Kündigung eingerichtet. Die Kontaktmöglichkeit ist jedoch nur manchmal 24 Stunden und wird deshalb auf spezifische Uhrzeiten limitiert. Zudem sollten Kunden die Kosten des entsprechenden Telefonats im Vorfeld prüfen.

Speziell Telefonate außerhalb des Landes oder preisintesive Speczialrufnummer verschlingen hohe Abgaben. Im Gegenzug stellen einige Unternehmen aber auch kostenlose Hotlines zur Verfügung. Verbale Beschränkungen verkomplizieren eine Kündigungsprozedur, wenn es zum Beispiel um internationale Leistungen gehen soll.

Telefonhotlines in der Muttersprache machen die Kündigung über das Telefon einfach. Trotzdem sollte sich kein Verbraucher auf die ausschließliche Kündigung über Handy verlassen, denn häufig besteht für diesen verbalen Ablauf zuletzt keine Quittung.
Demnach empfehlen Fachleute dringend noch die geschriebene Kündigung nachzusenden, welche das Unternehmen ebenfalls während der vertraglichen Frist erreicht. Zum Teil handelt es sich bei einer Kündigung per Anruf auch lediglich um eine Vormerkung, welche ebenfalls noch eine schriftliche Kündigung erforderlich macht.

Weiterhin sollte sich der Nutzer eine Kündigung zeitgleich auch noch per Brief / Mail bestätigen lassen, um dadurch einen Beleg zu erhalten.

Die Kioskpresse-Hotline nutzen Verbraucher am einfachsten via der Direktwahl: 08921129188

Kioskpresse-Kündigung per Kontaktformular auf der Unternehmens Webseite

Einige Nutzer haben Schwierigkeiten, beim Aufsetzen einer E-Mail oder eines Briefs.
Daher realisieren viele Kundenkategorien diverser Dienstleister die Ausführung zum Rücktritt über eine vorgefertigte Vorlage. Dort füllen Kunden ihre Daten in ein angebotenes Formular. Fehlt ein Feld bzw. ist eine Angabe unzureichend, wird dies zumeist direkt signalisiert.

Es ist essenziell, originale Kontaktformulare zu verwenden um sicher zu gehen, dass eine Vertragskündigung zum Anbieter gelangt. Für die Authentifizierung ist meistens zusätzlich ein vorher betätigter Login in ein Mitgliederkonto notwendig.

Tipp

Es ist weiterhin realisierbar, das Kündigungsformular zu drucken und anschließend via postalischen Versand zum Unternehmen zu senden.

Auf diesem Weg wird die Versendung gesichert und der Kunde kann die Kündigung per Einschreibungs-Brief inklusive Nachverfolgung sowie Bon ausstatten. Beschriebene Services gibt es öfters zusätzlich von unabhängigen Plattformen.
Sie bieten dem Verbraucher ein entsprechendes Kioskpresse
Kündigungsmuster sowie eine Alternative zur weiterführenden Übertragung via Post. Wer ein paar Kosten für diesen derartigen Service sparen will kann sich die Vorlage üblicherweise umsonst drucken und selbst zur Postfiliale bringen.

Zu finden ist die Kioskpresse-WWW-Anzeige im Netz auf www.exclusiv-marketing.com.


Kioskpresse Kündigung auf dem Postweg als Einschreiben

KioskPresse Vorlage zur KündigungPostalische Kündigungen inklusive Einwurf zählen als bekannte Möglichkeit des Kündigungsschreibens und zudem als gesetzlich abgesicherte Option. Vorab studieren Anwender, ob der Dienstleister eine Textvorlage für das Schreiben zum ausdrucken anbietet. Auch als PDF-Dokument ist die Word-Vorlage zum Download bei vielen Dienstleistern erhältlich. Sonst verfassen Interessenten das Kündigungsschreiben im im Idealfall per PC oder schreiben dieses deutlich und lesbar, um Fehleinschätzungen oder Zuordnungsfehler zu minimieren.

Als Versandart des Briefes kommt erst einmal der klassische Briefversand in Frage. Ein solcher ist die preiswerteste Lösung, bietet dem Nutzer jedoch keinen Beleg. Während knapper Befolgung der Frist, raten Fachleute davon ab, denn das Schriftstück könnte unter Umständen einige Tage im Umlauf sein. Empfehlenswerter ist ein Expressbrief, seine Basisform ist außerdem als Einschreiben bekannt.

Einschreiben Einwurf oder Einschreiben Standard betragen preislich je 2,20 EUR bzw. 2,50 EUR, + Postporto. Umfangreiche Infos: https://www.deutschepost.de/de/e/einschreiben.html Beide Varianten werden protokolliert transferiert. Die günstige Wahl erlaubt eine dokumentierte Zustellung zum Postfach beziehungsweise dem Unternehmen. Online beobachten Nutzer ganz entspannt den Lieferweg. Ähnlich passiert es beim Einschreiben in Standardform.


Übertragen wird die Briefsendung durch die Unterschrift des Empfängers oder einer Servicekraft mit Berechtigung. Weiterhin zeigt die Deutsche Post die Abwandlungen Einschreiben Eigenhändig sowie Einschreiben mit Rückschein. Sie haben Kosten von 4,70 EUR + Briefmarke.
Hier unterschreibt der persönliche Empfänger und die Versandart bietet samt Sendungsnachverfolgung und Beleg ein gutes Produkt für das Transferieren wichtiger Briefe.


Der tiefste Preis für einen Express-Brief ist bis 500 gr. zur Zeit bei 11,90 Euro. Dabei ist die Überbringung schon am folgenden Werktag, wenn er vor 18.00 Uhr bzw. vor Wochentagsauslieferung (jeweils nach Postfiliale variieren sich die Zeit-Richtlinien) aufgegeben wurde. Wenn eine Zielerreichung vor 12 Uhr Mittags am nächsten Arbeitstag erforderlich ist, steigen die Ausgaben um weitere 4,90 Euro. Auch die Versendung für eine Uhrzeit von vor 10:00 Uhr ist buchbar, erhöht sich in den Kosten allerdings schon um dazugerechnete 12,90 Euro. + 24,90 Euro zahlen Kunden, die ihr Kündigungsschreiben noch weit vor 9.00 Uhr in dem Servicecenter ihres Vertragspartners vorfinden möchten.

Sämtliche dieser Varianten besitzen eine Übermittlungsverfolgung des Auslieferungverlaufs vom Filialausgang bis zum Ankommen des Dienstleisters. Ein Beleg beweist die Absendung im Schadensfall, falls der Anbieter aufstellen sollte, eine Kündigungsausfertigung sei nicht eingetroffen. Selbst in der Postauslieferung muss die Vertragskündigung alle essenziellen Daten fehlerfrei aufgeführt haben. Für eine letztgültige Anlieferung ist zudem wichtig, die Anschrift korrekt und gut leserlich außen anzubringen.

Die vorhandenen Informationen sind hier zu finden


Kioskpresse Kündigung mit unserem gratis Kündigungsmuster

Über vorliegende Kündigungsvorlage klappt die Kündigung viel angenehmer. Das Muster erlaubt die Ausführung des Kündigungsschriftstückes, auch falls Anbieter keinerlei vorerstelltes Kündigungsdokument auf dazugehöriger Homepage anbieten. Deshalb benötigen Verbraucher weniger Zeit bei der Finalisierung ihres Kündigungsbriefes. Dazu ist unsere präsentierte Vorlage absolut umsonst.

Die vorgestellte gratis Kündigungsvorlage unterstützt User, welche nach der raschen Methode suchen und keinerlei Lust besitzen, ein eigenes Schreiben mit unterschiedlichen Alternativen eigenständig aufzusetzen. Einfach und leicht verständlich präsentiert füllen Kunden sie aus, um den Kündigungsprozess zu beschleunigen.

Ein vollumfänglich gefertigtes Kündigungsmuster kann danach dann umsonst ausgedruckt, oder für einen kleinen Preis sofort via den Partner per Post transferiert werden. Verwendet der User die Option Nr.1, so sollte der gedruckte Brief selbstständig zur Poststelle gebracht werden. Ansonsten kümmert sich der Dienstleister von Kündigungen um alle nachführenden Schritte.


Kioskpresse Kündigungsschreiben persönlich übergeben realistisch?

Ist dies eine Vor-Ort Kündigung und kommt der Kunde sowieso eigenmächtig beim Unternehmen vorbei, so kann das Schreiben oder der unterschriebene Vordruck zudem direkt überreicht werden. Verbraucher müssen bemerken, sich die Aushändigung der Kündigung nach Gegebenheit unterzeichnen zu lassen.


So wird die Adresse für eine Kioskpresse Kündigung ermittelt:

KioskPresse Kündigung MusterAb und an kann es anstrengend sein, eine exakte Anschrift zur Vertragskündigung zu recherchieren. Häufig ist die eingetragene Firmenanschrift nicht ebenso ausführend für eine Kündigungseinleitung der Mitglieder. Schlaue Anwender schauen darum idealerweise zwei Mal hin und recherchieren bei Bedenken im Kontaktbereich von Unternehmensseiten nach. Außerhalb des Netzes sind Anschriften zur Vertragskündigung manchmal zudem auf Werbeflyern oder Dokumenten zu entdecken.

Wenn es kaum weiter geht, hilft mit großer Sicherheit die Kundenhotline. Am Telefon bieten Kundenhelfer ausreichend Informationen darüber, wo eine Vertragskündigung zum Schluss landen muss. Internetforen präsentieren auch interessante Anlaufstellen zur Suche nach der gewünschten Postadresse für die Kündigung des Vertrags. Es wird allerdings bei nicht offiziellen Internetpages nahe gelegt, die recherchierten Adressen zu prüfen.

Zur Kioskpresse Kündigung lautet die Adresse:
Exclusiv Marketing GmbH
Kistlerhoferstr. 170
81379 München
Germany

Auf welchem Weg finde ich die zutreffende, hinterlegte Kioskpresse Schreibweise?

Zur Adresse eines Anbieters besitzt auch die exakte Benennung eine essenzielle Aussage, denn schlussendlich soll eine Vertragskündigung rechtlich bestehen können, um eine Verlängerung zu umgehen. Daher blicken Nutzer öfters hin, ob Zusatzbeschreibungen vorhanden sind.

Für eine Kioskpresse-Kündigung lautet die korrekte Definition: Exclusiv Marketing GmbH.

Weitere Kündigungskategorien

Abonnements Automobilclub Bankkonto Bausparvertrag Bonität DSL/Internet Fernsehen Fernsehen über Antenne Fernverkehr Finanzen Fitnessstudio Fitnessstudio Abos Gasanbieter Gewerkschaft Handyvertrag Hausratversicherungen Hilfsorganisation Internet Abos Internet und Telefon Kabelanschlüsse Kreditkarte Kundenkarte Lotto Miete Mitgliedschaft Mitgliedschaften Musik- und Videostreaming Online Videothek Online-Dating Partnerbörse Pay-TV Reiseversicherungen Rentenversicherungen Sportverein Strom/Gas/Wasser Stromanbieter Unfallversicherungen Verein Verlag Versicherungen Zahlungsanbieter Zeitschriftenabo Zeitungsabo

 

Weitere interessante Kündigungsvorlagen


Produkt melden
Contact Form
Bitte geben Sie Ihren Namen an
Bitte geben Sie Ihre e-Mail an
Bitte geben Sie Ihre Nachricht samt empfohlenen Produkt an.