In Kooperation mit der Knopp-Media GmbH

Sie brauchen keine Zustellung der Süddeutschen Zeitung mehr und möchten das bestehende Abonnement kündigen, da Sie auch online alle Informationen erhalten? Hier finden Sie alle notwendigen Angaben, die Sie für eine Kündigung benötigen.

 

Über die Süddeutsche

Die Süddeutsche Zeitung ist Teil des gleichnamigen Verlages in München und blickt auf eine weite Geschichte zurück. 1945, kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, regelten die Alliierten die Ausgabe von Tageszeitungen und gaben Zulassungen an die unterschiedlichen Bundesländer weiter. Die Süddeutsche Zeitung war einer der ersten Tageszeitungen. Der Name entstand aus der Idee die Münchner Zeitung weiterzuentwickeln und sie auch über den Stadtbezirk hinaus zu verlegen.

Um eine neue Ära der Zeit einzuleiten, wurden die Druckplatten des Hilterbuches eingeschmolzen und daraus neue Platten für die Tageszeitung gefertigt. Durch den Erfolg der Zeitung baute sich um 1965 ein großes Team auf, dass sich auch mit den Belangen im Ausland befasste und ein wichtiger Teil für die Aufklärung der Bürger über die Vorgänge im Osten Deutschlands war. Inzwischen ist das Unternehmen nicht mehr nur auf den Print spezialisiert, sondern stellt alle Angebote auch online gegen ein Abonnement zur Verfügung. 

Was bietet die Süddeutsche Zeitung?

Die Zeitung ist mehr als nur ein Leitmedium. Sie befasst sich mit allen Bereichen des öffentlichen Geschehens und setzt sich, dank der Artikel der leitenden Redakteure, auch kritisch mit den Problemen auf der Welt auseinander. Im Zuge der Entwicklung zeigte sich, dass auch hier kleine Fauxpas zu verzeichnen waren, die sich aber nicht schlecht auf Blatt auswirkten.

Durch eine moderne Weltansicht und die hochwertige rhetorische Umsetzung interessieren sich nicht nur ältere Menschen für die Inhalte, sondern auch die junge Bevölkerung bezieht ihr Informationen aus der Zeitung.

Die Süddeutsche ist nicht mehr lokal begrenzt, sondern auch in allen Teilen der Republik erhältlich. Durch ihren hohen Umfang und die Vielseitigkeit weckt sie das Interesse der Menschen. Neben dem Zeitungsabonnement, das auch die Zustellung in den Briefkasten beinhaltet, können Nutzer auch online aktiv sein.

Das kleine Abo kostet wesentlich weniger als die Druckausgabe und ermöglicht den Leser die direkte Reaktion auf einen Artikel. Im Zuge der Meinungsäußerung und vor allem der Einstellung des Volkes zu aktuellen Themen ist dies eine wichtige Plattform.

Wann ist eine Kündigung der Süddeutschen Zeitung möglich?

Wer sich für das monatliche Abonnement der Printausgabe entschieden hat, sollte die Kündigung immer sechs Wochen vor dem gewünschten Austrittstermin einreichen. Dabei sind alle Verträge an keine Mindestvertragslaufzeit gebunden und der Leser ist frei in seiner Entscheidung.

Wer die App nutzt, sollte bedenken, dass ein Abo immer einen Monat läuft und sich danach automatisch erneuert. Die Kündigung ist daher immer zum Ende des laufenden Monats möglich. Lediglich das Löschen des Nutzerkontos reicht nicht aus, um den Vertrag vollständig zu lösen. Dieser Sachverhalt muss hier Beachtung finden.  

Süddeutsche Zeitung-Kündigungsfristen Informationen

Süddeutsche Zeitung KündigungAm Schluss eines Zeitungsabo-Vertragproduktes mit begrenzter Zeitspanne, besitzen Nutzer diverse Wege für eine Vertragsaufhebung. Dies hat zudem Validität für ein Abonnementen-Modell oder beispielsweise die feste Mitgliedschaft. Berücksichtigung finden dabei auch die Kündigungsfristen. Im Süddeutsche Zeitung-Vertragsdokument werden ebendiese Vertragsfristen aufgezeigt und legen dar, bis zu welchem Maximaldatum der Nutzer die Aufhebung einreichen kann. Überschreitet er ein aufgeführtes Datum, erweitert sich die Vertragslaufzeit. Teilweise wird der letzte Abgabetermin auch auf den Rechnungen aufgeführt.

Süddeutsche Zeitung KündigungsfristWer Abgabetermine nicht sofort vorfindet, liest die Süddeutsche Zeitung-AGBs. Informationen auf der Süddeutsche Zeitung-Seite oder in einem Flyer geben zusätzlich Aufschluss in die Fristen. Diverse Angebote der Rubrik Zeitungsabo besitzen meist unterschiedliche Fristen. Viele Verträge verfügen über eine Mindestvertragslaufzeit. Diese zeigt auf, wie lange der User die Leistung nach Vertragsunterzeichnung auf jeden Fall abnehmen muss. Darüber hinaus punkten Nutzer von der zeitigen Kündigung, denn sie unterbindet eine mögliche Verlängerung über die Mindestlaufzeit hinaus.

Durch eine frühzeitige Kündigung vermittelt der Verbraucher dem Vertragspartner zudem die Option ein verführerisches Gegenangebot für das Themengebiet "Zeitungsabo" aufzuzeigen. Das bedeutet, der Kunde kann zum Vertragsende von einem äußerst zuvorkommenden Vertragsangebot Profit erhalten. Zum Teil lautet der Slogan: Je naheliegender das Ende des Vertrags, desto passender die unterbreiteten Bedingungen.

Tipp

Es empfiehlt sich also in einer derartigen Phase Gespräche unbekannter Anrufer anzunehmen, um die interessanten Vorschläge zu erhalten.


Wird ein Sonderkündigungsrecht im Süddeutsche Zeitung-Vertrag dargestellt?

Neben der Mindestvertragslaufzeit besteht häufig ein Sonderrecht zur Vertragsauflösung eines Zeitungsabo-Angebots. Ein solches besteht meistens bei speziellen Fällen. Vertragsabhängig sind zum Beispiel gebietsbezogene Angebote an den Wohnsitz gekoppelt. Ein Wechsel des Wohnsitzes in ein anderweitiges Bundesland kann daher möglicherweise zum so bezeichneten Sonderkündigungsrecht mit anschließender, außerordentlicher Vertragsbeendigung führen. Auch das Ableben des Vertragspartners schreitet in vielen Zuständen zu solch einer Situation.

Auf die Rechtssprechung dürfen sich Verbraucher bei nicht im Vertrag vorab verhandelter, aber später herbeigeführter Kostenerhöhungen durch Süddeutsche Zeitung verlassen. Dann können Kunden die bestimmten Segmente des Vertragdokumentes beenden. Laut Vertragsabschluss trifft dies häufig lediglich bestimmte, neu hinzugefügte Konditionen, eher selten das umfassende Firmenangebot. Es ist ratsam, die Richtlinien des Vertrags unbedingt im Vorfeld auf der Süddeutsche Zeitung-Internetseite oder in kleingedruckten Angaben zu erkunden. Auch wenn es zeitraubend erscheint, rechnet sich die Anstrengung.


Was für Angaben gehören mindestens in eine Kündigung?

Im Kontext der gesetzlichen Beständigkeit des Kündigungsschreibens ist es nötig essenzielle Angaben zu hinterlegen. Hierzu gehören insbesondere der richtige Vorname wie Zuname und im Bedarfsfall der Mitgliedsname des Verbrauchers. Wenn bestehend wird zudem die Kundennr. oder die Mitgliedsnr. und die Vertragsnummer aufgeführt.

Eine Angabe der derzeitigen, ganzen Anschrift inklusive Straße, Haus-Nr., der Postleitzahl, der Stadt und des Landes hilft bei einer schnellen Zusortierung der gewünschten Kündigung. Außerdem ist die Angabe des Geb.Datums oder eine E-Mail-Adresse sowie Telelefon- bzw. Handynummer für Rückfragen hilfreich zur reibungslosen Umsetzung. Bestehen Ansprüche auf Zahlungen, geben Anwender zudem ihre Kontonummer sowie BLZ an, um eine schnelle Rückbuchung zu erhalten.

Überblick fundamentaler Basisdaten:

Auflistung fundamentaler Angaben
  • Ganzer Name
  • Mitgliedsnummer
  • Straße und PLZ
  • Geb.Datum
  • Telefon + E-Mail
  • Bankdaten
  • Zeitpunkt der Kündigung
Vorausgesezt der Zeitpunkt der Kündigung ist nicht bekannt, so raten Fachpersonen die Kündigung zum nächstmöglichen Termin anzugeben. Um sicher zu sein wählen sich Kunden in das Mitgliedskonto ein oder konstatieren den Kundenservice, um Hilfe beim Vorgang der Kündigung bzw. fehlenden Daten zu erhalten.

Ist der Süddeutsche Zeitung-Kündigungsvorgang über E-Mail durchführbar?

Zumeist ist ein Kündigungsschreiben im Allgemeinen auf simpler und schneller Weise per E-Mail durchführbar. Ob eine per Mail umgesetzte Kündigungsform bei Süddeutsche Zeitung umsetzbar ist, recherchieren Verbraucher im Vorfeld. Die obligatorische Mail-Adresse dafür erfahren sie im Anschluss zumeist im Impressum auf der Homepage oder in der Kontaktrubrik. Selbst bei einem Kündigungsvorgang durch die Versendung der zeitgerechten E-Mail sind Interessenten dazu verpflichtet, Vertragskündigungsfristen zu berücksichtigen.

Einzig das termingenaue Absenden vor Auslauf der Frist schützt in solch einem Zustand. Zusätzlich Sicherheit ermöglicht die nachträgliche Kündigung als Brief per Einschreiben durch die Post, denn so bekommen Nutzer den Nachweis des Versendungsvorgangs, den diese bei Problemen darlegen. Selbst das Fax stellt dank des Sendungsberichtes eine bequeme Variante dar.

Hilfreich

Bei Süddeutsche Zeitung-Kündigungen dürfen Verbraucher zudem direkt die Adresse aboservice@sueddeutsche.de gebrauchen.


Süddeutsche Zeitung via Fax kündigen?

Obwohl moderne Versandarten die Faxmaschine längst ersetzt haben, erlauben einige Anbieter Interessenten die Wahl, ihr Kündigungsschreiben auch via Fax zu übermitteln. Fax-Nutzer erfahren, ob ihre Ausführung an den Empfänger gelang, indem sie stets ein Sendeprotokoll ausdrucken. Das Protokoll kann gleichzeitig als Beleg einer Vertragskündigung wirken.

Dennoch ist es clever eine Beendigung des Vertrags außerdem per gewöhnlicher Post-Abfertigung zu senden, da auch die beste Fax-Technik fehleranfällig sein kann. Wenn kein Fax vorhanden ist, ermöglichen Kopierläden Unterstützung. In diesen Shops nutzen Verbraucher die Lösung für ein paar Euro-Cents. Häufig ist die Kündigung per Fax Ausführung nur eine von vielen Optionen, den Kündigungsprozess durchzuführen. Wird keinerlei Süddeutsche Zeitung-Faxnummer angezeigt, nutzen Kunden einen alternativen Weg zur Durchführung ihres Kündigungschreibens, bspw. per Telefon und Kontaktformular.

Wer unverzüglich ein Fax zur Süddeutsche Zeitung-Kündigung senden möchte, verwendet einfach die Nummer: 08921838207.


Süddeutsche Zeitung Kündigung mit dem Telefon

Es ist vermutlich der bequemste Ablauf die Kündigung zu starten: telefonieren. Die dazugehörige Telefonnummer entnehmen Kunden der Unterhnehmensseite oder den Infomaterialien des Dienstleisters. Oft ist eine Kündigungstelefonnummer zeitgleich auch eine Telefonnummer für Nutzerfragen. Wer die Anrufnummer nicht auf Anhieb entdeckt schaut im Süddeutsche Zeitung Impressum nach oder analysiert den Briefkopf seiner Abrechnungen oder Mails. Innerhalb von Kundenforen stehen ebenfalls oftmals weitere Kontaktangaben.
Im Idealfall wurde die Telefonhotline mit Fokus zur Kündigung installiert. Ihre Kontaktmöglichkeit ist jedoch nur manchmal 24 Stunden und wird aus dem Grund auf definierte Uhrzeiten begrenzt. Außerdem prüfen verantwortungsvolle Verbraucher die Kosten des jeweiligen Telefongesprächs.

Besonders Telefongespräche in das Ausland oder Speczialrufnummer verlangen hohe Preise. Im Gegenzug stellen einige Firmen jedoch auch eine Gratishotline zur Verfügung.
Sprachliche Barrieren verkomplizieren die Kündigungsausführung, wenn es beispielsweise um internationale Leistungen geht.

Hotlines in der Muttersprache vereinfachen die Kündigung via Telefon. Trotzdem sollte sich kein Verbraucher auf eine ausschließliche Kündigung über Telefongespräche verlassen, denn häufig existiert für diesen sprachlichen Prozess zuletzt keine Quittung.
Mithin empfehlen Experten dringend noch die postalische Kündigung nachzusenden, die den Dienstleister ebenfalls in der vertraglichen Frist erreicht. Teilweise dreht es sich bei der Kündigung per Anruf zudem lediglich um die Vormerkung, welche ebenfalls noch eine schriftliche Kündigung zwingend macht.

Außerdem sollte sich der Nutzer die Kündigung parallel auch immer noch via E-Mail und Brief zusenden lassen, um einen Nachweis zu haben. Die Süddeutsche Zeitung-Hotline nutzen Verbraucher am rasantesten per Durchwahl: 08921838080

Süddeutsche Zeitung-Kündigung via Vorlage auf der Anbieter Homepage

Manchen Verbrauchern bereitet das Verfassen einer Mail sowie eines Schriftstückes Probleme. Deshalb ermöglichen viele Kundenkategorien zahlloser Dienstleister die Lösung zur Kündigung über ein vorher erstelltes Kontaktformular. Hier tragen User bequem ihre Daten in ein definiertes Formular. Wenn ein Datenfeld fehlt bzw. eine Eingabe falsch ist, wird dies oft nach Eintragung dargestellt.


Es ist wichtig, originale Muster zu verwenden um sicher zu sein, dass eine Kündigung zum Dienstleister kommt. Für einen Echtheitsvergleich wird oft zudem ein vorher betätigter Login in das Kundenprofil abverlangt.

Es ist weiterhin möglich, das Formular auszudrucken und anschließend per postalischer Absendung zum Anbieter zu schicken.

So wird die Versendung sichergestellt und der Nutzer könnte die Kündigung per Einschreibungs-Brief inklusive Sendungsnachverfolgung sowie Quittungsbeleg ausstatten. Bezeichnete Kündigungsangebote existieren öfters zusätzlich von neutralen Plattformen.
Sie präsentieren dem Interessenten eine kompatible Süddeutsche Zeitung Vorlage sowie die Möglichkeit zur direkten Übermittlung via Postdienst. Wer einige Kosten für diesen derartigen Service einsparen möchte kann sich die Vorlage üblicherweise umsonst ausdrucken und selbst zur Poststelle bringen.

Zu finden ist die Süddeutsche Zeitung-Page im Internet auf der Seite www.sueddeutsche.de.


Süddeutsche Zeitung Kündigung als Brief via Post

Süddeutsche Zeitung Kündigung MusterSüddeutsche Zeitung Kündigungen via Postdienst zählen inkl. Einwurf als bekannter Weg des Kündigungsschreibens und außerdem als gesetzlich sicherste Option. Vorab erfassen Anwender, ob das Unternehmen eine Textvorlage für ein Kündigungsschreiben zum ausdrucken bereitstellt. Auch als PDF ist die Text-Vorlage zum Download bei manchen Dienstleistern verfügbar. Sonst verfassen Interessenten das Kündigungsschreiben im idealerweise per PC oder schreiben es sauber und leserlich, um Trugschlüsse oder Zuteilungsfehler zu minimieren.

Zur Beförderung des Schreibens wird häufig ein normaler Briefversand angewendet. Er stellt die billigste Lösung dar, besitzt allerdings keinen Versandnachweis. Bei extrem kurzzeitiger Befolgung der Kündigungsfrist, raten Experten zur Nutzung von Alternativen, denn das Schreiben kann gegebenenfalls zu viele Wochentage im Auslieferungsverfahren sein. Besser ist der Expresspostbrief, seine Basisform ist zudem als Einschreiben bekannt.

Einschreiben Einwurf oder Einschreiben in Standardform betragen im Preis jeweils 2,20 EUR bzw. 2,50 EUR, zuzüglich Postporto. Umfangreiche Infos: https://www.deutschepost.de/de/e/einschreiben.html Sie werden protokolliert ausgeführt. Die preiswerte Option ermöglicht eine nachgewiesene Auslieferung zum Postfach beziehungsweise dem Unternehmen. Im Netz sehen Kunden super einfach den Zustellungsstatus. Selbiges geschieht beim Standard Einschreiben.


Ausgeliefert wird die Postsendung gegen die Signatur des Empfängers oder eines Empfangsberechtigten. Zudem stellt die Post die Lösungen Einschreiben Eigenhändig sowie Einschreiben Rückschein bereit. Diese Variante kostet 4,70 EUR plus Briefmarke.
Bei diesen signiert der direkte Empfänger und die Versandart bietet mit Auslieferungsverfolgung und Quittung ein passendes Modell zum Senden bedeutsamer Schreiben.


Aktuell liegt der günstigste Preis für den Expressbrief bis 500 gr. bei 11,90 EUR. Hierbei ist die Zustellung bereits am anderen Tag, wenn dieser vor 18:00 Uhr oder vor Wochentagsauslieferung (jeweils nach Postgeschäft ändern sich die Zeiten) abgegeben wurde. Um plus 4,90 Euro summieren sich die Ausgaben, falls eine Zielerreichung vor 12.00 Uhr am 12:00 Uhr Tag erwünscht ist. Auch die Sendung für eine Tageszeit von vor 10 Uhr ist durchführbar, klettert im Betrag aber um zusätzliche 12,90 Euro. + 24,90 EUR entbehren Verbraucher, die ihren Kündigungsbrief noch weit vor 9.00 Uhr in dem Kundencenter ihres Servicepartners wissen wollen.

Sämtliche dieser Modelle haben eine Transferverfolgung des Sendungsverlaufes vom Filialausgang bis zum Eintreffen des Adressaten. Ein Beleg bestätigt die Versendung im Zweifelsfall, falls der Vertragspartner aufstellen würde, eine Kündigungsausfertigung sei nicht angekommen. Selbst die postalische Zustellung der Vertragskündigung hat die gesamten entscheidenden Ausführungen fehlerfrei aufgeführt. Für die endgültige Anlieferung ist außerdem wichtig, die Postadresse akkurat und optimal leserlich am Brief anzufügen.

Die vorhandenen Daten sind hier zu finden


Süddeutsche Zeitung Kündigung mit unserem Kündigungsformular

Über vorliegende Kündigungsvorlage klappt die Vertragskündigung noch einfacher. Das Muster ermöglicht die Ausfertigung des Kündigungsschriftstückes, auch falls Anbieter keinerlei vorgefertigtes Kontaktformular auf ihrer Webseite angeben. Nun benötigen Nutzer weniger Zeit bei der Konstruktion ihres Kündigungsbriefes. Zusätzlich ist unsere Süddeutsche Zeitung-Vorlage absolut umsonst.

Unsere gratis Vorlage unterstützt User, welche nach einer schnellen Ausführung suchen und keinerlei Interessen haben, ein eigenes Kündigungsschreiben mit unterschiedlichen Variationen eigenständig aufzusetzen. Simpel und selbsterklärend aufgebaut füllen Kunden sie aus, um einen Kündigungsablauf voranzutreiben.

Ein vollumfänglich gefertigtes Kündigungsmuster kann dann dann kostenfrei gedruckt, oder gegen einen geringen Betrag unmittelbar über Internetangebote durch die Postabfertigung transferiert werden. Verwendet der User die Option Nr.1, so sollte der gedruckte Kündigungsbrief in Eigenregie zur Poststelle übertragen werden. Anderweitig kümmert sich der Kündigungsdienstleister um sämtliche weiteren Tätigkeiten.


Süddeutsche Zeitung Kündigung persönliches abgeben realistisch?

Ist es die Vor-Ort Kündigung und kommt der Kunde sowieso direkt selbst beim Dienstleister vorbei, so kann das Kündigungsschreiben oder der signierte Kündigungsvordruck auch direkt überreicht werden. Dabei ist zu bedenken, sich die Überreichung des Kündigungsbriefes nach Gegebenheit ebenfalls unterzeichnen zu lassen.

So wird die Anschrift für eine Süddeutsche Zeitung Kündigung herausgefunden:

Süddeutsche Zeitung Adresse zur KündigungManchmal ist es schwer, exakte Anschriften zum Kündigen zu recherchieren. Größenteils ist die eingetragene Vertragsanschrift nicht gleichzeitig ausführend für eine Kündigung der Mitglieder. Daher sollten Nutzer zwei Mal drauf schauen und im Optimalfall bei Zweifeln im Kontaktbereich der Unternehmensseiten recherchieren.
Außerhalb des Netzes sind Postanschriften zur Kündigung zumeist zudem auf Werbeflyern oder Abrechnungen aufzuspüren.

Wer nicht weiter weiß nutzt die Kontakthotline. Dort bieten Mitarbeiter gute Auskünfte darüber, wo die Kündigungsausführung schlussendlich hingeschicktwerden muss. Internet Communities bieten ebenfalls wissenswerte Lösungen zur Suche nach der gewünschten Postadresse für die Kündigung des Vertrags. Es wird meistens bei nicht originalen Webpages nahe gelegt, die recherchierten Adressen abzugleichen.

Zur Süddeutsche Zeitung Kündigung lautet die Adresse

Süddeutsche Zeitung GmbH Leserservice
Hultschiner Straße 8
81677 München
Germany


Inwiefern finde ich die einwandfreie, eingetragene Schreibweise des Anbieters?

Genauso wie die Adresse eines Dienstleisters besitzt auch die zutreffende Firmenbezeichnung eine essenzielle Aussage, denn schlussendlich muss die Kündigung rechtlich bestehen, um die Vertragsverlängerung zu verhindern. Deshalb schauen Kunden öfters hin, ob Namensweiterführungen bestehen.


Ein paar Firmen verzichten aufgrund marketingrelevanten Anlässen auf Abkürzungen der wichtigen Weiterführungen, wie KG oder jr. und etliche andere. Falsch dargestellte Anbieternamen führen möglicherweise zur Unzustellbarkeit|Unübermittelbarkeit|Nicht-Transferierung einer Postsendung.

Für eine Süddeutsche Zeitung-Kündigung lautet die richtige Beschreibung: Süddeutsche Zeitung GmbH Leserservice.

Weitere Kündigungskategorien

Abonnements Automobilclub Bankkonto Bausparvertrag Bonität DSL/Internet Fernsehen Fernsehen über Antenne Fernverkehr Finanzen Fitnessstudio Fitnessstudio Abos Gasanbieter Gewerkschaft Handyvertrag Hausratversicherungen Hilfsorganisation Internet Abos Internet und Telefon Kabelanschlüsse Kreditkarte Kundenkarte Lotto Miete Mitgliedschaft Mitgliedschaften Musik- und Videostreaming Online Videothek Online-Dating Partnerbörse Pay-TV Reiseversicherungen Rentenversicherungen Sportverein Strom/Gas/Wasser Stromanbieter Unfallversicherungen Verein Verlag Versicherungen Zahlungsanbieter Zeitschriftenabo Zeitungsabo

 

Weitere interessante Kündigungsvorlagen


Produkt melden
Contact Form
Bitte geben Sie Ihren Namen an
Bitte geben Sie Ihre e-Mail an
Bitte geben Sie Ihre Nachricht samt empfohlenen Produkt an.